Familienversicherung/Nebengewerbe?

1 Antwort

Vielen Dank für die ausführlich formulierte Frage.

Wer Nebeneinkünfte aus einer selbständigen Tätigkeit hat, bleibt bis zu 435,- Euro monatlicher Einkünfte (5.220,- jährlich) in der Familienversicherung beitragsfrei.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Ja das ist interessant aber errechnet man die 435€ anhand des Einkommensbescheid also Jahresverdienst durch12 Monat oder darf man tatsächlich NUR 435€ verdienen??? Weil ja nicht regelmäßig was zu tun ist, es sind auch Mal zwei drei Monate nichts zu tun

0
67
@Torben124

Als Nachweis will die Krankenkasse den Einkommensteuerbescheid sehen. Bei so kleinen Unternehmen, brauchen doch nur zwei Kunden in einem Monat zu zahlen und man läge drüber. Es geht nur nach Jahreszahlen.

1

Mann hat Nebengewerbe

Hallo, Geht das? Mein Mann würde ein Nebengewerbe anmelden, mich als 400,- ( 450,-) einstellen und ich wäre immer noch über ihn Familienversichert? Er wäre nur der Träger des Gewerbes ausführende Kraft bin ich. Geht das?

...zur Frage

Angestellt und Nebengewerbe

Wenn man fest angestellt ist und nebenbei von einer Agentur mehr oder weniger regelmäßig Provisionszahlungen erhält, muss man dafür ein Nebengewerbe anmelden. Die Zahlungen betragen jährlich ca. 4800 €.

Frage: kann das Nebengewerbe dann als scheinselbständig ausgelegt werden, weil man die Provision immer nur von einer Agentur bekommt?

Muss man für die zusätzlichen Einnahmen noch Sozialabgaben leisten? Bruttogehalt als Angestellter ca. 2800 € + Zulagen.

Danke.

...zur Frage

Nebengewerbe auf den Namen meiner Freundin

Hallo allerseits. Ich spiele seit langem mit dem Gedanken ein Nebengewerbe anzumelden. Da aber mein Hauptjob im entfernten Sinne in einer ähnlichen Branche angesiedelt ist, möchte ich nicht das OK bei meinem Arbeitsgeber bitten. Nun stellt sich mir die Frage, ob nicht meine Freundin das Nebengewerbe anmelden könnte. Sie hat einen Halbtagsjob und kaum Kenntnisse über den Service des Nebengewerbes.Weis jemand ob das eine gute Idee ist, oder mit was für Risiken wir zu rechnen haben?

...zur Frage

Dienstleistungsservice als Nebengewerbe bzw. Kleinunternehmer, ist das möglich als Hartz 4 Bezieher

Moin moin,

möchte auf diesem Weg ab sofort ein Gewerbe anmelden, d.h. als Nebengewerbe als Dienstleistungsservice und daher einige Tipps erfahren, um nicht evtl. Fehler die ich dann bereuen würde, einzugehen. Auf was muß ich besonders achten, wenn ich nun das Gewerbe anmelde, um Kosten zu sparen. Welche Abgaben in Bezug Steuern an das Finanzamt habe ich? Um vorerst wenig Ausgaben zu haben, denke ich wohl , das ein Nebengewerbe sinnvoll ist, bis es vollends läuft und der Kundenstamm anwächst, oder? Hoffe auf nicht nur Antworten, evtl. sogar neue Tipps die ich noch nicht berücksichtigt habe, bis dann und danke im Vorfeld Themen: nebengewerbe Hartz 4

...zur Frage

Fahrkosten, Werbungskostenpauschale und Nebengewerbe

Hallo zusammen! ich bin Azubi und habe ein Nebengewerbe. Da mit meinem Azubigehalt dieses knapp unter Grenze zum Verlust des Anspruchs auf Kindergeld vorbei schramme muss ich jetzt zusehen, was ich alles in meinem Nebengewerbe geltend machen kann damit mein Gewinn dort nicht zum Verlust insgesamt wird (Kindergeldrückzahlung). Hier meine bescheidenen Fragen:

1) Ich habe dieses Jahr insgesamt > 900 Euro an Spritgeld von meinem Ausbildungsbetrieb erhalten. Wird das schon mit der Pauschale für die Werbungskosten verrechnet? Belege und so alles vorhanden.

2) Ich habe ca 500km für mein Nebengewerbe zurückgelegt, mit dem Privatauto meiner Freundin. Tankbelege sind leider nicht mehr da. Kann ich da was geltend machen, von wegen 30ct pro km?

Ich danke euch für eure Zeit und Antworten!

Grüße Fabian

...zur Frage

Wachsendes Nebengewerbe- Steuern vorausrechnen?

Hallo, ich ledig, in der gesetzlichen Krankenkasse versichert und bin mit einem 25h-Vertrag angestellt und verdiene dabei mtl. 1.625 brutto. Ich übe ein Nebengewerbe seit Dez 17 aus. In diesem Kleingewerbe habe ich im Dez nur 250 Euro verdient. Die monatlichen Einnahmen sind aber variabel, stiegen hier aber von Monat zu Monat, im jetzigen Mai bin ich schon bei knapp 1300 Euro. Wenn ich (ungeachtet der Kosten) in 2018 eine Jahreseinnahme im Nebengewerbe erziele von 12.000-15.000 Euro, bin ich ja weiterhin Kleingewerbetreibende. Ist das ein Problem, dass man hier (vor Versteuerung) mehr verdient als in der festangestellen Tätigkeit?

Meine Frage wäre: wie kann ich grob ausrechnen, was für Steuerzahlungen für 2018 für das Nebengewerbe auf mich zukommen bei diesem Rechenbeispiel (ungeachtet der Kosten)? Gibt es da ein Tool im Internet für einen Schnellzugriff?

Und wie kann ich ausrechnen, welchen Betrag ich verdienen muss -vor Steuern- im Nebengewerbe, um in der Zukunft einmal nur noch das Nebengewerbe zur alleinigen Tätigkeit machen zu können.

Ich weiss auch nicht ob die zwei Berufstätigkeiten getrennt oder zusammen gesehen werden vom FA.

Ich danke herzlichst für Eure hilfreichen Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?