Fehlende Belege für falschberechnete Fahrtkosten - Was tun?

2 Antworten

Für die Fahrten zur Betriebsstätte stehen einem Selbständigen die gleichen 30 Ct. pro Entfernungskilometer zu wie einem Arbeitnehmer. das ist eine analoge Regelung.

https://www.haufe.de/steuern/rechtsprechung/fahrten-zwischen-wohnung-und-betriebsstaetten-bei-selbststaendigen_166_293670.html

Für Fahrten zum Kunden 30 Ct. pro gefahrenem Kilometer.

Diese Fahrtkosten sind unabhängig vom Verkehrsmittel.

Es stellt sich also die Frage, warum du falsche Angaben machst bezüglich des Verkehrsmittels?

Anstatt ein Fahrtenbuch hinzumogeln, hättest Du lieber eine vernünftige Liste der Betriebsfahrten führen sollen, weil ja ggf. auch noch Reisekostenpauschalen anfallen könnten.

hatte mir ein Bekannter empfohlen regelmäßige Fahrten zwischen Wohnsitz und Betriebsstätte gelten zu machen.

Hast Du auch einen Bekannten, der Dir bei einer Lungenentzündung den Arztbesuch überflüssig macht?

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Gratuliere, dein "Freund" hat dir einen Zwangsfirmenwagen beschert!

mehr als 50% der Fahrleistung für den Betrieb = ZWINGEND Betriebsvermögen

byhteway:

dir ist klar, dass du mit deinen Angaben am Rande der Steuerhinterziehung stehst?

Was möchtest Du wissen?