Festgehalt 450 Euro für mitarbeitende Ehefrau

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man kann alles (wie mein Opa immer sagt, man kann sich auch einen Ring durch die Nase ziehen), die frage ist, was ist sinnvoll.

Ist es eine GmbH, oder ein Einzelunternehmen? Bist Du privat, oder gesetzliche/freiwillig gesetzlich versichert? Soll Deine Frau einen eigenen Rentenanspruch aufbauen, oder nicht? Wie ist die Ertragslage des Unternehmens?

So etwas ist kaum eine Frage für uns hier, sondern eher für Deinen StB, der hat alle diese Angeben und kann es Dir in 1 Minute sagen und begründen.

Die Jobcenter gehen bundesweit gegen sittenwidrige Löhne vor. Das Bundesarbeitsgericht hatte 2009 entschieden, dass von einer sittenwidrigen Vergütung gesprochen werden kann, wenn das gezahlte Entgelt nicht einmal zwei Drittel der ortsüblichen oder tariflichen Vergütung erreicht.

Außerdem muß bei der Anmeldung bei der Knappschaft angegeben werden ob es sich um die Ehefrau handelt, in diesem Fall findet eine extra Überprüfung des Arbeitsvertrages statt. Es wird unter anderem geprüft ob mit einem "fremden Dritten" auch ein solcher Vertrag geschlossen werden könnte.

Ich denke das wird dir viele Probleme bringen.

Angemessener Lohn ist etwas anderes als steuerliche Gestaltung.

Was möchtest Du wissen?