Finanzsteuerfreibetrag

2 Antworten

Fragst Du Deutschland oder für welches andere Land auf dieser Erde?

Bist Du alleinstehend oder verheiratet?

Bist Du kirchensteuerpflichtig?

Hier in Deutschland beträgt der Freibetrag € 801,-- für Alleinstehende, für zusammen veranlagte Eheleute ist er doppelt so hoch.

Ziehe von den 1.000,--€ Zinseinnahmen den Freibetrag ab. Wenn ein positiver Saldo übrig bleibt, dann gehen davon 25% Zinsabschlagsteuer ab zuzüglich 5,5% Soli auf die ZaSt und evetuell Kirchensteuer. Bei letzterer wird es kompliziert weil sich zur Berücksichtigung des Sonderausgabenabzugs dann die ZaSt reduziert. Aber das ist dann Steuerrecht für Fortgeschrittene das Du Deiner Bank überlassen solltest.

Noch komplizierter wird es, wenn Du bei Deinem Gesamteinkommen unter 25% Steuerbelastung liegst. Dann könntest Du Dir die ZaSt ganz oder teilweise vom Finanzamt erstatten lassen.

Aber das ist dann Steuerrecht für Fortgeschrittene das Du Deiner Bank überlassen solltest.

In der Tat. Steuerberater sind mit so einem Dreck ja auch völlig überfordert. Da ist die Steuerfrage schon ganz richtig in den Händen des Bänkers.

0

Ehe ich in die Verästelungen des deutschen Steuerrechtes gehen wollte, hast Du Dich bereits im Gestrüpp verfangen und schon gleich zwei Mitgefangene gefunden:

Freibetrag statt Sparerpauschbetrag,

25 % Steuerbelastung auf das Gesamteinkommen (also Durchschnittsteuersatz statt Grenzsteuersatz) ist die Milchmädchenrechnung,

falsche Steuersätze für den Fall der KiSt-Belastung (siehe http://www.finanzfrage.net/media/fragen-antworten/bilder/107677/0_big.jpg) und

der Bank die Steuererklärung (z. B. für die Günstigerprüfung) zu überlassen, geht gar nicht.

(Hinweis in eigener Sache: ich hätte in dem Bild richtigerweise "Abgeltungsteuer" schreiben sollen.)

0

Suchst Du eine Antwort für deutsche Verhältnisse oder für welchen Länderbereich?

Was möchtest Du wissen?