Finanzamt - Verluste aufrechnen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, wenn das FA hierbei auf "Liebhaberei"-Aspekte zurückgreifen kann. Wann und wie das geht, kannst Du hier nachlesen:

https://www.smartsteuer.de/portal/lexikon/L/Liebhaberei.html

9

Es hat nichts mit dem FA zu tun, hier wurde Steuerbescheid 2012 anstandslos durchgewinkt.

0

Wie kann ein rechtskräftiger Einkommensteuerbescheid rückgängig gemacht werden, ist eine Selbstanzeige wegen fehlerhafter EKSt-Erklärung klug?

Ich habe im 4. Qtl. 2012 in Deutschland eine selbständige Aktivität (IT-Berater) angefangen. In den Monaten Okt. – Dez. 2012 habe ich fünf Kundenrechnungen erstellt (Brutto Summe ca. 19,000,- EUR). Diese Rechnungen wurden erst im Jahr 2013 bezahlt wurden. Aus Unkenntnis habe ich aber bei der Einkommenserklärung für 2012 (eingereicht am 16.07.2013), die erstellten Kundenrechnungen als Einnahmen und nur die Reise- und Nebenkosten als Ausgaben angerechnet – nicht aber die Ausgaben für die anfänglichen Vorbereitungen für die Aktivität. Der Fehler fiel mir spät (zu spät) – anfangs 2015 auf, als Finanzamt von mir für die Jahre 2012 und 2013 EÜR verlangte. In der Tat könnte ich gut 13.000,- EUR aus dem Jahr 2012 als Verlustvortrag für 2013 geltend machen. In einem persönlichen Gespräch mit Finanzamt habe ich Folgendes erfahren: 1) Leider ist der Einkommenssteuerbescheid für 2012 mit falsch gebuchten Einnahmen rechtgültig und kann vom Finanzamt nicht geändert werden. Dieser weißt keine Verluste auf (da erstellte aber nicht bezahlte Rechnungen als Einnahmen gebucht). 2) Bei der Einkommenserklärung für 2013 habe ich alle diese fünf Rechnungen als Einnahmen gebucht, da diese im Jahr 2013 bezahlt wurden. Diese darf ich aber nicht korrigieren (die bereits im 2012 deklarierten Kundenrechnungen nicht wegnehmen), da diese strafbar wäre. Die Fragen: Gibt es eine Möglichkeit, den rechtskräftigen Einkommenssteuerbescheid für 2012 Rückgängig zu machen, damit ich diese korrigieren und anschließend den Verlustvortrag für 2013 geltend machen kann? Wäre eine Selbstanzeige für Fehlangaben im Jahr 2012 eine Möglichkeit oder ist der Risiko zu gross, dass ich noch mehr Probleme bekomme. Für eine Selbstanzeige muss ich – wenn ich es richtig verstanden habe – 10 Jahre aufrollen. Ich habe vom 2005 bis 4. Qtl. 2012 im Ausland gearbeitet und in Deutschland keine Steuererklärung abgegeben. Ist das Alles zu kompliziert und mit Risiken behaftet? Bedanke mich recht herzlich für die Unterstützung im Vorau.

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen der Jahressteuer- (JStB) und der Verlustbescheinigung durch Banken?

Es gibt ja in diesem Jahr zwei Fristen für Steuerbescheinigungen der Banken: 15.12. Verlustbescheinigung 23.12. Jahressteuerbescheinigung (JStB)

Ich brauche für das Wohngeldamt einen Nachweis über die Verluste, die ich in diesem Jahr durch Wertpapierhandel erzielt habe. Sind diese auf der JStB ersichtlich?

Ich würde die Beantragung der Verlustbescheinigung gern umgehen, weil ich die Verluste ins nächste Jahr übertragen möchte. Oder ist es am Ende egal, weil die Verluste dann eben vom Finanzamt "verwaltet" und ins nächste Jahr übertragen werden?

...zur Frage

Messe-Job: Muss ich ein Gewerbe anmelden?

Ich arbeite immer mal wieder auf Messen als Hostess. Normalerweise reiche ich meine Lohnsteuerkarte ein, und damit ist gut. Jetzt habe ich den Vertrag für meinen nächsten Einsatz bekommen. Da heißt es: "DieKreative arbeitet innerhalb ihrer Gewerbeanmeldung als Standhostess." Ich habe aber nie ein Gewerbe für meine Messejobs angemeldet. Weiter unten im Vertrag steht noch, dass ich die Versteuerung selbst übernehme. Reicht das nicht, wenn ich die Steuern zahle? Oder muss ich definitiv ein Gewerbe anmelden?

...zur Frage

Gewerbeanmeldung rückwirkend?!

Zu folgendem komplexen Sachverstand benötige ich dringende Hilfe:

Ich habe im ersten Quartal 2009 eine Tätigkeit als selbstständiger Immobilienmakler für ein namhaftes Unternehmen aufgenommen. Es wurde von Seiten des Arbeitgebers stillschweigend geduldet, dass ich nicht in Besitz des § 34c bin und diesen wegen einer Insolvenz, einer von mir als Geschäftsführer geleiteten GmbH im Jahr 2006, auch nicht vor 2011 erwerben kann. Nach Vogel Strauss-Methode habe ich dann erstmal in Kenntnis dieses Problems den Kopf in den Sand gesteckt und es bislang unterlassen ein Gewerbe anzumelden, daraus resultierend die Umsatzsteuer abzuführen und eine Einkommensteuervorauszahlung vorzunehmen. Nun im neuen Jahr soll damit Schluss sein und eine Lösung muss bei. Die Idee wäre ein Gewerbe mit anders gelagerten Inhalt rückwirkend anzumelden. Die Umsatzsteuer umgehend zu überweisen und künftig dann die Einkommensteuervorauszahlungen gemäß Vorlage zu leisten. Im nächsten Jahr würde ich dann den Gewerbezweck nach Vorlage des §34c umwandeln. So die Idee, aber was ist zu beachten? Gibt es eine bessere Lösung zumal ich gelesen habe, dass die Ausübung einer Tätigkeit mit Genehmigungspflicht ohne $34c strafbar ist?

...zur Frage

Was muss ich beim Verkauf von hobbymäßig hergestell Sachen (Spielzeug, Kleinstmöbel, usw.) beachten?

Hallo!

Ich stelle hobbymäßig -bisher nur für meine Kinder- Spielzeug und Kleinstmöbel aus Holz und Stoff her. Nun hat mir ein Bekannter empfohlen, die Sachen auch zu verkaufen. Er fand die nämlich so gut, dass er selber bei mir div. Spielzeug etc. geordert hat.

Abgesehen davon, dass ich den Preis geschätzt bei den Materialkosten ansetzen würde, frage ich mich wie es sich mit den rechtlichen Dingen verhält:

1.) Brauche ich eine Gewerbeanmeldung?

2.) Muss ich z.B. bei Verkauf über ebay ein Impressum und AGB verwenden?

3.) Darf ich Werbung machen?

4.) Ab wann fallen Steuern -vorrausgesetzt ich entscheide mich, dass in größerem Stil zu betreiben- an?

5.) Muss ich eine Gewährleistung geben?

6.) Wie sähe das aus, wenn ich den Preis z.B. bei Materialkosten plus 50% ansetze?

Letzte Frage :-) 7.) Wäre ein flohmarktverkauf eine Lösung bzw. ein "Schlupfloch"?

Vielen Dank vorab und Grüße, Martin

...zur Frage

gewerbe anmelden auf provisionsbasis/ kleingewerbe

hallo zusammen ich würde mich gern selbständig mache dazu muß man ja ein gewerbe anmelden bei mir trift das kleinegewerbe zu. ich möchte als camgirl arbeiten von zu hause aus. was kommen für kosten auf mich zu und wie läuft das alles ab? ich habe schon viel in anderen foren gesucht aber nie die antworten bekommen die ich bräuchte. ich habe absolut keine ahnung davon und bin auch hin und her gezogen ob ich das mache oder nicht weil ich ebend nicht weiß was ich für beiträge zahlen muß ob ich was zahlen muß wenn ich mich an melde als gewerbe etc. hoffe sehr wenn ihr mir helfen könnt ganz liebe grüße lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?