Familiengericht will Minderjährigem, trotz Ausschlagung, Erbe zusprechen

1 Antwort

Es besteht Genehmigungspflicht nach § 1643 Abs.2 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1643.html

Allerdings verstehe ich nicht, wieso Ihr Euch da unter Druck setzen laßt. Habt Ihr etwa keinen Anwalt? Das klingt mir nämlich so und es zeigt, dass man nicht an der falschen Stelle sparen soll. Statt uns das vorzutragen müßte der Vortrag gegenüber dem Amtsgericht erfolgen. Ist das nicht geschehen? Wieso nicht? Und es gibt bekanntlich einen Instanzenweg den man bei Entscheidungen einschlagen kann die man für unrichtig hält.

DH !..... ganz sicher hast Du recht mit deinen Annahmen Pv59.

Deshalb ist diese Website ff.net eben für viele Menschen eine echte Hilfe in schwierigen Lebenslagen !

Es gibt so unendlich viele " Brujts " in Deutschland, die ohne einen Rat dieser kostenlosen Community, der sprichwörtlich deutschen Bürokratie hilflos ausgeliefert wären.

Da werden Leute ( wie oben geschildert ) bewusst eingeschüchtert und möglicherweise ins finanzielle Verderben geschickt, obwohl es Alternativen gibt !

Immer nach dem Motto: " vielleicht klappt,s ja " !

Da soll man sich einen teuren Anwalt nehmen obwohl es Gesetze gibt, die auch den Ämtern nicht fremd sein dürften.

Bei den Unerfahrenen holt man sich, was bei Rechtskundigen nicht klappt :-((

Was für eine kranke Gesellschaft !!!!!!! K.

4
@Gaenseliesel

Ein Anwalt ist nicht "teuer", wer ihn sich nicht leisten kann, bekommt Prozeßkostenhilfe. Auf die Hilfe von Fachleuten kann man in einer arbeitsteiligen Gesellschaft nicht verzichten und wer es dennoch meint tun zu müssen, trägt die Folgen. So ein Forum wie hier kann nur Tipps geben, niemals aber etwa in einem Gerichtsverfahren den erforderlichen Sachvortrag ersetzen. Wir wissen natürlich nicht, ob der Fragesteller hier anwaltlich vertreten ist. Falsch nicht, wäre das aber ein großer Fehler und der sollte unbedingt korrigiert werden.

1
@Privatier59

genau solche Meinungen wie eben deine, möchte ein Fragesteller wissen um weiter Handeln zu können. Er / Sie will nur wissen, ob und wie man sich wehren kann. Du hast den Hinweis zur anwaltlichen Vertretung hier gegeben. Entscheiden muss Brujts natürlich selbst ! K.

2
@Privatier59

Hallo, viiielen Dank.Die Antwort hat mir wieder etwas Mut gemacht. Werde mich gleich am Montag um einen Anwalt bemühen. Wir hatten uns mit diesen Begründungen vor einiger Zeit schon an das Amtsgericht/Familiengericht gewendet, allerdings ohne Anwalt. Dann haben wir lange Zeit nichts mehr gehört und hofften wir bekommen die Zeit bis zum 18. noch rum. Es ist wahr was "Gaenseliesel" schreibt und ich bin froh, dieses Forum "befragt" zu haben. VG und nochmal Danke Brujts

2

Was möchtest Du wissen?