Finanzierung Eigentumswohnung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo KerstinJ, grundsätzlich ist es möglich, eine Immobilie auch mit sehr wenig oder auch gar keinem Eigenkapital zu finanzieren. Empfehlenswert wäre aber in jedem Fall, zumindest die Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbssteuer 3,5 – 6,5% je nach Bundesland, Notar- und Grundbuchkosten ca. 2% und evtl. anfallende Maklerkosten) aus Eigenkapital zu tragen. Bei Finanzierungslösungen gibt es natürlich eine Vielzahl an Möglichkeiten (Annuitätendarlehen, Bauspar-Modelle, KfW etc.). Ein ganz wichtiges Kriterium bei Deiner Entscheidung für ein Finanzierungskonzept sollten dabei Deine persönlichen Bedürfnisse sein, d.h. was Dir bei einer Finanzierung wichtig ist.

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit einen Teil der Grundschuld auf dem Haus Deiner Eltern eintragen zu lassen. Dadurch vergünstigen sich die Zinskonditionen je nach Darlehenshöhe deutlich.

Letztendlich ist es jedoch schwierig, ohne ein konkretes Objekt und ohne Deine Situation näher zu kennen, eine pauschale Aussage zu treffen. Die Banken werden sicher auch nachfragen, warum Du einen befristeten Arbeitsvertrag hast. Ist dieser denn Branchenüblich (z. B. bei Ärzten)? Um Dir einen ersten Überblick zu verschaffen, ob Du Dir Deine Wunschimmobilie überhaupt leisten kannst, leite ich Dir folgenden Link http://www.interhyp.de/Budgetrechner weiter.

Ansonsten würde ich Dir empfehlen, Dich mit Deiner Hausbank oder einem unabhängigen Finanzierungsspezialisten in Verbindung zu setzen. Der kann Dir dann auch Deine Bedenken hinsichtlich eines Schufa-Eintrages bei einer unverbindlichen Konditionsanfrage nehmen und mit Dir Deine Möglichkeiten für eine Finanzierung besprechen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.

Viele Grüße

Annette, Interhyp AG

Vermutlich ja.

  1. die Kosten für die Finanzierung dürften etwa die Höhe Einer Nettomiete sein (600,- Euro).

  2. das fehlende Eigenkapital kann durch die Bürgschaften der Eltern und die Zusatzsicherheit auf deren Immobilie ausgeglichen werden.

  3. Wenn ca. 60 % der Finanzierung auf Dein Objekt und der Rest auf das Objekt Deiner Eltern eingetragen werden bekommst Du vermutlich auch noch Spitzenkonditionen.

80m² groß sein und ca. 80.000€

Wir wissen ja nicht, wo Du Deine Wohnung suchst. Mir scheint aber Deine Kaufpreisvorstellung alles andere als realistisch. Selbst in kleineren Städten dürften die Quadratmeterpreise idR über Deinen Vorstellungen liegen und selbst wenn Du zu diesem Preis etwas bekommst, dürfte das ein mehr oder minder sanierungsbedürftiger Altbau in schlechter Wohnlage sein. Das hat starken Einfluß auf Deine Gesamtkalkulation. Nicht nur, dass Kreditgeber zögern werden, für so etwas Darlehen zu vergeben. Zudem mußt Du hohe laufende Kosten einkalkulieren. Als Wohnungseigentümer ist man ja an allen Kosten des Gemeinschaftseigentums mit beteiligt und die Instandhaltungsrücklagen reichen oft nicht für große Sanierungsvorhaben aus.

Normalerweise lehnen Banken Vollfinanzierung ab. Du kannst nun weitere Sicherheiten anbieten. Das ist schon mal gut. Ein Malus ist aber nicht nur Dein geringes Einkommen, sondern auch die unsichere berufliche Situation. Ob sich da ein Kreditgeber finden läßt, erscheint mir persönlich eher zweifelhaft.

Was möchtest Du wissen?