Falsch errechnete Nachzahlung?

2 Antworten

Die erste Frage ist doch: stimmt der bei Auszug übermittelte Zählerstand mit dem Zählerstand lt Abrechnung überein.

Zweite Frage: Ist der Abgleich der Zählerstände, die für frühere Jahre mitgeteilt würden und dem Zählerstand bei Auszug schlüssig (Wenn Sie also in früheren Jahren im Schnitt 5000 kW verbraucht hätten, sollte der Verbrauch für z.B. ein halbes Jahr bei um die 2500 kW liegen - damit kann man die gemeldeten Werte so in etwa auf grobe Schreib- oder Ablesefehler prüfen)?

Was mir auch schon untergekommen ist: mangels Ablesung durch den Kunden wurde jahrelang zu niedrig geschätzt- mit dem Auszug kommt dann eine Ablesung der realen Werte durch den Stromlieferanten und das böse Erwachen...

Abwarten, bis die Klagen, dann die Schreiben vorzeigen, dass Du darum gebeten hast die Zählerstände genau zu prüfen usw.

Auch die Rechnungen der Vorjahre vorlegen, um zu zeigen, dass da der Verbrauch geringer war.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?