Familienversichert und Nebengewerbe?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

die Krankenkasse prüft nach § 10 SGB V zwei Kriterien:

- Ist die Tätigkeit hauptberuflich? Dabei sind wöchentliche Arbeitszeit und die Relation aller Einnahmen zueinander wesentlich. Wenn die Tätigkeit hauptberuflich ist, ist die Familienversicherung ausgeschlossen.

- Überschreitet das regelmäßige Gesamteinkommen 415 Euro monatlich? Von den Einnahmen können alle Kosten im Zusammenhang mit der Tätigkeit abgezogen werden (wie bei der Einkommensteuer). Im Zweifelsfall (z.B. Abschreibungen) gelten die steuerlichen Regelungen. Bei schwankenden Einnahmen ist ein Durchschnittswert für 12 Monate zu schätzen. Da man als Selbständiger die Einkünfte schwierig ermitteln kann, wird sich die Krankenkasse nachträglich den Einkommensteuerbescheid vorlegen lassen und die dort angegebenen Einkünfte durch die Zeit der Selbständigkeit (laut Gewerbean- bzw. -abmeldung) dividieren. Ggf. nimmt die Krankenkasse das Datum des Steuerbescheids als Beendigungsdatum der Familienversicherung (bis ein neuer Steuerbescheid existiert bzw. vorgelegt wird).

Also am besten die Krankenkasse kontaktieren und eine schriftliche Entscheidung einholen.

Gruß

RHW

soweit ich weiß nehmen die den durchschnitt da du ja stundenlohn hast und kein festgehalt.ruf doch im zweifelsfall einfach mal bei der krankenkasse an die können dir bestimmt weiterhelfen.

Was möchtest Du wissen?