Finanzamt. nebentätikeit, anmeldung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine geringfügige Nebentätigkeit (Maximal 450,- € Verdienst) kann neben einem Versicherungspflichtigen Hauptjob ausgeübt werden. Hierbei sollte der Arbeitgeber die Lohnsteuer pauschal abrechnen und nicht nach Abzugsmerkmalen in Klasse 6.

Auf die 3,9% RV-Beitrag kann man auch verzichten, wenn man bereits über den Hauptjob versicherungspflichtig ist.


Freiberuflich ist ein Koch auch nicht. Wenn dann höchstens gewerblich tätig, also müsste ein Gewerbe angemeldet werden. Für die Sozialversicherung wäre dann entscheidend was zeitlich und finanziell den Mittelpunkt deines Erwerbslebens bildet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Unsitte. Hier wollen dich die Wirte wohl in eine Scheinselbständigkeit drängen, um die Sozialabgaben "zu sparen". Kannst du natürlich machen - dem Finanzamt ist das egal, hauptsache es bekommt die Steuern und das Risiko, dass die Sozialversicherungsbeiträge nachentrichtet werden müssen, trägt ja i.W. der Arbeitgeber ähm "Auftraggeber". Für dich macht es aber natürlich mehr Arbeit. Gewerbeschein beantragen, beim Finanzamt registrieren, Rechnungen schreiben, Steuererklärungen etc. Bin jetzt nicht aus der Gastronomie, aber ich denke, eine Berufshaftspflichtversicherung solltest du auch haben. Denn als "Sebständiger" haftest du dann im Zweifel für Schäden, die du bei deiner Tätigkeit anrichtest. Das alles kostet natürlich auch etwas und es stellt sich die Frage, ob das dann noch so lohnend ist für eine kleine Nebentätigkeit.

Übrigens, um Probleme mit dem Ausbildungsbetrieb zu vermeiden, bitte den Chef unbedingt vorher um Genehmigung der Nebentätigkeit fragen (steht i.d.R. auch so im Vertrag)!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls du als Koch arbeiten willst, bist du aber kein Freiberufler, weil Köche nicht zu den Freiberuflern gehören. Wenn es auf selbständiger Basis sein soll, ist es folglich ein Gewerbe und demzufolge anzumelden.

Deswegen musst du ja keine Krankenversicherung privat bezahlen, denn du bist ja über die Ausbildung gesetzlich krankenversichert und zu einer privaten Krankenversicherung überhaupt nicht verpflichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nante1
11.05.2013, 20:01

also als nebenerwerbstätigkeit richtig;)?

0

Was möchtest Du wissen?