Finanzamt hat Einnahmen gestrichen und Steuer zurückgezahlt. Was sollte ich tun?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ui, welches Finanzamt ist das? Ich ziehe dann auch in dessen Geltungsbereich.

Hier sind zwei Fragen zu beantworten:

Bin ich verpflichtet, das Finanzamt auf ihren Fehler hinzuweisen?

Nein. Wenn ihr die Eintragungen in der Einkommensteuererklärung zutreffend vorgenommen habt, ist alles in Ordnung. Das Finanzamt hat den Fall gewürdigt und im Ergebnis einen Steuerbescheid erlassen. Fertig.

Darf ich mich nun zurücklehnen?

Also die Frage ist, ob das Finanzamt den Bescheid noch ändern kann. Das kommt darauf an, ob er mit Nebenbestimmungen erlassen wurde. Also ob er unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen ist oder ob die Höhe der Einkünfte mit einem Vorläufigkeitsvermerk versehen ist. Ist beides nicht der Fall, kann das Finanzamt nicht mehr an den Bescheid ran.

Falls sie es dennoch versuchen (entweder begründungslos oder unter Verweis auf § 129 AO), ist aus verfahrensrechtlichen Gründen Einspruch einzulegen. Insbesondere § 129 AO zieht nicht, da das Finanzamt nicht abgeschrieben hat, sondern die Höhe der Einkünfte inhaltlich gewürdigt hat.

Im Zweifel wieder hier melden.

Aber tu dir einen Gefallen und schau dir den Bescheid daraufhin an, ob er unter VdN steht und was im Erläuterungsteil steht.

4

Vielen Dank für die Antwort.
Ja, wir haben alles Einnahmen von Hand eingetragen. Hab es extra nochmal geprüft.

Wir haben bei der Deutschen Rentenversicherung angefragt, ob dort gemeldet wurde. Nicht, dass es mit solchen Lücken später Probleme gibt. Dort ist alles gemeldet.
Gibt es noch weitere Stellen, die wir prüfen sollten?

0

Steuerberater

Ich habe 2010 mein Geschäft aus Altersgründen abgegeben, und habe jetzt, nach drei Jahren noch eine Steuerprüfung durch das zuständige Finanzamt. Nach bearbeitung meiner Unterlagen, hatte der Finanzbeamte noch Klärungsbedarf, und schickte meinem langjährigen Steuerberater eine Liste mit 15 Punkten, die noch abzuarbeiten waren. Knapp die Hälfte der Fragen konnte ich selber erledigen, für den Rest mußte ich die Hilfe meines Steuerberaters in Anspruch nehmen. Nach einer Woche kam eine Rechnung meines Steuerberaters über 2998,80€., die ich völlig für überzogen halte für ein paar Daten aus dem PC. Mit einer normalen Gebühr von 350-500€ hätte ich leben können, zumal ich aus ähnlichen Fällen weiß, das einige Steuerberater auf Grund der langjährigen Zusammenarbeit überhaupt nichts in Rechnung stellten. Wie würden Sie sich verhalte?

...zur Frage

Steuerberater viel zu teuer?

Hallo, im Jahr 2015 war ich 9 Monate lang selbstständig im Einzelhandel. An meinen Steuerberater zahlte ich für die Buchhaltung pro Monat 295,-€ pauschal. Am Jahresende kam sogar noch eine Nachzahlung über knapp 90,-€ dazu. Ich hatte einen Umsatz von 176000,-€ und davon einen Gewinn von 11755,-€ in diesem Zeitraum. Für die Umsatz-, Gewerbe- und Einkommensteuererklärung 2015 habe ich 1333,40€ gezahlt. Wenn man die Steuerberater Kosten hochrechnet, habe ich ja um die 30% meines Gewinnes an meinen Steuerberater opfern müssen. Und der Umfang meines Geschäftes war bei so geringem Gewinn wirklich überschaubar. Ist das standard und vor allem rechtmäßig, dass ein Steuerberater so überteuert ist? Dann kommt noch die Nachzahlung über 3500,-€ Einkommenssteuer ans Finanzamt dazu, weil ich neben meinem Einzalhandelsgeschäft noch im Angestellten-Verhältnis war. Für das bisschen Geld, was dann noch übrig bleibt, hätte ich mir den Stress wirklich sparen können. Hat jemand Erfahrung mit solchen Kosten? Sind diese bei mir realistisch? Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?