Fall Porsche und die Gewerbesteuer: wer bekommt die in Zukunft?

2 Antworten

Die Antwort von @Franzwei55 war schon ziemlich gut, aber man könnte auch anders sagen, die Gewerbesteuer geht weiterhin an die gleichen städte, denn der Gewerbeertrag (der dann nur noch für ein, statt für zwei Unternehmen ermittelt wird), wird nach der Lohnsumme au alle Städte aufgeteilt in denen Betriebstätten sind. Mir fallen nun bestimmt nciht alle ein, aber neben Stuttgart udn Wolfsburg, sind es Hannover, Salzgitter, Braunschweig, Baunatal, Zwickau, Leipzig, Weissach, Emden usw.

Wenn so ein Unternehmen hustet schiebt der Bürgermeister den Fiebertermometer persönlich rein.

Die bekommen Subventionen aller Art die Gewerbesteuerzahlungen eher Negativ ausfallen lassen. Jeder Handwerker wäre über die Steuerquote froh.

In Zuffenhausen werden Straßen an Porsch verkauft zu Preisen die Häuslesbauer freuen würden.

Freiberufler + Sebstständig mit Gewerbe + Minijob?

Ich werde demnächst als Freiberufler für ca. 4000E im Jahr anfangen und habe einen Minijob mit unter 450E im Monat. Ich weiss, dass ich dafür keine Steuern zahlen muss. Muss ich trotzdem eine Steuererklärung machen? Dazu werde ich noch als Selbstständiger (mit angemeldetem Gewerbe) für ca. 2000E im Jahr arbeiten. Also insgesamt dann 6000E + 450E Minijob. Muss ich dann eine Steuererklärung machen oder Steuern zahlen? Ich bin ein alleinlebender Student. VIelen Dank, Liebe Grüße!

...zur Frage

Welche Steuern werden von großen Unternehmen am Firmensitz und an den Filialen gezahlt?

Beispiel:

Daimler Crysler hat seinen Firmensitz in Stuttgart (Baden-Württemberg) und hat eine Filiale in Bremen.

Wenn die Filiale in Bremen einen Umsatz macht.. was geht von diesen Umsatz an den Firmensitz und an die Kommunen (bzw die Stadt Bremen)?

Und welche Steuern gehen alles vom Umsatz ab um am Ende den Gewinn zu ermitteln?


Ist es richtig das die Gewerbesteuer an die Kommunen geht (wieviel Prozent von den Umsatz oder Gewinn zb geht an Bremen?) und die Umsatzsteuer von 19% an Stuttgart?!

...zur Frage

Anteile am Verlust einer Mitunternehmerschaft?

Hallo, ich hätte eine Frage zu den Hinzurechnungen gem. §8 GewStG Es geht um folgendes:

Anteile am Verlust einer Mitunternehmerschaft werden bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die GewSt hinzugerechnet.

Ziel: Vermeidung einer doppelten Nutzung von Verlusten aus Mitunternehmerschaften, da eine PersGes selbst GewSt-plfichtig ist und bereits bei deren Gewinnermittlung berücksichtigt wird.

Wer kann mir dies in einfachen Worten erklären ? Was bedeutet Anteile am Verlust einer Mitunternehmerschaft? Was ist das überhaupt ?

Der Mitunternehmer ist der Gesellschafter einer Personengesellschaft. Und dieser erzielt Verluste durch sein tätigwerden für den Betrieb ?

Ich möchte euch bitten eure Antworten simpel auszudrücken, so dass es auch ein Leihe in Steuern versteht. Danke !

MFG

...zur Frage

Wie kommt die Ertragssteuer zustande?

Ich bin gerade etwas verunsichert. Also mir ist bewusst, dass sich die Ertragssteuer aus der Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer zusammensetzt, dass das quasi der Oberbegriff für diese Steuerarten ist. Meine Frage ist folgende: Was ist die Bemessungsgrundlage? Also auf welche Zahl werden diese Steuersätze angewandt? Ich dachte bisher, dass das das Periodenergebnis des Unternehmens sei, also quasi der Periodengewinn.

...zur Frage

Ehemaliger Vermieter besteht weiterhin auf Büroraum in gewerblichem Objekt?

Hallo zusammen,

ich habe einen etwas verzwickten Fall. Die bisherige Vermieterin unserer gewerblichen Büroräume + Lagerhalle hat den gesamten Bürokomplex zum 01.07.18 verkauft. Wir haben die Situation genutzt und uns mit der Firma entschlossen eine Hausnummer weiter nach vorne zu ziehen, weil wir dort etwas mehr Platz haben. Ein Mietvertrag über das neue Büro wurde mit den neuen Eigentümer bereits abgeschlossen.

In den alten Räumlichkeiten hatte die Vermieterin einen Raum als Büro unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen. In den neuen Räumlichkeiten wollen wir dass nicht mehr, zumal sie ja nicht mehr die Vermieterin ist.

Es wurde auch damals nichts schriftlich fixiert, dass ihr ein Büroraum zusteht.

Meiner Ansicht nach, hat sie kein Recht mehr auf einen Büroraum, da sie 1. keine Vermieterin mehr ist, 2. weder eine Mitarbeiterin noch Geschäftsführerin des Unternehmens ist und 3. dir Firmensitz von Hausnummer 5 auf Nr. 3 verlegt wird.

Anmerkung: Der Ehemann der Vermieterin ist der Verpächter des Unternehmens selber, aber auch im Pachtvertrag gibt es keine entsprechende Vereinbarung.

Ich weiß, eine komplizierte und verzwickte Situation. Aber gibt es irgendeine rechtliche Grundlage, dass ich der ehemaligen Vermieterin nicht wieder einen Büroraum zur Verfügung stellen muss? Sie ist natürlich von unserer Entscheidung nicht begeistert und nervt fast jeden Tag mit dem Thema.

Ich hoffe ihr versteht mein Problem und was ich meine.

Danke im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Immobilienverkauf. Wann wird die Gewerbesteuer fällig?

Ab wann muss man beim Immobilienverkauf Gewerbesteuer zahlen. Kommt es auf die Anzahl verkauften Häuser/Wohnungen an?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?