Finanzamt berechnet falsch?

3 Antworten

Ich habe auch mal gerechnet udn komme bei diesem Programm, was ich bevorzuge, auf die gleiche Summe wie das FA:

http://www.n-heydorn.de/steuer.html

Habe es mit dem Rechner vom Bund geprüft udn komme auch auf die gleiche Summe.

Eventuell bei der Jahreszahl ein falsches gewählt.

Vielleicht ist ein Progressionsvorbehalt bei Dir zu berücksichtigen gewesen. Hattest du Krankengeld, Arbeislosengeld etc. bezogen in dem Jahr? Wann ja, liegts an dem Progressionsvorbehalt.

Kann man ein verbleibenden Verlustvortrag aus 2011 in 2012 auslassen und in 2013 anrechnen?

Hallo zusammen,

das Finanzamt hat mir einen Bescheid für einen verbleibenden Verlustvortrag von 1841€ für das Jahr 2011 geschickt.

Im Jahr 2012 hatte ich ein zu versteuerndes Einkommen von 6567€.

Für das Jahr 2012 würden mir die 1841€ nicht viel helfen, da 6567€ oder 6567€-1841€ zu versteuerndes Einkommen das gleiche Resultat erzielen, nämlich alle bezahlten Steuern zurück.

Für das Jahr 2013 kann das aber helfen, wenn mein zu versteuerndes Einkommen um 1841€ geringer wäre, da ich seit November 2012 einen festen Job habe und für das Jahr 2013 ein höheres zu versteuerndes Einkommen haben werde.

Ich frage mich, ob ich die 1841€ nicht auf das Jahr 2012 anwenden kann, sondern auf das Jahr 2013. Wenn das möglich ist, was muss ich machen und wie meine Steuererklärung 2012 abgeben?

Vielen Dank für eure Hilfe und Auskünfte!

...zur Frage

Einkommensteuer - Nachzahlung zurück erhalten?

Hallo, ist es möglich, eine Nachzahlung der Einkommensteuer (Klasse 1) über den Jahresausgleich wiederzubekommen? Ich habe die Frist für den Einspruch des Steuerbescheids verpasst und die Summe erstmal bezahlt.

Ausgangslage ist die, dass ich im Jahr 2013 ein Kleingewerbe zur Finanzierung meines Studiums angemeldet habe (Promotion-Tätigkeit). Für 2014 wurde mir nun vor kurzem ein zu versteuerndes Einkommen aus Gewerbetätigkeit in Höhe von 8000,- EUR festgesetzt. Diese habe ich 2014 jedoch nicht über den Gewerbeschein verdient, da ich 2014 einen Studentenjob hatte, der mir insgesamt ca. 10000,- EUR einbrachte. Zu versteuerndes Einkommen für 2014 war also laut Finanzamt 18000,- EUR.

...zur Frage

Unterschiedliche Beträge für Einkommenssteuer bei Abgabenrechner und Veranlagungsrechner?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben Anfang Mai geheiratet und erwarten im September unser erstes Kind. Nach dem Mutterschutz wird meine Frau ab November für ein Jahr in Elternzeit gehen und Elterngeld beziehen. Anschließend wird sie nur noch zu 25% Teilzeit arbeiten. In diesem Zusammenhang planen wir auch einen Wechsel unserer Steuerklassen von aktuell 1/1 bzw. 4/4 auf 3/5.

Auf der Webseite abgabenrechner.de vom Bundesfinanzamt kann man sich mit dem Rechner für das Faktorverfahren die Einkommenssteuer und Auswirkungen der Steuerklasse ausrechnen lassen.

Ich habe dort als Beispiel 40.000 EUR Jahresbruttogehalt für mich und 9.000 EUR für meine Frau als Teilzeitbeschäftigte angegeben und erhalte dann folgendes Ergebnis:

  • voraussichtliche Einkommensteuer beider Ehegatten: 5.398,00 Euro
  • Summe der errechneten Lohnsteuern beider Ehegatten bei 4/4: 6.767,00 Euro

Würden wir in 4/4 bleiben, bekämen wir die Differenz zwischen o.g. Beträgen, also 1.369 EUR zurück.

Wechseln wir dagegen in 3/5, würden wir mit 4.610 EUR pro Jahr zu wenig zahlen und hätten mit einer Nachzahlung von 788 EUR zu rechnen (zumindest in der Theorie, wenn man sonst nichts mehr absetzen kann).

Soweit, so gut. Jetzt wollte ich ganze Sache aber noch mal für die Zeit berechnen, in der meine Frau Elterngeld bezieht. Soweit ich weiß, muss Elterngeld nicht versteuert werden, fällt aber unter den sogen. Progressionsvorbehalt, hat also am Ende doch einen Einfluss auf die zu zahlenden Steuern.

Beim Abgabenrechner des Finanzamtes lassen sich derartige Einkünfte leider nicht angeben, dafür aber beim Veranlagungsrechner auf nettolohn.de:

http://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html

Was ich jetzt aber überhaupt nicht verstehe: Gebe ich dort ebenfalls 40.000 EUR und 9.000 EUR als zu versteuerndes Einkommen an, wird für uns beide eine Einkommenssteuer von 7.920,00 EUR angegeben. Also deutlich mehr als die oben genannten 5.398,00 EUR aus dem Abgabenrechner.

Kann mir jemand erklären, wie dieser Unterschied zustande kommt und was nun stimmt? Das verstehe ich momentan noch nicht.

Danke!

...zur Frage

Eine Frage zur Grundrente. Der Betrag der Grundrente ist z.Zt. 688 Euro.

Muss denn davon die gesetzliche Krankenkasse noch selbst bezahlt werden? Erhält man einen Mietzuschuss wenn bei dem Einkommen durch die Grundrente, 688 Euro, die Miete um die 280 Euro liegt? Bin für jede Information dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?