Fahrtkostenersatz laut §5 oder Bruttogehalt?

1 Antwort

Das ist steuerrechtlich und sozialversicherungsrechtlich Bruttoentgelt. Dafür kannst Du in Deiner Steuererklärung die Ausgaben auch voll ansetzen. Bei Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz 0,30 Euro je Entfernungskilometer, bei dienstlichen Fahrten 0,30 Euro je KM.

Pendlerpauschale ungleich Freibetrag?

Moin,

ich habe mir beim Finanzamt meine Pendlerpauschale eintragen lassen. Laut diversen Rechnern habe ich einen Freibetrag von 2436€.( 35km, 232 Tage)

Laut Finanzamt erhalte ich aber nur einen Freibetrag von 1436€...Grund: 1000€ stehen jeden zu. Jetzt die Frage, erhalte ich trotzdem einen Freibetrag von 2436€ (Pendlerpauschale + Werbungskostenpauschale) oder sind es wirklich nur 1436€ ?

Danke schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Wie viel vom Bruttogehalt darf ein Sparer maximal in einen Riester-Vertrag einzahlen?

Soweit ich richtig informiert bin, gibt’s einen Höchstbetrag, den ein Sparer maximal in einen Riester-Vertrag einzahlen darf und der ist irgendwie ans Bruttogehalt gekoppelt. Weiß jemand, wie viel das ist? Danke!

...zur Frage

Steuerfreibetrag oder doch lieber Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

Zunächst einmal handelt es sich bei meiner Frage schon um eine sehr spezielle, zu der ich bisher keinen Beitrag finden konnte. Ich wende mich zunächst an diese Plattform, da ich ein kostenpflichtigen Ratgeber vermeiden möchte.

Ich muss, wie wahrscheinlich sehr viele, jeden Tag zur Arbeit pendeln. Mein einfacher Arbeitsweg liegt bei ca. 76km. Nun habe ich überlegt einen Steuerfreibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Im Grunde tut sich da nichts. Ob es nun Ende des Jahres in einem Batzen kommt, oder jeden Monat.

Allerdings steht auf dem Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung eine Zeile die sich Fahrtkostenersatz des Arbeitgebers nennt. Nun ist die Frage was ich dort angeben muss. Ich erhalte von meinem Arbeitgeber jeden Monat 250€ Brutto für meinen Arbeitsweg. Ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag der sogenannte Fahrtkostenersatz ist.** In wie weit beeinträchtigt dieser Betrag meinen Steuerfreibtrag?** Werden diese 250€ monatlich davon abgezogen? Wenn ja, macht es dann mehr Sinn den Lohnsteuerjahresausgleich zu nutzen? Denn dort gibt es keine Angabe zu Fahrtkostenersatz. Mein Wunsch ist es eigentlich monatlich mehr Netto zu haben. Aber natürlich nicht, wenn ich dadurch aufs Jahr gesehen weniger von habe. Was meint Ihr ?

...zur Frage

Ist die Kürzung eines vereinbarten Fahrtkostenersatzes wegen Urlaub/Krankheit zulässig, wenn dieser anteilig als Gehalt vereinbart wurde?

Sachverhalt: Ich habe einen Arbeitsvertrag geschlossen, in dem ein Bruttogehalt von 2.900 € vereinbart wurde. Bei Arbeitsantritt wurde ich gefragt, ob ich nicht bis auf Weiteres einen Teil meines Gehaltes in bar als Fahrtkostenersatz erhalten möchte, damit ich gerade für die Anfangszeit mehr Geld in der Tasche hätte. Der Fahrtkostenersatz wurde für einen Arbeitsmonat (20 Tage) mit 0,30€/Entfernungs-km bemessen und beträgt damit 200 €/Monat. Ich bekam also bisher statt der im Vertrag vereinbarten 2.900€ (brutto) nur das Nettogehalt aus 2.700€, sowie 200€ bar (wird vom Arbeitgeber pauschal versteuert). Für einen Monat, in dem ich einen zweiwöchigen Urlaub genommen habe, wurde mir der Fahrtkostenersatz nur i.H.v. 100 € gezahlt, das Restgehalt blieb unverändert (also 2.700€ brutto).

Ich halte das für eine unzulässige Gehaltskürzung und habe darum gebeten, ab dem nächsten Abrechnungszeitraum von dem Fahrtkostenersatz abzusehen und nur noch den vereinbarten Bruttolohn von 2.900 € zu zahlen. Ich traue mich nämlich seitdem nicht mehr, länger als 2-3 Tage am Stück in einem Monat Urlaub zu machen, da der Chef bei so wenigen Tagen keine Kürzung vornimmt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?