Finanzierung gesamtschuldnerisch Mutter und Tochter: bei Tod der Mutter, wie verhält es sich mit Erbe?

3 Antworten

Nach der gesetzlichen Erbfolge würdet ihr beide Eure Mutter beerben.

Also Du würdest 1/4 bekommen und Deine Schwester auch. Jeder somit auch 1/4 der Schulden. Damit muss die Schwester auch 1/4 der Raten zahlen, aber wenn Du allein in der Immobilie wohnst, müsstest Du sie entschädigen.

Aus meiner Sicht wäre es das beste, wenn ihr mit der Schwester einen Erbvertrag macht. Da würden auch Deine 40.000,- EK festgehalten und für den Erbfall könnte die Übertragung der Immobilie auf Dich gegen eine Barentschädigung für die Schwester vereinbart werden.

Offenbar hast Du die Tagespresse in letzter Zeit nicht verfolgt. Die Richtlinien über die Kreditvergabe sind dramatisch verschärft worden. In dem Lebensalter das Deine Mutter erreicht hat, bekommt die keinen Kredit mehr.

Und wenn doch: Die Abzahlung der Schulden geht nach dem Anteil am Erbe. Im Zweifel wird die Bank sich an Dich halten und Du mußt sehen, wie Du intern mit Deiner Schwester den Ausgleich zustande bekommst.


Woher kennst Du die Kredirichtlinien der Bank ? Bei guten Sicherheiten, geregeltem Einkommen, vielleicht auch abtretbarer Lebensversicherung, Gesamtschuldnerschaft etc. muss das kein Problem sein.

0
@Privatier59

Und das ist nur einer von vielen Beiträgen. Allgemein beklagt wird, daß ältere Kunden nur noch wenig Chancen haben einen Baukredit zu bekommen. Insbesondere müssen sie nämlich altersmäßig in der Lage sein, den Kredit bis zum Lebensende zurück führen zu können.

0

Aber geht meine Grundschuld aus der Finanzierung nicht vor dem Erbe vor? Ich dachte, dass ich als Gesamtschuldner des Kredits alleine weiter zahlen muss, aber meine Schwester ihren vollen Erbanteil fordern kann? Oder hab ich da einen Denkfehler?

Wer hat Vorrang

Guten Tag, meine Mutter (71) hat gegenüber ihrer Bank Kreditschulden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Bisher hat sie von ihrer monatlichen Rente 1.495,00 Euro diese Bankschulden getilgt. (Monatliche Rate 249 Euro zzgl. div. Versicherungen in Zusammenhang mit dem Kredit) Seit dem 02.01.13 musste sie, aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes, in ein Pflegeheim umziehen. Die monatlichen Kosten dort belaufen sich (bei Pflegestufe 2) auf ca. 1.350 Euro. Es wird also nicht mehr möglich sein, den Kredit weiter zurück zu zahlen. Gestern war ich zu diesem Thema bei einer Schuldnerberatung. Leider konnte man mir nicht sagen, ob im Falle einer Pfändung durch die Bank, der Sozialträger (Heim) sein Geld an erster Stelle bekommt oder die Bank Vorrang hat und an welcher Stelle im SGB dies dokumentiert ist. Es wäre sehr schön, wenn Sie mir zu diesem Thema eine Auskunft geben könnten. Mit besten Grüßen aus Berlin.

...zur Frage

Muss ich für meinem Vater in der Pflege aufkommen , wenn er ein Vermögen von über 100000 Euro hatte

Mein Vater ist Alkoholiker. Vor sechs Jahren kaufte ich das Haus meiner Eltern, damit meine Mutter den unzumutbaren Zustand dieser Ehe durch Scheidung beenden konnte. Sie war am Boden zerstört und gesundheitlich schon stark angegriffen. Mein Vater behielt sich das Wohnrecht vor.Beide erhielten zu gleichen teilen 65000 Euro von mir. Mein Vater erhielt zusätzlich noch aus Lebensversicherungen 40000 Euro,von den er meiner Mutter nichts abgab. Meine Mutter legte das Geld für ihre spätere Pflege an mein Vater verprasste das ganze Geld innerhalb von 4 Jahren in Thailland.Nun da er sich seinen Verstand versoffen hatte und die Thalländer nichts mehr von ihm holen konnten. Musste mein Bruder ihn aus Thailland holen, da er völlig verwahrlost war. vor zwei Jahren erhielt er noch weitere 8000 Euro von mir , da er ja in Thailland leben wollte und auf sein Wohnrecht verzichtete. Zu diesem Zeitpunkt waren die 100000 Euro schon nicht mehr vorhanden.Jetzt lebt er bei meinen Bruder der jetzt am verzweifeln ist mit ihn..es sieht danach aus das er in nächster Zeit in ein Pflegeheim muss. Meine Frage, müssen wir nun als Kinder für ihn die pflegeheimkosten übernehmen, wenn er doch die möglichkeit gehabt hatte selbst für sich vorzusorgen? Jetzt hat er nur noch eine Rente von 700 Euro.

...zur Frage

Wir haben mtl. Geld übrig, sollen wir damit Sondertilgung auf großes Darlehen machen oder das Geld zum Ablösen des kleinen Kredites nehmen?

Ich stehe vor folgendem Problem/Entscheidung:

Unsere Hausfinanzierung basiert auf zwei Krediten 1) L-Bank Darlehen (1,6 % Zinsen - kein Sonderkündigungsrecht - Laufzeit 10 Jahre- Restschuld ca. 40000 Euro)

2) Anuitätendarlehen (2,3% Zinsen - 2% Tilgung - festgeschrieben für 15 Jahre)

Wir haben monatlich noch ca. 400 Euro übrig. Nun haben wir zwei Möglichkeiten:

I) Wir sparen die 400 Euro im Monat an und lösen nach 10 Jahren den L-Bank komplett ab (danach könnte man die 400 Euro plus die L.Bank Rate in die große Finanzierung stecken) oder II) wir stecken jährlich ca. 5000 Euro als Sondertilgung gleich in den großen Vertrag (und müssten dann den L-Bank Kredit nachfinanzieren)

Was wäre denn die bessere Alternative?!

Vielen Dank schonmal für Eure kompetenten Antworten...

...zur Frage

Zu hohe Nachzahlung bei geringem verbrauch und kleiner wohnung?

Hallo ihr lieben

habe folgendes problem! wohne in einer 48 quadratmeter wohnung zahle 355 euro warm und habe heute die ista rechnung erhalten meine gesamtkosten belaufen mich laut der auf 1,547,00 euro! laut dieser habe ich eine vorrauszahlung von 990,00 euro und soll noch 557,00 nachzahlen! nur frage ich mich wie das so viel sein kann!!?? da ich bis vor kurzem eine freundin hatte mit eigener wohnug in der wir uns auch meiste zeit aufgehalten haben! das heisst meine wohnug war gar oder kaum in betrieb etliche monate! naja ich mag mich auch irren aber ist das gerechtfertigt? fast 600 euro nachzahlung für einen singel haushalt dazu muss ich sagen wohne ich in einem mehrfamilienhaus mit 6 parteien und wir haben einen hausmeister aber der dürfte kaum so teuer sein da er kaum arbeiten zu verrichten hat naja hoffe auf schnelle antworten liebe grüsse

...zur Frage

Mit Hypotheken belastetes Haus meiner Mutter abkaufen? Andere Darlehen in die Finanzierung mit integrieren?

Guten Tag zusammen,

meine Mutter ist vor kurzem verwitwet und hatte mit ihrem verstorbenen Mann ein 3 Familienhaus gekauft in welchem sie die unterste Wohnung bewohnt. Da dieses Haus natürlich auch viel an Arbeit und Verantwortung mitsichbringt welche weitesgehend von meinem verstorbenen Stiefvater übernommen wurde, kam die Idee auf dass sie mir das Haus verkauft oder schenkt (was ist sinnvoller)?

Das Haus ist noch mit ca. 100.000 Euro belastet bei einem Schätzwert von 185.000 Euro. Ich habe meinerseits jedoch Kredite (Autokredit etc.) i.H.v. ca. 70.000 Euro.

Das ganze wäre für mich in sofern interessant, als dass ich jetzt mtl. ca. 1.700 Euro für die jetztigen Kredite abbezahle und bei einem Immobiliendarlehen nur ca. 900 Euro (Wobei davon sogar 600 Euro durch Vermietung der anderen Wohnungen gedeckt sind).

Meine Frage/n jetzt:

Was ist sinnvoll? Eine Kauf über eine Summe X (Wie hoch sollte diese sein) und Grunderwerbssteuern zahlen etc. oder eine Schenkung?

Das Haus ist mit 100.000 belastet, ich habe selber Verbindlichkeiten von ca. 70.000 - d.h. ich müsste das Haus neubelasten mit ca. 180.000 (Kaufnebenkosten incl.). Bei einem Schätzwert von 185.000 möglich?

Wie sieht es aus mit der Vorfälligkeitsentschädigung? Die jetztigen Darlehen laufen über 2 Banken (Sparkasse und Volksbank) zu 45 000 und 55 000 Euro. Nehmen diese Banken im Falle eines Verkaufs eine Vorfälligkeitsentschädigung?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?