Festzinsgeldanlage PSI?

3 Antworten

Noch nie von PowerSafeInvestments gehört und Google kennt die auch kaum aber:

dein Finanzmanager will ausgerechnet jetzt, da seine Haftung zum Thema wird (oder bist du ordentlich auf die Risiken hingewiesen worden und hast das auch unterschrieben?), dass du auf seine Haftung verzichtest? Wirkt irgendwie betrügerisch, oder?

Hast du die Zusicherung einer sicheren Geldanlage schriftlich oder unter Zeugen? Wie ist die Beratung abgelaufen? Dass er jetzt auf die Idee eines Haftungsverzichtes deinerseits kommt, spricht jedenfalls dafür, dass er haftet.

Da du ohne den Finanzmanager nie von dieser Möglichkeit, Geld los zu werden, erfahren hättest, sehe ich den Vermittler in der Haftung. Schreibe ihm, er soll dir vorschlagen, wie er dir deinen Schaden ersetzt.

Ob du wenn du gegen PSI klagst nur gutes Geld schlechtem hinterherwirfst, kann ich nicht abschätzen. PowerSafeInvestment hört sich ja nicht nach einem Unternehmen an, bei dem es irgendwas zu verwerten gäbe.

Zuerst sollte die Frage geklärt werden, ob und inwieweit der Vermittler liquide ist oder für den Fall eine Versicherung hat. Im zweiten ob man mehr gegen PSI oder doch mehr gegen den Vermittler klagen sollte.

1

Ich bedanke mich für die Rückantwort!

0

Generell würde ich zu einer Erstberatung bei der Verbraucherzentrale raten. Die Kosten sind überschaubar und mit den dort erhaltenen Informationen kann man sich die nächsten Schritte überlegen (v.a. im Hinblick auf Kosten und Erfolgschancen).

Ein Formular "Haftungsverzicht" zu unterschreiben (was auch immer da geregelt wird) hört sich zunächst komisch an.

1

Vielen Dank für die Rückantwort!

0

Was ist das denn für ein toller "Finanzmanager"? Es steht zumindest zu befürchten, dass es sich um Betrug handelt, vielleicht sogar unter seiner Mitwirkung.

Über die Firma PSI ist bei google nichts Konkretes zu finden, u.A.:

https://www.oozo.nl/bedrijven/amsterdam/bedrijventerrein-sloterdijk/sloterdijk-ii/1011351/psi-power-safe-investments-b-v

1 Angestellter !! Das spricht für eine Briefkastenfirma.

Über den "Finanzmanger" auf keinen Fall einen Rechtsanwalt beauftragen und dem auch keinen Haftungsverzicht unterschreiben.

Geh, wie hier auch schon empfohlen, zu einer Verbraucherzentrale und lass Dich dort beraten. Je nach Größenordnung Deiner Geldanlage und Empfehlung der VZ musst Du dann einen eigenen Anwalt mit der Wahrnehmung Deiner Interessen beauftragen und dann wohl auch gleich gegenüber dem "Finanzmanager".

1

Vielen Dank für die Rückantwort!

Werde mich über die VZ mal schlau machen.

0

Über Ebay Ware gekauft, aber keine Ware erhalten

Ich habe etwas gekauft, das Geld überwiesen (leider kein Paypal oder so) und dann nie was von der Ware gesehen. Ich hab es letztlich zur Anzeige gebracht und eine Strafanzeige wurde gestellt. Jetzt ist es aber anscheinend so, dass der Verkäufer sich ins Ausland abgesetzt hat und dass der Mahnbescheid nicht zustellbar ist. Danach ist irgendwie alles eine Sackgasse. Was kann ich tun um an mein Geld zurück zu bekommen?

...zur Frage

Wer hat noch schlechte Erfahrungen mit der Bausparkasse Wüsterot gemacht?

Bericht über eine unglaubliche Finanzierungsgeschichte der Bausparkasse Wüstenrot: Denn diese haben mir eine Finanzierung verkauft, die die Wüstenrot selbst Ihren Kunden nicht erklären kann. Die Geschichte: Es begann im Jahr 2004, ein Bezirksvertreter dieser Bausparkasse ist bei mir aufgetaucht, und da ich seit Jahrzehnten Kunde bin, habe ich diesem fast blind vertraut. Es drehte sich um eine Umschuldung einer Finanzierung, die 10 Jahre zurücklag. Der Vertreter bot mir eine Finanzierung von 3,6% an, über einen Bausparvertrag von 280 000 EUR. Aber da ich eine Ansparrate von 30% leisten sollte, so hätte ich in 2 Jahren 84 000 EUR in bar einzahlen müssen. Der Vertreter wusste über meine anderen Verbindlichkeiten bescheid, dass solches mir nicht möglich ist. Dazu kam nach einem Bescheid der Wüstenrot, dass ich nach 2 Jahren wenn das Geld gebraucht wird, Rückzahlungsraten von zirka 1 860 EUR monatlich anfallen, und ich schon für die Rückzahlung der Schuld eine Lebensversicherung hatte. Und da ein solches Finanzierungsmodell nicht in Frage kommt, wegen monatlicher Zahlung von Beiträgen in Höhe von 1 825 EUR zu der genannten Lebensversicherung, habe ich den Vertrag gekündigt, weil diese Aufwendungen meine finanziellen Möglichkeiten übersteigen. Aber dieser Vertreter hat meine Bedenken zerstreut, und mir zugesichert dass man in diesem Fall auf die Rückzahlungsraten verz

...zur Frage

Wieso will das Finanzamt Umsatzsteuervoranmeldungen von einem Kleinunternehmer?

Hallo,

ich habe ein Gewerbe angemeldet und von der Kleinunternehmerregelung gebrauch gemacht. Es dreht sich bei dem Gewerbe um Einnahmen durch Internetwerbung (Affilatelinks, Werbebanner etc.). Mein Vertragspartner, von dem ich das Geld bekomme ist Amazon.

Paar Wochen nachdem ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung abgesendet habe, bekam ich Post vom Finanzamt. Dort stand drin, dass ich zur vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet sei. Begründet wird dies mit §1 a Absatz 4 mit § 18 Abs. 4a des Umsatzsteuergesetzes. Es ist noch der Hinweis angebracht, dass Voranmeldungen nur für die Voranmeldungszeiträume zu übermitteln sind, in denen die Steuer für die innergemeinschaftlichen Erwerbe zu erklären ist.

Leider verwirren mich die Gesetzestexte mehr, als sie mir sagen.

Es ist so, dass der "Werbekostenzahler" Amazon seinen Sitz in Luxemburg hat, also EU-Ausland. Amazon selbst bezahlt die Vergütung jedoch Netto an mich. Des Weiteren wendet Amazon auch das Reverse-Charge Verfahren an. Nur für mich als Kleinunternehmer hat das nach meiner Auffassung doch gar keine Bedeutung.

  1. Wieso bin ich dann zur vierteljährlichen Umsatzsteuervoranmeldung verpflichtet? Ich kaufe nichts im EU-Ausland, ich bekomme Geld.
  2. Verstehe ich das richtig, dass ich nur eine Umsatzsteuervoranmeldung machen müsste, wenn ich im EU-Ausland etwas einkaufe?

Im Internet liest man viel, mal ist von "nicht steuerbare sonstige Leistungen gem. §18b Satz 1 Nr. 2 UStG" die Rede, die man dann wiederrum anmelden müsste. Ich bin wirklich sehr verwirrt.

Über eine fachlich korrekte Antwort würde ich mich sehr freuen :).

...zur Frage

Vermieter verlangt Bargeld als Mietkaution, ist das so üblich- hab so doch keine Kontrolle über Geld

Ist es normal, daß der Vermieter das Geld für die Kaution in bar verlangt? Oder gibts speziell für Kautionen einen Zusatzvertrag, der mich als Mieter schützt bzw. garantiert, daß ich das Geld auch irgendwie wieder zurückkrieg bei Umzug.

...zur Frage

Habe ich als Rentner (Gdb v.90% mit"G",RF) , in einem Seniorenpflegeheim Anspruch auf Urlaubsgeld beim Sozialamt?

mir wurde 2009 im nicht EU Ausland mein ambulantes Pflegegeld ( damals 180 Euro) eingestellt. Dafür Antrag auf Sozialhilfe in Höhe des Pflegegeldes für Deutsche im Ausland ( Sozialhilfegesetz ) über die Deutsche Botschaft. Abgelehnt. Seit 2010/11 lebe ich notgedrungen in Deutschland nach Zwischenstopp Mallorca. Dort wurde 2011 meine Rente nicht angewiesen. Seitdem Klagen bis heute vor dem Sozialgericht. Ich wohnte in Obdachlosenheimen. Jetzt wird mir vom gleichen Sozialamt fast alles abgelehnt. Wieder Klagen ohne Ende. Nun möchte ich zurück zu meiner Lebensgefährtin mit Kind von mir, dass ich noch nicht gesehen habe. Aber habe kein Geld. Meine Rente zahle ich an das Pflegeheim und habe nur mein Persönliches Budget. Alle Klagen dauern schon Jahre. Kein Erfolg. Rechtsbeistand bekomme ich nicht mehr. Rückwirkend wurde mir zum 01.Febr. 2007 nach 10 Jahren das "RF" & 6 Jahre Rückwirkend , dass "G" zugesprochen. Nun könnte ich wegen überlanger Gerichtsverfahren, Schmerzensgeld & Schadensersatz einklagen. Würde bei Rechtshilfe & Erfolg 50% an Bares teilen, wenn mir jemand hilft. Gruss Ralph

P.S.: Rente abgeb. & habe nur Pers. Budget?

...zur Frage

Das Konto meines Vaters wurde von angehörigen vor dem Einzug ins Pflegeheim geplündert

Mein Vater (85 Jahre, Pflegestufe 1, in letzter Zeit leichte Demenz) lag kurze Zeit im Krankenhaus und ist jetzt plötzlich ins Pflegeheim. Er wurde bisher von der Frau meines Stiefbruders betreut. (Sie ist arbeitslos und hat dafür auch Geld bekommen) Jetzt habe ich von Ihr zu hören bekommen das sie das nicht mehr macht und er im Pflegeheim ist, und er kein Geld mehr auf dem Konto hat. Sie war Kontobevollmächtigte. Ich soll mich jetzt mit dem Heim in Verbindung setzen, wegen der Kosten. Das Geld meines Vaters ( ich schätze mal vorsichtig ca. 50 000 € ) hatte er für eine evtl. würdige Pflege im Pflegeheim oder als Erbe gedacht. Was soll ich jetzt machen??? Kann ich jetzt Kontoeinsicht verlangen über eins zwei Jahre? Oder habe ich eine andere Möglichkeit ihr Betrug nachzuweisen? so dass mein Vater würdevoll von seinem erspartem gepflegt werden kann, wie er es wollte. Ich hab niemals gedacht das es so schlechte Menschen auf der Welt geben kann. (und jetzt habe ich sie in meiner Verwandtschaft)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?