Fahrtkostenzuschuß des Arbeitsamtes in der EkSt-Erklärung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ist denn eine Pendlerpauschale?

Also, da der Zuschuss nicht vom Arbeitgeber kommt, ist § 3 Nr. 16 EStG nicht anzuwenden. Danach wäre der Fahrtkostenzuschuss bis zur Höhe der Entfernungspauschale steuerfrei.

Der Zuschuss kommt aber von den Arbeitsagenten und ist damit ein "Zuschuss zum Arbeitsentgelt" im Sinne des § 32b (1) Nr. 1 EStG.

Damit ist die Vorgehensweise klar:

Zunächst sind die Aufwendungen für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit der Entfernungspauschale als Werbungskosten abzurechnen - also wie üblich.

Der Zuschuss vom Agenten des Arbeitsamtes unterliegt dem Progressionsvorbehalt und ist in der Anlage N entsprechend zu erfassen - wie das Arbeitslosengeld auch.

Prog. vorbehalt aber nur für ALG1, oder?

Kenne mich da nicht so aus, vlt. gibt es auch für Alg2-Aufstocker so einen Zuschuss.

0
@Larkolas

Keine Ahnung, ob bei ALG2 auch Fahrtkostenzuschüsse gezahlt werden.

Richtig ist aber, das ALG2 keine Lohnersatzleistung is, sondern eine Grundsicherung. Deshalb zaucht es in der Einkommensteuer nirgendwo auf.

0
@Larkolas

Keine Ahnung, ob bei ALG2 auch Fahrtkostenzuschüsse gezahlt werden.

Richtig ist aber, das ALG2 keine Lohnersatzleistung is, sondern eine Grundsicherung. Deshalb taucht es in der Einkommensteuer nirgendwo auf.

0

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Selbstverständlich meinte ich die Fahrtkosten nach Entfernungspauschale. Der Begriff Pendlerpauschale ist mir wahrscheinlich nur umgangssprachlich gebräuchlicher.

Deine Ausführungen haben mir jetzt aber klar gemacht, wie ich Einnahmen und Ausgaben aufzuführen habe.

Danke nochmals!

0
@puba07

Der Begriff Pendlerpauschale ist mir wahrscheinlich nur umgangssprachlich gebräuchlicher

Ja, er wird ja auch von den Medien gern verwendet.

Aber da habe ich wohl so eine Macke und muss immer noch schnell die Welt .... retten....:

Ein Pendel geht ja von A nach B und zurück nach A. Eine Entfernung ist der Abstand zwischen A und B - und die ist Gegenstand der Pauschale.

Würde man auch medial die richtigen Begriffe benutzen, würden so manche Unsicherheiten ("kann ich nur die einfache Strecke ansetzen oder hin und zurück?") vermieden werden können.

0
@EnnoBecker

Oha, so habe ich das mit dem Pendel von A nach B noch gar nicht gesehen. Gebe Dir aber vollkommen recht, dass hierdurch Unsicherheiten entstehen, ob einfacher oder doppelter Fahrtweg gemeint sind. Gute Eselsbrücke!

0
@puba07

Ja, ich bin eben ein schlicht gestrickter Geist und brauche nunmal einfache Erklärungen. Sonst bin ich verloren......

0

Wie lang sind die Sperrzeiten, wenn man selber kündigt?

Für welchen Zeitraum streicht mir die Agentur für Arbeit das Arbeitslosengeld, wenn ich meine Stelle selber kündige?

...zur Frage

Kann mein Vater meine gefahrenen Km von der Steuer absetzen?

Hallo,

Ich bin Azubi und fahre jeden tag 40 km zur Arbeit hin+ zurück. Da ich keine Steuern zahle (bzw nur wegen Weihnachtsgeld einmal 2 euro :D) habe ich mich gefragt ob mein Vater die gefahrenen Km von seinen Steuern absetzen kann.

Das Auto ist auf ihn versichert und er gilt auch als Halter. Allerdings fährt er die selbe Strecke jeden Tag mit einem anderem Auto. Da er nun Halter von beiden Autos is müsste er die Kilometerpauschale doch auch von beiden Autos absetzen können oder nich?

Und falls nicht. Stimmt es, dass ich nach meiner Ausbildung, wenn ich als Geselle arbeite und Steuern zahle die komplette pendlerpauschale und alles was sonst noch angefallen ist in den letzten 3,5 Jahren von den Steuer nachträglich absetzen kann und sozusagen erstma einige Zeit komplett Steuerfrei arbeite? (gab doch da 2012 irgendwie sone Änderung).

mfg Julian

...zur Frage

Wie setze ich das Studienzimmer und den Weg zur Uni im Masterstudium (Vollzeit) bei gleichzeitiger Teilzeitbeschäftigung ab?

Ich habe zwei Fragen zum Absetzen meines Masterstudiums im Rahmen der Fortbildungskosten. Ich studiere Vollzeit einen Master und arbeite gleichzeitig halbtags und beziehe daraus Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Das Masterstudium setze ich voll als Werbungskosten ab.

Im einzelnen ist nun die Frage, was meine "erste Tätigkeitsstätte" ist. Ich bin jeden Tag im Büro als Arbeitnehmerin und jeden Tag an der Uni. Intuitiv habe ich bisher das Büro als erste Tätigkeitsstätte angegeben, habe allerdings nun online gelesen, dass bei einem Vollzeitstudium der Studienort die erste Tätigkeitsstätte ist. Ich würde intuitive das Büro wählen, da ich über den Job ja auch meine Einnahmen generieren. Was ist an dieser Stelle "Trumpf" um die erste Tätigkeitsstätte zu bestimmen? Und wir gebe ich die andere "Arbeitsstätte" dann an? Die Uni als Reisekosten zur Fortbildung? Und falls soch die Uni die erste Arbeitsstätte sein sollte, ist mein Büro dann eine Auswärtstätigkeit?

Die zweite Frage bezieht sich auf mein häusliches Arbeitszimmer, das seit dem Beginn des Masterstudiums als Studierzimmer für das Studium genutzt wird. Wo gebe ich nun das Arbeitszimmer an? Ich habe mehrfach gelesen, dass es unter die Fortbildungskosten fällt. Ich kann in meinem Steuerprogramm detailliert die Kosten für das Arbeitszimmer berechnen und dann auf unterschiedliche Einkunftsarten verteilen (Je nachdem für welche Tätigkeiten das Arbeitszimmer genutzt wird - Gewerbe, nichtselbständige Arbeit, etc.). Sollte ich das Arbeitszimmer hier bei den "Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit" angeben? Oder entsteht dann der Eindruck, dass das Arbeitszimmer für die berufliche Tätigkeit genutzt wird? Oder sollte ich die berechneten Kosten für das Arbeitszimmer an dieser Stelle nicht berücksichtigen sondern einfach bei den Fortbildungskosten veranschlagen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

Zunächst einmal handelt es sich bei meiner Frage schon um eine sehr spezielle, zu der ich bisher keinen Beitrag finden konnte. Ich wende mich zunächst an diese Plattform, da ich ein kostenpflichtigen Ratgeber vermeiden möchte.

Ich muss, wie wahrscheinlich sehr viele, jeden Tag zur Arbeit pendeln. Mein einfacher Arbeitsweg liegt bei ca. 76km. Nun habe ich überlegt einen Steuerfreibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Im Grunde tut sich da nichts. Ob es nun Ende des Jahres in einem Batzen kommt, oder jeden Monat.

Allerdings steht auf dem Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eine Zeile die sich Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers nennt. Nun ist die Frage was ich dort angeben muss. Ich erhalte von meinem Arbeitgeber jeden Monat 250€ Brutto für meinen Arbeitsweg. Ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag der sogenannte Fahrtkostenersatz ist.** In wie weit beeinträchtigt dieser Betrag meinen Steuerfreibtrag?** Werden diese 250€ monatlich davon abgezogen? Wenn ja, macht es dann mehr Sinn den Lohnsteuerjahresausgleich zu nutzen? Denn dort gibt es keine Angabe zu Fahrtkostenersatz. Mein Wunsch ist es eigentlich monatlich mehr Netto zu haben. Aber natürlich nicht, wenn ich dadurch aufs Jahr gesehen weniger von habe. Was meint Ihr ?

...zur Frage

Gibt es die Pendlerpauschale auch bei zwei Fahrzeugen?

Also ich habe Zwei Fahrzeuge auf meinen Namen angemeldet mit dem einem Auto fährt meine Freundin zu Arbeit ist es möglich ihre gefahrenen Kilometer in meiner Steuererklärung mit anzugeben ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?