Finanzelle Situation des Bauträgers

1 Antwort

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich zu schützen.

  1. Eine Wirtschaftsauskunft. Die kann man auch einzeln z. B. von der Creditreform besorgen. Da ich weiß, wie die Zustande kommen und ich selbst auf dem Gebiet Rating berate, kann ich aber sagen, dass man sich nicht zu 100 % darauf verlasen darf.

  2. Wenn man kauft muss man eine Finanzierungsbestätigung vorlegen. Jedenfalls im Normalfall. Im Gegenzug kann man vom Auftragnehmer (Bauträger) auch eine Bankbürgschaft als Fertigstellungsgarantie verlangen. Das kann man Zug um Zug machen unter den Banken. Also Ihre Bank garantiert der Bank des Bauträgers die Zahlung des Kaufpreises und bekommt für Sie im Gegenzug die Fertigstellungsgarantie. Kostet natürlich Geld, so ca. 0,75 - 1,25 % der Garantiesummen, aber dann ist es absolut sicher.

Ab wann AfA (Steuersparimmobilie) - wann beginnen die Abschreibungen?

Hallo an alle, ich war bis jetzt stiller Mitleser und nun bin ich neu hier im Forum, weil ich eine spezielle Frage habe.

Ich erwarb im Mai 2015 eine Wohnung, die in einem 1910 errichteten Baudenkmal-Gebäude liegt und vom gleichen Bauträger vor dem Mieterbezug saniert werden soll. Erstbezug und Übergang von Nutzen und Lasten wird im Juni 2017 sein.

Die Abschreibung teilt sich nun auf zwei Teile auf, in den bereits bei Kauf bestehenden Bestandsteil (minus Kosten für das Grundstück), der mit 2,5% auf 40 Jahre abgeschrieben werden kann und in den durch Sanierung neu errichteten Teil, welcher mit einem erhöhten Prozentsatz auf insgesamt 12 Jahre abgeschrieben werden kann (8x9% und 4x7%).

Zu meiner Frage: Ab wann starten die beiden Abschreibungen im einzelnen?

Nach meinem Verständnis und der Meinung meines Steuerberaters müsste ich die 2,5% bereits in meiner Steuererklärung 2016 eingeben können (Kaufdatum im Mai 2015) und die ersten 9% in meiner Steuererklärung 2018 (Fertigstellung 2017 und Übergang von Nutzen und Lasten 2017). Doch mein Finanzamt lehnte die 2,5% nun ab und ist der Meinung, dass ich sie auch erst 2018 eingeben kann.

Ich wende mich nun an euch, da ich gerne mehrere Meinungen dazu hören möchte und gerne auch die rechtliche Bestimmungen kennen lernen will. Ich würde mich auch sehr freuen, wenn jemand eine Aussage dazu treffen kann, ob das Finanzamt hier Entscheidungsspielraum hat, oder ob der Anfang der Abschreibung gesetzlich (wo im EStG?) geregelt ist.

Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Eltern stehen vor Insolvenz...belastetes Haus der Bank vorher abkaufen...können Eltern Miete zahlen?

Hallo... Das Haus meiner Eltern ist mit dem kompletten Wert bei der Bank belastet. Mein Vater steht kurz vor der Insolvenz. Könnten meine Schwester und ich das Haus "kaufen", d.h. das Haus der Bank abkaufen und es komplett auf uns finanzieren und es dann sozusagen an unsere Eltern "vermieten"? Ginge das dann im Rahmen einer Privatinsolvenz? Oder dürften meine Eltern ein solches Haus dann gar nicht mehr bewohnen? Könnte irgendetwas in der Art passieren, dass wir dann noch für andere Schulden belangt werden bzw. könnte das Haus abgesprochen werden und wir zahlen anstattdessen nur Schulden ab? Da meine Schwester und ich andere finanzielle Verpflichtungen haben, können wir das Haus nur dann finanzieren wenn wir dafür auch- zumindest teilweise- Miete erhalten. Im Falle einer Insolvenz... stünde meinen Eltern dann Hartz 4 zu oder wie verhält sich das? Und dürften sie im Rahmen von Hartz 4 und Wohnzuschuss überhaupt Miete- auch wenn diese relativ gering ausfallen würde- für ein Haus zahlen?

Wir möchten das Haus ungerne verlieren und unsere Eltern in eine kleine Wohnung umziehen sehen... aber meine Schwester und ich haben eben auch nicht die finanziellen Mittel um das Haus einfach so zu kaufen da wir selbst noch Häuser abzuzahlen haben.

Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich sehr freuen ... vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Wie ist es mit der Abschreibung beim Kauf einer Bestands-Immobilie zur Vermietung?

Hallo, habe eine - meiner Ansicht nach - recht einfache Frage bzgl. dem Kauf einer Bestandsimmobilie zur Vermietung.

Ausgangslage: Es handelt sich um eine Eigentumswohnung, diese wurde 1997 neu gekauft für ca. 350.000 DM. Der damalige Besitzer hat die Wohnung seitdem vermietet und den Gebäudeanteil degressiv abgeschrieben. Ich möchte diese Wohnung nun käuflich erwerben für ca. 220.000 Euro. Gebäudeanteil dürfte ca. 150.000 Euro betragen.

Zur Frage: Bisher bin ich davon ausgegangen, dass ich die 150.000 Euro Gebäudeanteil nehme und linear auf 50 Jahre abschreibe, sprich pro Jahr zwei Prozent ansetze. Habe heute mit dem Makler telefoniert, der meinte wiederum, dass ich erstens gezwungen sei, die degressive Abschreibung fortzuführen und darüber hinaus nur den Restwert abschreiben kann, der vom ersten Besitzer noch übrig ist.

Wer hat hier Recht - ich oder der Makler?

Danke schon mal vorab fürs Lesen und danke für jede Antwort!

...zur Frage

Steht ihm Leistungsausgleich zu nach Scheidung?

Hallo,

ich habe ein verzwicktes Problem.

Frau A und Herr B haben unehelich Haus gebaut. Frau A hatte den Grundbesitz und dieser ist auch nur auf sie eingetragen. Herr B hat bei der Baufirma mit unterschrieben und sich auch an den Baukosten zur Hälfte beteiligt. Es wurde auch viel Arbeitsleistung erbracht. Die Kreditsumme wurde auf 2 Kreditverträge geteilt so dass jeder anfing einen Kredit abbezahlte. Nach Fertigstellung wurde geheiratet ohne irgendwelche Verträge. Es zählt also die Zugewinngemeinschaft. Nach nur 1,5 Jahren Ehe hat sich das Paar getrennt. Herr B ist sofort ausgezogen und hat Frau A seinen Kredit überschrieben inkl. dem Geld das bereits eingezahlt war. Er fordert allerdings eine Summe X für die erbrachte Arbeitsleistung sowie für das aufgebrachte Kapital das zum Hausbau benutzt wurde. Es wurde nichts schriftlich festgehalten und somit ist es schwierig zu sagen welche Summe hier fällig wird. Frau A kann es sich gar nicht leisten überhaupt etwas zu zahlen. Herr B hat bereits eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen und angedroht zu streiten.

Hat Frau A was zu befürchten? Das Haus hat ja weil es vor Ehe gebaut wurde, nicht viel mit der Scheidung zu tun. Als Zugewinn zählen lediglich z.b. der Gartenzaun der nach Eheschließung gemacht wurde.

Danke schon mal für die Hilfe.

...zur Frage

Wie wird Schadensersatz bei Verzug des Bauträgers berechnet?

Hallo zusammen!

Ich habe vor Kurzem eine Immobilie gekauft - diese wird vstl. ein halbes Jahr später fertig gestellt sein, als ursprünglich geplant (in dem mit dem Bauträger geschlossenen Kaufvertrag ist der Fertigstellungstermin eindeutig fixiert).

Eine pauschale Schadensersatzregelung, die ursprünglich Bestandteil des Kaufvertrags war, haben wir vor Unterzeichnung des Vertrags beim Notar bewusst streichen lassen, da sie uns zu niedrig schien. Mit dem Bauträger haben wir uns bereits auf eine Nutzungsausfallentschädigung verständigt - offen ist noch der Schaden, der uns durch die Verzögerung mit Blick auf Bauzeit- und Bereitstellungszinsen etc. zusätzlich entstanden ist.

Meine Frage ist, wie ich den Schaden, den ich ggü. dem Bauträger geltend machen möchte, konkret berechne.

Meiner Meinung nach berechnet sich der Schaden folgenderweise:

• Der Bauträger hat die in dem Verzugszeitraum angefallenen Bauzeit- und Bereitstellungszinsen zu tragen. • Unsere Zinsbindung beträgt 20 Jahre. Wir fangen allerdings ein halbes Jahr später mit der Tilgung an, als ursprünglich geplant. Wir profitieren am Ende nur 19,5 Jahre von der Zinsbindung. Die Restschuld ist bei 19,5 Jahren Tilgung natürlich höher als bei 20 Jahren. Meiner Meinung nach müsste der Bauträger für die Differenz der Restschuld (20 Jahre vs. 19,5 Jahre) aufkommen. • Von den oben aufgeführten Kosten (Bauzeit-/Bereitstellungszinsen; Differenz Restschuld), die wir ggü. dem Bauträger geltend machen wollen, müssten, so würde ich annehmen, die Sollzinsen abgezogen werden, die wir in den ersten sechs Monaten hätten zahlen müssen, wäre die Wohnung fristgerecht und nicht mit sechs Monaten fertig gestellt wurden.

Ich wäre Euch / Ihnen für spontane Unterstützung sehr dankbar. Ein konkretes Rechenbeispiel würde unter Umständen helfen.

Herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?