Finanzplan beim Hausbau?

3 Antworten

Die erste Frage ist klar, aber nicht eindeutig zu beantworten, da es viele Einflussgrößen und Unwägbarkeiten beim Bauen gibt. Ich möchte Dir hierzu eine frühere Frage empfehlen: http://www.finanzfrage.net/frage/sollte-man-lieber-mehr-kredit-aufnehmen-um-fluessig-zu-sein-wenn-man-haus-finanziert

Im übrigen gibt es diverse verbrauchernahe Literatur, die Du beispielsweise auf dieser Seite findest: https://www.test.de/shop/eigenheim-miete/

Da Deine Immobilienplanung noch zu Beginn ist, würde ich Dir die verlinkten Informationen wirklich empfehlen, wobei Du dann Deine Pläne entsprechend berücksichtigen kannst. Dieses Thema ist übrigens uralt:

https://www.finanzfrage.net/frage/wie-gehe-ich-an-das-thema-hausbau-finanzierung-am-besten-ran

Also ich würde erst mal nachdenken, wieviel ich 20 Jahre monatlich abzahlen kann. Daraus errechnet sich dein Kreditvolumen, das du bedienen kannst. Dabei berücksichtige Krankheit, Not, Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit und das wichtigste ist der sichere Arbeitsplatz., usw., usw. Nur ein Verdiener? Usw, usw.

Sonst laß die Finger davon, es sei denn du kannst alles bar bezahlen und brauc hst nur einige Pineats für Notar usw.

So, wenn du das alles abgewägt hast und evtl. Versic herungen dafür gemacht hast, weißt du wieviel dein Haus kosten darf.

Dabei vergiß nicht, daß nach mindestens 20 Jahren die ersten Reparaturen, bzw. Modernisierungen etc. anstehen und wie willst du die bezahlen, wenn du noch an den Ursprungskosten knabberst?!?!

Ohne Mietwohnung, mindestens zwei, wirst du ohne Eigenkapitqal von wenigstens zur Hälfte der Entstehungskosten, keine Freude haben.

Das schreibt dir einer, der es so gemacht hat. Mittlerweile ist nach Arbeitslosigkeit, Erwerbsminderungsrente, dann Altersrente nur noch ein kleiner Rest übrig zu bezahlen. Ohne die Mieteinnahmen hätte ich verkaufen müssen und was dann?

Und ich hatte einen bombensicheren Arbeitsplatz! Nur der Chef verkaufte seine Firma und der Nachfolger setzt die in den Sand. Darauf hat man halt keinen Einfluß und man weiß nie was die Zukunft bringt.

Hallo,

ja Erfahrung haben wir gemacht und auch zu den von dir angesprochenen Fragen kann ich einiges sagen.

Zu deiner 1. Frage zur Finanzierung und die womöglich entstehenden Mehrkosten kann ich dir nur sagen, Planung ist alles.Umso besser deine Planung ist umso besser kannst du alle entstehenden Kosten kalkulieren. Trotzdem werden immer unvorhergesehene Ereignisse passieren, die die Kosten in die Höhe treiben können. Eine verdopplung der Kosten sollte aber auf jeden Fall vermieden werden.

 

Das wichtigste ist hier einfach ein verlässlicher Partner, der für den Kunden, also dich, kalkuliert und das nötige Know How mitbringt. Achte vor allem auf Transparenz, so, dass du jede Kalkulation prüfen kannst.

 

Zu deiner 2. Frage - da verweise ich auch auf den richtigen Partner. Nachhaltigkeit ist wichtig macht das Bauprojekt aber teurer. Auf lange Sicht spart ein energieeffizientes Haus aber natürlich kosten.


[+++ durch Support editiert +++]

Wichtig ist dass du dir ganz klar zwei Fragen stellst, Was will ich und was kann ich mir leisten. Das muss von Anfang an klar sein. Dann solltest du das auch hinbekommen.



Gibt es schon ein Grundbuch, wenn das Haus erst gebaut wird?

Wie ist das, wenn ein Haus erst gebaut wird. Gibt es dann nur für das Grundstück ein Grundbuch? Beleiht die Bank dann schon das Haus, da ja erst entsteht? Ist das dann teurer. Wer kann mir dazu was sagen?

...zur Frage

Sollte man dieses Hypothekendarlehen zurückzahlen?

Gegeben:
Baudarlehen mit einer Restschuld von 70.000,- Euro mit Zinssatz von 2,9 % und zehnjähriger Zinsbindung. Die Zinsbindung läuft in 3 Jahren aus.
Es gibt noch ein zweites Darlehen mit 80.000,- Euro Restschuld.

Das 1. Darlehen könnte aktuell komplett getilgt werden, dann wäre aber eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig und man hätte kein Bargeld mehr.

Was würdet unter Berücksichtigung der aktuellen Finanzkrise raten:
Das 1. Darlehen zurückzahlen, damit die Schulden weniger werden?
Das Bargeld behalten und versuchen sinnvoll in Sachwerten anzulegen (Aktien, Gold, ?) ?

...zur Frage

Grundstück direkt kaufen oder Grundstück plus Haus finanzieren mit gutem Eigenkapitalanteil?

Hallo, wie in der Überschrift steht würde es mich interessieren welchen Weg ihr für schlauer haltet. Es geht konkret darum:

Grundstück kostet 70000€.

Haus kostet mit allen drum und dran 330000€

Eigenkapital 100000€

Finanziere ich alles zusammen, dann kann ich die 100000€ direkt als Eigenkapital dazulegen und erhalte gute Zinsen.

Ich könnte aber auch das Grundstück direkt kaufen und hätte 30000€ über und könnte damit die 330000€ finanzieren und erhalten einen nicht ganz so guten Zins. Was denkt ihr ist besser?

Beste Grüße

Chris

...zur Frage

finanzierung eines umbaus

hallo ich würde gerne zusammen mit meiner Frau in ihrem Elternhaus umbauen dazu bräuchten wir laut angebot ca 80000 euro jetz die frage.

Wie finanziert man so etwas?

Eigenkapital 20000... Nettoeinkommen 3000... Eigentumsverhältnisse uns gehört bis jetzt an dem hof nichts wir werden ihn aber übernehmen in vielleicht 10 jahren....

eine grundschuld kann ja nicht eingetragen werden hoffentlich muss ich keinen normalen ratenkredit aufnehmen 7% zins hilfe

...zur Frage

Hausbau mit wenig EK. Vorhandenes Haus als EK?

Hallo zusammen,

ich (26) und meine Freundin ( 23) möchten in absehbarer Zeit ein Haus kaufen, da die Bauzinsen einfach sehr niedrig sind und wir nicht einsehen zu mieten.

Da ich gerade frisch aus dem Studium komme und Sie ihre Ausbildung beendet hat, haben wir natürlich nicht viel gespart.

Ich verdiene aktuell bei Stkl. 1: 2000 EUR netto und Sie ca. 1600 - 1700 netto, jedoch ohne Schichtzulage.

Zudem wird sich mein Gehalt sicherlich in den nächsten Jahren steigern!

Unsere Hausbank möchte unbedingt 20% EK sehen, was bei einem Finanzierungswunsch von ca. 250.000 EUR schlicht nicht möglich ist.

Eine andere Großbank jedoch würde uns das Geld ohne murren geben.

Meine Idee war es jetzt, mich in's Grundbuch meines Vaters eintragen zu lassen. Quasi als separate Sicherheit mangels EK.

Kennt sich jemand hiermit aus und kann evtl. mehr dazu sagen?

Wir wollen nicht von heut auf morgen bauen. Ein Jahr wollten wir schon sparen um zumindestens die Nebenkosten wie Notar, Steuern, etc. zahlen zu können.

...zur Frage

Braucht man für einen Hausbau unbedingt eine Bauherrenhaftpflicht und Bauleistungsversicherung

... oder kann man sich diese Versicherungen unter Umständen sparen. Welches Risiko geht man dann ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?