Fiktive Miete nach Austausch der Dacheindeckung für eine Fotovoltaik-Anlage auf Geäteschuppen?

2 Antworten

Der Zusammenhang ist nicht ganz klar.

ist das Hühnerstalldach vermietet?

oder

ist die Photovoltaikanlage eine eigene?

Wofür will das Finanzamt eine fiktive Miete in Rechnung stellen?

welche Einkünfte beziehst Du aus der Anlage, der Vermietung?

Die Dachneueindeckung gehört, je nach Behandlung der Anlage, entweder zu deren Anschaffungskosten, oder es könnte eine Reparatur gewesen sein (die unwahrscheinlichste Lösung, weil noch in Ordnung), oder eine Werterhöhung des Hühnerstalls, der damit abzuschreiben ist.

Das Nebengebäude, der Hühnerstall ist ja nicht komplett vermietet. Da der Besitzer von diesem aber die Dacherneuerung komplett abschreiben will muß natürlich das gesamte Objekt vermietet sein. Daher setzt das Finanzamt nun eine fiktive Miete für das restliche Gebäude an. Dies kann der Vermieter des Daches nur umgehen, wenn er die Kosten für die Erneuerung des Daches nur anteilig steuerlich verwertet. Bei der Findung des Aufteilungsschlüssels hat der Vermieter einen gewissen Gestaltungsraum. Die Erneuerung des Daches stellt eine Werterhöhung des Gebäudes dar, daher darf sie nicht alleine auf die Vermietet Dachfläche umgelegt werden.

0

Es geht hier um ein privat genutztes Grundstück auf dem sich ein Wohnhaus und ein Nebengebäude befindet das vom Vorbesitzer als Hühnerstall gebaut und genutzt wurde. Die Photovoltaikanlage befindet sich auf den Dächern des Wohnhauses und des Nebengebäudes. Das Nebengebäude wird von uns privat als Werkzeugschuppen genutzt. Das Nebengebäude ist nicht vermietet. Auch für die Dachflächen gibt es keinen Mietvertrag und daraus auch keine Miet-Einnahmen. So wie ich das sehe gehört die Dacheindeckung zu den Anschaffungskosten der PV-Anlage. Die Einkünfte aus der PV-Anlage werden bis zur vollständigen Rückzahlung des PV-Darlehens zur Begleichung der laufenden Kosten der PV-Anlage und für die Zahlung der Zinsen und Tilgung verwendet.

0
@Brisko

Also, wenn ich es richtig verstehe, gehört die Anlage Euch. Ihr habt die bauen lassen und mit einem Kredit bezahlt, der aus den Einspeisevergütungen des Versorgers getilgt wird.

Damit gehört das neue Dach zu den Anschaffungs- udn Herstellungskosten der Anlage und ist mit denen abzuschreiben.

Was ihr da habt, sind ja Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Vorteil für Euch, aus dem Material Vorsteuerabzug.

0

Ich habe noch nicht alles gelesen, aber in der Urteilsbergündun unter dem Punkt "Entscheidungsgründe" steht bei Punkt 10b folgende interessante Passage:

**Danach sind gemischt veranlasste Aufwendungen grundsätzlich aufzuteilen, sofern die betriebliche oder private Veranlassung nicht von völlig untergeordneter Bedeutung ist. Der betrieblich veranlasste Teil der Aufwendung ist als Betriebsausgabe abziehbar. **

Daraus folgt für mich die Frage: Ist die Lagerung von Werkzeug und Gartengerät zu privaten zwecken bei einem nicht vermieteten Gebäude nicht von "völlig untergeordneter Bedeutung"?

0

Finanzamt erkennt absolut nichts an?

Hi Ich habe wie jedes Jahr meine Steuererklärung über eine Steuerberaterin machen lassen, diese hat auch eine Hochrechnung gemacht und ich sollte wie jedes Jahr eine schöne Summe zurück bekommen. Ich bin Soldatin und habe beträchtliche Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung, Versicherungen etc 

So kurz darauf kam Post vom Finanzamt, ich war schon verwundert das es so schnell ging, dann der Schock, ich soll steuern in Höhe von rund 500 Euro nachzahlen. Wiederspruch wurde sofort eingelegt, aber die Zahlung wurde nicht ausgesetzt. Somit musste ich erstmal die 500 Euro bezahlen. Der Finanzbeamte hat absolut nichts anerkannt, er hat mein Einkommen mit den gezahlten Steuern gegengerechnet und raus kam zahlen Sie nach. Laut Aussage des Finanzbeamten ist das alles richtig so, da mir ja die Bundeswehr alle entstehenden Kosten erstattet, was aber absolut nicht der Fall ist und das soll ich jetzt nachweisen. Wie weise ich mach das ich etwas nicht bekommen habe? Netter weise hat mir die Abrechnungsstelle einen negativ Bescheid ausgestellt, was ihm aber immer noch nicht reicht. Jetzt soll ich alle bezügeabrechnungen von 2014 einreichen und den Steuerbescheid von 2013 und meine bezügeabrechnungen von Januar 2015. 

ich habe bei diesem Finanzamt das erste mal die Steuererklärung abgegeben, bin umgezogen. 

jetzt meine Frage, das kann doch nicht sein oder? Wie kann ich mich gegen eine solche "Schikane" wehren? Gibt es Möglichkeiten gegen ein solches Verhalten vor zu gehen? Ich bin für jeden Rat dankbarLg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?