Festlegung der Beitragsbemessungsgrenze bei frewilliger Versicherung in GKV

1 Antwort

m. E. müßte sogar der Beitrag für Personen ohne einkünfte/Erwerbstätigkeit gelten, bei der AOK 126, 50 ca.

Krankenversicherung bei 400,-€-Job

Ich habe einen 400€-Job und bin freiwillig in einer gesetzlichen Krankenversicherung. Vor einem halben Jahr habe ich geheiratet, mein Mann ist Lehrer und deshalb in einer privaten Krankenversicherung. Nun hat meine Krankenkasse einen Fragebogen geschickt, den ich wahrheitsgemäß beantwortete. Das Fazit ist, dass ich jetzt knapp 325€ Krankenkassenbeitrag zahlen soll. Ferner zahle ich auch noch freiwillig in die Rentenkasse ein, so bleiben von meiner Arbeit im Monat gerade noch 60€ übrig. Da lohnt sich ja das Arbeiten nicht. Kann denn so was rechtens sein? Wer weiß hierüber besser Bescheid?

...zur Frage

Kündigungsfristen bei freiwilliger gesetzlicher Krankenversicherung...

Liebe Leser,

meine Frage dreht sich um die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung. Nach meinem Studium (war zu dieser Zeit selber versichert in der GKV) habe ich am 01.02. zum Arbeiten angefangen. Nun bin ich wegen des zu erwartenden Jahreseinkommens von der gesetzlichen Versicherungspflicht in der GKV befreit worden und ich muss nun entscheiden, ob ich in die PKV oder freiwillig in der GKV versichert sein will. Da ich Single bin und schon Vorteile in der PKV sehe, möchte ich diese Entscheidung, die ja doch (im Alter v.a.) folgenreich ist, nicht (wie ich wohl muss!) innerhalb von 5 Tagen treffen. In diesem ganzen Formulardschungel werde ich nicht ganz schlau.

Besteht die Möglichkeit, mich in meiner bereits bestehenden GKV weiter freiwillig gesetzlich zu versichern und zu einem späteren Zeitpunkt evtl. in die PKV zu wechseln (sobald ich mich für einen Anbietern entschieden habe) ? Bestehen dabei irgendwelche Fristen oder Mindestversicherungszeiten?

Das Gehalt wird weiter über der Bemessungsgrenze bleiben.

Vielen Dank jedem Leser und Beitragsschreiber!

...zur Frage

AOK Krankenversicherung

Hallo zusammen,

Da meine Lebensgefährtin auf Grund meines Gehalts kein Hartz 4 Anspruch mehr hat ist Sie seit dem 31.10.10 nicht mehr Krankenversichert. Nun telefonierte ich heute mit ihrer Krankenkasse AOK und wollte Sie eigentlich ab dem 01.01.2011 Freiwillig Versichern. Diese teilten mir jedoch mit das dieses nur übergangslos ab dem 01.11.2010 ginge. Ist das normal. Mal Angenommen uns wäre es egal ob Sie Krankenversichert ist und würden uns erst in 6 monaten über eine Freiwillige Krankenversicherung gedanken machen dann könnten die doch nicht sagen das dieses übergangslos geschehen muss und dann die letzten 6 monate nachzahlen oder sehe ich das falsch.

...zur Frage

abgeführte freiwillige KV/PV

Auf meiner Lohnsteuerbescheinigung ist noch zusätzlich unterhalb dem Feld 30 folgender Zusatz:

Abgeführte freiwillige KV/PV ..... EUR

Muss ich diesen Betrag bei der Steuererklärung angeben? Wenn ja in welchem Feld?

Vielen Dank für eine schnelle Info.

...zur Frage

Wie teuer ist die freiwillige Krankenversicherung?

Eine Bekannte ist bei der AOK versichert. Sie fängt im Februar an zu arbeiten. Im Januar arbeitet sie nicht, will sich aber auch nicht arbeitslos melden, weil das mit viel Aufwand verbunden ist. Dann müsste sie doch eine sog. freiwillige Krankenversicherung abschließen, oder? Wo teuer ist die für den einen Monat?

...zur Frage

Mann freiw. gesetzl. versichert, Frau Beamtin PKV, wo Kinder versichern?

Hallo,

ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.

Meine Frau ist Beamtin und in der PKV/Beihilfe versichert. Unsere Kinder sind bei ihr mit privat versichert. Aktuell bin ich gesetzl. versichert. Ich werde demnächst aber aus der gesetzl. fliegen und mich entweder privat versichern oder freiw. gesetzl. versichert bleiben. Mein Gehalt ist höher als das meiner Frau. Nun tut sich mir die Frage auf, ob meine Kinder bei meiner Frau versichert bleiben können, oder ob ich sie dann bei mir in der freiw. gesetzl. unterbringen muss?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?