Finanzierungsgebühr einer Kreditkarte zurückfordern ?

1 Antwort

Wie hoch soll denn die "Finanzierungsgebühr" sein? Wofür wird die erhoben? So was ist mir noch nie untergekommen und das aktuelle BGH-Urteil beschäftigt sich auch nicht mit Gebühren von Kreditkartenanbietern. Im Zweifel mußt Du also auch durch alle Instanzen durchklagen. Bei dem was das kostet kommst Du aber mit 4.000 Euro nicht aus. Laß besser den Verfügungsrahmen anpassen.

Kostenlose Kreditkarten mit Ratenzahlung sinnvoll?

Was ist von kostenlosen Kreditkarten mit Ratenzahlung zu halten? Gibt es einen Haken?

...zur Frage

Wird beim Möbelkauf auf Ratenzahlung die Bonität des Käufers geprüft?

Prüfen Möbelhäuser die Bonität von Käufern, wenn mit ihnen eine Ratenzahlung vereinbart wird? Denn bei sehr hohen Kaufbeträgen kann ich mir das schon vorstellen. Welche Unterlagen werden dabei verlangt?

...zur Frage

Kann man eine vereinbarte Ratenzahlung auch nachträglich noch ändern?

Kann man bei einer Ratenzahlung die Restraten doch noch auf einmal bezahlen, wenn man dann die finanziellen Mittel hat? Wird es dadurch wieder ein bisschen billiger oder bleibt der Mehrpreis den man durch die Ratenzahlung bezahlt auf jeden Fall erhalten?

...zur Frage

Welche Kreditkarte mit Ratenzahlung bietet niedrigen Zinsen?

Ich suche eine Kreditkarte bei der auch eine Ratenzahlung möglich ist und bei der die Zinsen nicht bei 18% liegen, so wie ich es nun schon für einige Angebote gesehen habe. Habt ihr einen Tipp für mich, welche Karte da in Frage kommen könnte?

...zur Frage

Bieten Fahrschulen auch Ratenzahlung an?

Ist es unüblich, den Führerschein in Raten zu zahlen und das direkt mit der Fahrschule zu machen, kennt ihr eine Fahrschule, die Finanzierungen anbietet?

...zur Frage

Schenkung der Ex-Schwiegermutter zurückfordern

Hallo,

ich habe im April 2010 von den Eltern meines damaligen Lebensgefährten (später Ehemann) einen Betrag von 4.500,- Euro erhalten, für ein Auto. Sie wollten mir das Geld eigentlich schenken aber das wollte ich zunächst nicht. Im April ist mein "Schwiegervater" verstorben und im Mai hat meine "Schwiegermutter" im Beisein meines Verlobten gesagt das Geld sei geschenkt sie wolle nicht das ich ihr noch was davon zurückzahle, damit war ich einverstanden.... Im Juni haben wir geheiratet und uns im März 2011 getrennt im Januar 2012 war die Scheidung.

Im März 2011 am Tag der Trennung sagte meine Schwiegermutter dass sie die 4000,- wieder zurück haben will egal wie lange es dauert, Ratenzahlung sei kein Problem Hauptsache sie bekomme das Geld zurück. Da ich mir nicht zu helfen wusste habe ich ihr im Juli 2011 500,- überwiesen. Danach habe ich mit meinen Eltern darüber geredet die sagen mir das ich nicht verpflichtet sei das Geld zurückzuzahlen, da es ein Geschenk gewesen sei.

Somit zahlte ich nicht mehr weiter. Ich habe mit meinem EXmann besprochen dass ich auf einen Zugewinn verzichte wenn seine Mutter die Forderung einstelle und das er das mit seiner Mutter abklären soll.

Jetzt im Juli 2012 habe ich Post von meiner EX Schwiegermutter erhalten mit der Forderung über den Restbetrag von 4.000,- welche ich in einer Summe bis zum 15.08 zahlen soll. Ebenso fordert sie 5% Zinsen über den Basiszinsatz rückwirkend ab April 2010. Falls ich nicht zahle will Sie rechtl. Schritte einleiten und diese mir ebenfalls in Rechnung stellen.

Ich habe eh kein Geld und komme mit meinem Gehalt so über die Runden, mein Konto ist im minus und ich weiß nicht wie ich das bezahlen sollte.

Muss ich ihr das Geld zurückzahlen obwohl es geschenkt war und ich das Geld nicht habe???? Achso das Auto ist im Mai 2011 kaputt gegangen und ich habe mir ein neues gekauft was ich über einen Kredit noch 4 Jahre ab bezahle.

Ich bin Ratlos bitte um Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?