Finanzierung machtbar?

5 Antworten

Ich kann dir nur sagen, dass ich gerade einen etwas höheren Betrag über eine ordinäre Volksbank zu 0,9 % finanziert habe mit einer Rate von 400 Euro. Du müsstest ja auch irgendwo anders Miete bezahlen. Allerdings würde ich an deiner Stelle alleine im Grundbuch stehen und die Einlage deines Freundes im Falle der Trennung per Vertrag regeln.

Danke für die Antwort.

Zur Zeit zahlen wir keine Miete :)

0
@Landwirtin

Ja, aber man finanziert immer so, dass man noch genug Geld hat, WENN man Miete bezahlen müsste. 😁

1

Bitte rechnet mit ein, dass das Gebäude nebst dem zugehörigen Grund und Boden ggf. aus dem Betriebsvermögen entnommen werden muss und dass dies Steuern in u.U. nicht unerheblicher Höhe auslösen KANN - je nachdem, wie die Lage ist bezüglich Eigentum, Betriebsleiter, Altenteiler etc. Bevor es eine unliebsame Überraschung gibt, solltet Ihr Eure Buchstelle mit ins Boot holen.

Mich irritiert dabei vor allem die Angabe "1.400 netto" im Zusammenhang mit "selbständiger Landwirt". Unter bestimmten Umständen kann das Grundstück steuerfrei entnommen werden - das klingt aber nicht danach, dass diese Umstände vorliegen. "Netto" lässt auf einen angestellten und nicht auf einen selbständigen Landwirt schließen.

Die Finanzierung sehe ich hier als das kleinere Problem, wenn und soweit ausreichende Sicherheiten vorhanden sind - was in landwirtschaftlichen Betrieben aber sehr oft der Fall ist, ggf. noch in Händen der Eltern.

Danke für deinen Kommentar.

Mit den 1.400 € meinte ich sein "Gehalt" welches er sich selbst auszahlt, der Rest fließt wieder in den Hof.

Falls wir den Umbau wagen würden, würden mir meine Eltern den Hof mit den Flächen überschreiben.

0
@Landwirtin

Die Bank ist nicht an dem interessiert, was "Er sich selbst auszahlt", sondern an dem Gewinn, den er erwirtschaftet.

Deine Eltern würden Dir Ihren gesamten Hof mit allen Flächen - also auch Acker- und Grünlandflächen übertragen? Dann kommt es u.U. zur Möglichkeit der steuerfreien Entnahme, das muss dann aber in der zeitlich richtigen Abfolge passieren. Ich wiederhole mich: geht zu Eurer Buchstelle und lässt das VERNÜNFTIG von jemandem planen, der ALLE Gegebenheiten kennt. Ein Forum ist dafür nicht die richtige Plattform.

2

Und wie würdet Ihr dieses "Eigenkapital" .... die Immobilie rechtlich absichern wollen - das Gebäude steht auf dem Grund der Eltern und gehört dann auch ihnen..... aber ihr bezahlt den Kredit.

Oder soll dann das Grundstück entsprechend geteilt werden und in Euer Eigentum übergehen ..... als zusätzliche Schenkung zu den 50.000 Euro ....

Desweiteren - Grundbucheintrag dann nur auf Dich .... und den Freund anders absichern.

Die Finanzierung wird (grundsätzlich) kein Problem sein, die Probleme liegen, wie @Eifelia schon angedeutet hat, auf anderen Gebieten.

Der Hof gehört Deinen Eltern, also auch das Gebäude, was ihr umbauen wollt.

Damit gehört denen auch automatisch Euer Umbau.

Der Kredit müsste dinglich auf dem Grundstück Deiner Eltern abgesichert werden. Also müssen die bereit sein die Belastung eintragen zu lassen (bedeutet keine Bürgschaft).

Oder der Teil des Grundstücks mit dem Gebäude müsste auf Dich übertragen werden. DAs wäre aber eine Entnahme aus dem Betrieb (steuerpflichtiger Gewinn wahrscheinlich).

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Mit der Selbständigkeit bei doch eher geringem Einkommen könnte es durchaus Probleme geben. Allerdings ist ja einiges an EK da und es geht um eine überschaubare Rate, die vermutlich notfalls auch mit deinem Einkommen formal abgesichert werden könnte.

Also nicht jede Bank wird begeistert sein, aber über einen seriösen Vermittler wie Dr. Klein, interhyp, etc sollte sich bestimmt eine finden lassen die das zu akzeptablen Konditionen macht.

Was möchtest Du wissen?