Finanzamt bittet um Geduld

5 Antworten

Auf was warten die noch?

Ist doch klar, auf die Einreichung Deiner Steuererklärung am 1. Mai 2014.

Ungeachtetdessen, könnte die Rückgabe der Belege (oder Bescheinigungen?) Dreierlei bedeuten. Erstens sie werden gar nicht gebraucht, zweitens sie werden nicht mehr gebraucht und drittens dass nunmehr die Bearbeitung in die letzte Stufe geht. Diese letzte Stufe besteht aus zwei Schritten: erstens Bearbeitung des Vorganges, der mit der Veranlagung abgeschlossen wird, und zweitens die interne Übergabe an das Rechenzentrum zur Ausfertigung und Versandes des Steuerbescheides. Nach der Übergabe an das Rechenzentrum dauert es nach meiner Erfahrung im Normalfall bis zu 2 Wochen (ich habe gelegentlich aber auch schon 3 - 4 Wochen erlebt).

die genannte zeitliche Abfolge, naja, kann passieren ! ;-)))

Im Schreiben vom 10. April wird dir mitgeteilt worden sein, dass die Erklärung bearbeitet wird und bis zum endgültigen Bescheid der Steuerfestsetzung einige Zeit vergehen kann und möglichst von Nachfragen abgesehen werden sollte. Sieh noch einmal genau nach !

Glaub mir, in solch einer Geschwindigkeit ( 10 Tage ) arbeitet das FA nicht. Wenn du deinen Bescheid in zwei Monaten in den Händen hast, dann war es schon sehr fix ! K.

31

Wie kommst Du auf zwei Monate. Nach Bearbeitung sind es etwa zwei W o c h e n !

1
41
@vulkanismus

Aus Erfahrung vulkanismus ! Ich habe noch nie innerhalb von zwei Wochen meinen Bescheid im Briefkasten gehabt, mag bei euch anders sein ! Man sollte aber mit einer längeren Bearbeitungszeit rechnen.

In meinem Fall z.B. Mitte Februar eingereicht, letzte Woche im Briefkasten ! Diese Bearbeitungszeit empfand ich schon als sehr zügig, war echt überrascht. K.

0
31
@Gaenseliesel

Erstens denke ich, dass ich mit Steuerbescheiden etwas mehr Erfahrung habe.

Zweitens reden wir (auch der Fragesteller) von einer bearbeiteten Erklärung.

Und danach ergeht der Bescheid in der Regel nach den genannten etwa zwei Wochen.

Wovon Du sprichst, ist die Dauer zwischen Erklärungeingang und Zugang des Steuerbescheides.

Das variiert zwischen ein paar Wochen und vielen Monaten.

Dabei sind reine Arbeitnehmer immer im Vorteil.

0

Da ich heute noch auf die Steuerbescheinigungen von der FFB warte, habe ich meine Einkommensteuererklärung für 2013 erst im Juni 2014 eingereicht. Seltsamerweise habe ich vom Finanzamt noch nichts gehört, obwohl ich das per Elster gemacht habe.

31

Wetten, dass "der" sich nicht mehr meldet?

0

Nichtbeauftragter Kostenvoranschlag bezahlen?

Hier meine Geschichte. Ich habe ein Handy das sich nicht laden lies eingeschickt,da ich auf dieses Gerät noch Garantie habe. Woran das Ladeproblem lag weis ich leider nicht,allerdings funktioniert das Handy ansonsten einwandfrei. Habe den Akku immer über ein zweites baugleiches aufgeladen. Von der Firma,wo ich das Handy gekauft hatte,bekam ich dann die Firma genannt an die ich es einschicken sollte. Das habe ich dann auch getan. Nach wochenlangem warten hab ich dann endlich Post von der Firma bekommen in dem mir mitgeteilt wurde,das Handy hätte einen Wasserschaden und wäre damit totalschaden. Wenn ich das kaputte Gerät nun zurück möchte,müsse ich 20€ Überprüfungspauschale bezahlen,zzgl. MwSt. und Porto und Verpackung. Da bin ich bei fast 30€ um mein eigenes Handy wieder zu bekommen. Laut dieser Firma musste das Handy an den Hersteller weitergeleitet werden,da dieser Fehler von ihnen nicht bearbeitet werden dürfe. Der Hersteller hat dieser Firma dadurch einen Kostenvoranschlag in Rechnung gestellt,den ich nun bezahlen soll.

Nun meine Frage. Muss ich diesen Kostenvoranschlag bezahlen? Ich habe niemelas einen in Auftrag gegeben und wurde auch zur keiner Zeit informiert das ein solcher kostenpflichtiger Kostenvoranschlag gemacht werden sollte. Das Handy hatte einen Neupreis von 80€ und ich hätte niemals einem so teuren Kostenvoranschlag zugestimmt.

...zur Frage

Vorschußzahlung im Sterbevierteljahr verweigert

Im Mai2014 ist mein Mann verstorben . Obwohl mein Mann Rentner war wurde mir die Vorschußzahlung mit der Bemerkung verweigert, daß die 30 Tagefrist nicht eingehalten wurde, was ich nicht wußte. Ich rief daraufhin den Bestatter an der sich um Alles kümmerte und ich bekam die Antwort, daß der Antrag auf Vorschußzahlung von ihm rechtzeitig bei Renten Service eingereicht wurde. Ich rief bei der RV an und man riet mir dort den Antrag nochmal einzureichen und ihn umgehend bei der Post abzugeben damit die 90 Tagefrist nicht überschritten wird. Ich bekam ein Schreiben vom Renten Service mit der erneuten Verweigerung und dem Hinweis man hätte die Unterlagen der RV übergeben. Die Bearbeitung der Witwenrente zieht sich derart in die Länge, daß man schon von " Hinhaltetaktik" reden könnte. Es ist jetzt August und ich habe noch keinen Cent gesehen. Meine Geduld ist erschöft. Was kann ich noch tun um diesen zähen Prozeß zu beschleunigen.

...zur Frage

Schon 6 Monate auf Bearbeitung des Kindergeldantrags warten

Hallo, mein 18 jähriger Sohn hat seine Arbeit verloren, daraufhin habe ich im November 2012 für ihn wieder Kindergeld beantragt (ich beziehe die ganze Zeit Kindergeld für jüngere Geschwiste 5 und 12 Jahre und habe es dann für den arbeitslosen 18 jährigen Sohn unter der gleichen Kindergeldnummer wieder beantragt). Nach monatelangem warten habe ich Anfang April 2013 die Familienkasse angerufen, die Bearbeiterin hat sich in meine KG nummer eingeloggt und nachgeschaut und meinte dann nur da kann man nur warten, bei ihr liegt noch nichts zum bearbeiten vor und da sie momentan lange Laufzeiten (von ca. 6 Wochen hätten, könne es dauern, woraufhin ich meinte das nun aber bereits 6 Monate beinahe rum sind und nix passiert, sie wiederum, da kann man nur warten). Dies ist in meinen Augen nun da morgen schon Mai 2013 ist nicht hinnehmbar. Gibts da irgendwo eine Beschwerdestelle oder Aufsichtsstelle, wo man sich dran wenden kann? Wäre froh wenn mir einer Rat geben kann.

LG torsten

...zur Frage

Zinsen aus Privatdarlehen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung absetzen

Ich habe vor dem Kauf einer nun vermieteten Eigentumswohnung einen Darlehensvertrag mit einer mir nicht verwandten Person abgeschlossen. Das war im April 2010, wo ich auch den Betrag von 13200 EUR per Banküberweisung von der Darlehensgeberin erhalten habe. Im Mai habe ich die ETW gekauft. Genau 1 Jahr später habe ich den Darlehensbetrag vollständig in einer Summe auf das Konto der Darlehensgeberin zurücküberwiesen. Somit dürfte alles für das Finanzamt nachvollziehbar gelaufen sein. Was sich leider im nachhinein als unschön entpuppt, ist die Tatsache, dass die Zinszahlung in Höhe von 4,5 % monatlich in bar gegen Quittung erfolgt ist. Habe ich eine Chance bei Vorlage der Quittungen im Rahmen meiner Lohnsteuererklärung die Zinsen als Finanzierungskosten abzusetzen? Ich habe gelesen, dass idealerweise alle Zahlungen über Bankverbindungen laufen sollen. Das ist bei mir ja leider nicht der Fall.

...zur Frage

Haushaltsnahe Dienstleistung und Steuerjahr?

Hab jetzt ne ganze Weile hier gesucht und nichts Genaues gefunden.

Vielleicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen, bzw.meinen Denkfehler aufdecken.

Soeben ist die NK-Abrechnung für 2015 eingetroffen. Gerade noch fristgerecht. ..;-) Natürlich sind dort auch haushaltsnahe Dienstleistung dokumentiert.

Die Steuererklärung für 2015 wurde jedoch im Mai 2016 erstellt und eingereicht - ergo ohne die Angabe von diesen haushaltsnahe Dienstleistungen - und natürlich schon bescheidet.

Sehe ich das richtig, dass die Angabe der haushaltsnahen Dienstleitsung aus der NK2015, in der kommenden Steuerklärung für 2016 zwecklos ist? Oder gibt es doch noch einen Weg diese anzugeben?

Kann doch eigentlich nicht richtig sein, dass man mit der Abgabe der Steuererklärung auf das Eintreffen der NK-Abrechnung warten muss.

Besten Dank für Antworten.

...zur Frage

Dringende Frage zu der Beareitung Steuererklärung 2013

Ich hatte bereits Mitte März meine Unterlagen für die Steuererkläung beim Finanzamt eingereicht. Vor zwei Wochen hatte das Finanzamt bei mir angerufen und auf Band gesprochen und mir parallel ein Schreiben zukommen lassen dass eine Angabe fehlt bzw. Unklar ist. Ich rief also dort um das ganze telefonisch zu klären aber ich wurde gebeten das ganze schriftlich mitzuteilen. Da ich bereits nun schon 14 Wochen auf den Steuerbescheid warte, fragte ich wenn ich die fehlende Angabe einreiche, wie lange die Bearbeitung denn noch dauern würde. Man sicherte mir zu, dass soweit alles fertig wäre und wenn mein Schreiben da wäre, würde der Vorgang SOFORT beareitet werden. Wie gesagt, nun ist das auch schon wieder zwei Wochen her und ich habe immer noch nichts vom Finanzamt gehört. Weder der Steuerbescheid ist mir zugeschickt worden noch eine Rückmeldung ob das nun mit den Unterlagen in Ordnung ist. Die letzten Jahre habe ich immer 14 Tage vor dem Bescheid ein Schreiben mit den eingereichten Belegen vom Finanzamt zurück bekommen. Aber noch nicht dass ist der Fall, dass ich die Belege bisher zurück bekommen habe. Ich weiss dass die Mühlen beim Finanzamt sehr langsam mahlen, aber wenn soweit alles fertig ist, warum dauert dass denn noch solange? Oder kann es sein, dass ich aufgrund der fehlenden Angabe nochmals 14 Wochen warten muss bis ich den Steuerbescheid erhalte? Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen mit dem Finanzamtgemacht wenn Angaben nachgereicht wurden, wie lange die Bearbeitung dauert? Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?