Fehlverhalten der Bank?

3 Antworten

Ein Bevollmächtigter hat Vollmacht, nicht mehr und nicht weniger. Er ist nicht Ansprechpartner der Bank wenn es um Probleme mit dem Kontoinhaber geht.

Die andere Frage ist, ob eine Bank gegenüber dem Kontoinhaber Fürsorgepflichten hat. Das ist allerdings ein schwieriges Thema. Grundsätzlich kann der Kontoinhaber mit seinem Geld machen was er will. Nur in Ausnahmesituationen kann man eine Pflicht der Bank sehen gegen den Willen des Kontoinhabers zu handeln. Die Bank hat hier ja offenbar dann gehandelt als sie gesehen hat, dass die "Tante" Betrügern aufgesessen ist. Ich glaube nicht, dass man da ein Versäumnis der Bank sehen kann.

Stembelchen, formal kann man der Bank keine Vorwürfe machen. Es gibt keine Mitteilungspflicht an Dritte, wenn jemand Geld von seinem Konto abheben will. Dass Du eine Vollmacht zu diesem Konto besitzt bedeutet doch nicht, dass der Kontoinhaber unter Betreuung gestellt wurde und dass man einen Bevollmächtigten zu informieren hat.

Dass Deine "Tante" hier offensichtlich ausgenommen wurde ist tragisch. Da Deine "Tante" auch alleine diese Abhebungen vrgenommen hat, kann die Bank die Auszahlung nicht verweigern.

Ich verstehe die Frage nicht richtig, wer hat denn das Geld abgehoben?

Sollte es Deine Tante gewesen sein, so hat sie alles Recht der Welt so oft sie will Geld von Ihrem Konto abzuhaben, unabhängig davon, was in der Vergangenheit abgehoben wurde.

Die Bank kann NIEMANDEM verbieten von eigenen Konto Geld abzuheben.

ist schon richtig .....aber etwas aufmerksamer könnte die Bank in solchen Fällen schon reagieren, finde ich.

So wie hier geschildert, sollten die Alarmglocken im Hinblick auf " Enkeltrick " doch schon läuten. Insbesondere bei ihren Älteren, wäre eine gewisse selbstlose Fürsorge ihren Kunden gegenüber als Geste der Mitmenschlichkeit angebracht. Schon ein ungezwungen, freundliches Gespräch mit der Kundin hätte möglicherweise dieses Ausmaß von mehreren 10,000 € Abbuchungen verhindern können.

Aber es ist wohl so, solange es nicht mich oder die eigene Familie betrifft.....was geht's mich an ? :-(

Nun gut, in Kleinstädten wie meiner, wo jeder fast Jeden kennt, wohl eher möglich......

3
@Gaenseliesel

Noch mal ganz deutlich, niemand in einer Bank darf einem Kontoinhaber eine Geldabhebung von seinem eigenen Konto verwehren.

Du schreibst selbst, dass Deine Tante jede Aussage verweigert, womit willst Du denn wissen das die Bank rein aus Interesse gefragt hat wozu das Geld gebraucht wird und Deine Tante nicht irgendeinen Grund genannt hat?

Ich arbeite ebenfalls in einer Bank und dort hat jeder Kunde das Recht, soviel von seinem Konto abzuheben wie er will. Der Kunde ist auch nicht verpflichtet den Grund für eine Abhebung anzugeben.

Allein die Bank ist verpflichtet, einem Anhebungswunsch des Kunden zu entsprechen.

Das hat auch nichts mit Aufmerksamkeit zu tun, solange ein Kunde geschäftsfähig ist, darf er ganz allein über sein Konto bestimmen.

0

Was möchtest Du wissen?