Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages 31.12.2013

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du hast weiterhin einen Verlustvortrag von 1.000 EUR, jedoch kann dieser nach dem 31.12.2013 nicht mehr gegen Gewinne aus Wertpapiergeschäften verrechnet werden, sondern nur noch mit Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften, z.B. Immobiliengeschäfte oder Verkauf von Goldklumpen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nulleiter 01.06.2014, 19:31

Danke. Jetzt habe ich es begriffen.

Schönen Sonntag !!

0
gandalf94305 01.06.2014, 19:39
@Nulleiter

Mit anderen Worten: idealerweise hättest Du in 2013 noch schnell Gewinne aus Wertpapiergeschäften in der Höhe des Verlustvortrags realisieren müssen, um diesen auszuschöpfen. Dafür hätten beispielsweise Fonds oder andere Wertpapiere verkauft und gleich wieder gekauft werden können. Wenn sie dann auf dem Wege zu höheren Kursen gekauft würden, wären in Zukunft die Gewinne kleiner, die zu versteuern sind.

0
Besteht der Verlustvortrag weiterhin in Höhe von 1000 € ?

Ja, steht doch da.

Wenn du mal wieder ein Veräußerungsgeschäft machst und dabei Gewinn machst, wird der Verlust verrechnet.

Welche Stelle genau ist denn in dem Bescheid unverständlich? Steht doch alles da (hättest nicht mal de ganzen Salm abtippen müssen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nulleiter 01.06.2014, 19:49

Danke.

Ich hatte nicht begriffen, dass der Verlustvortrag nach dem 31.12.2013 nicht mehr gegen Gewinne aus Wertpapiergeschäften verrechnet werden kann, sondern nur noch mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften, z.B. Immobiliengeschäfte etc.

Schönen Sonntag !

0

Was möchtest Du wissen?