Fahrtkosten Abrechnung mit einem Tag Homeoffice

1 Antwort

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ob du nun 8 Stunden im Büro warst oder nur kurz Unterlagen abgeholt hast und nach 5 Minuten wieder nach Hause gefahren bist, ist vollkommen irrelevant.

Hast du bisher immer alle Tage notiert an denen du zur Arbeit gefahren bist? Ich habe das für meine Steuererklärung noch nie gemacht. Es gibt übliche Werte, die du bei der Steuererklärung angeben kannst. Für die Fünf-Tage-Woche und Sechs-Tage-Woche sind sie wie folgt:

5 Tage Woche: 230 Arbeitstage pro Kalenderjahr und

6 Tage Woche: 280 Arbeitstage pro Kalenderjahr.

Werden mehr als die 230/280 Arbeitstage angegeben, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass das Finanzamt nachprüft.

Im Finanzamt wird sich niemand hinsetzen und überprüfen, ob du 190 oder 191 Tage zur Arbeit gefahren bist. Solange du dich an den üblichen Werten orientierst, bist du auf der sicheren Seite.

Home office steuerlich absetzen

Hallo liebe Community,

Ich bin Berater und habe in meiner Wohnung ein abschließbares Zimmer das ich als Arbeitszimmer nutze. Da ich 4T/Woche beim Kunden und 1 Tag/WOche von daheim arbeite, wollte ich fragen, ob ich Kosten fuer das Arbeitszimmer steuerlich absezten könnte. Nach der neuen Regelung sollte es eingentlich nur fuer Arbeitnehmer mit einem fehlenden Arbeitsplatz moeglich sein (zB Lehrer), das Arbeitszimmer abzusetzen. Eigentlich habe ich ein Arbeitsplatz, der ist aber 200km entfernt.

Vielen Dank!

...zur Frage

Steuerliche Veranlagung (DBA) - Home-Office in BE / Freiberufler in DE?

Hallo,

zur Beantwortung meiner Fragen suche ich einen Experten im Bereich DBA / Auslandssteuerrecht, Homeoffice-Regelungen

Folgende Situation:

  1. Meine Partnerin lebt in Belgien. Die Wohnung liegt in unmittelbarer Grenznähe zu Deutschland (100 Meter) auf belgischem Boden.
  2. Ich plane nun mit meiner Freundin zusammenzuziehen. Sollte ich nach Belgien ziehen, wird mein Wohnsitz in Deutschland abgemeldet.
  3. Seit 2 Jahren bin ich in Deutschland als Freiberufler (im IT-Bereich) beim deutschen Finanzamt gemeldet und zahle in DE meine Einkommensteuer + Krankenversicherung
  4. Mein Betriebsstätte (feste Einrichtung) in Deutschland bleibt bestehen
  5. Ich werde in Belgien kein Gewerbe oder eine Betriebsstätte anmelden
  6. Der Lebensmittelpunkt (Freunde, Sozialer Kreis, Geschäftspartner, Ärzte, Schwerpunkt der wirtschaftlichen Interessen) ist weiterhin Deutschland da ich zu Belgien bis auf den Wohnsitz keinen Bezug habe.
  7. Ich habe keine Einkünfte bzw. Kunden aus Belgien bzw. von Belgischen Auftraggebern. Meine Kunden sind Unternehmen in Deutschland. Meine gesamten Bankkonten sind in DE und Angebote/Rechnungen etc. werden aus meinen Büro aus Deutschland geschrieben und abgeschickt.
  8. Das Büro dient Primär der Kundenakquise, Meetings etc.
  9. Der Knackpunkt: Da meine Frau Krank ist und auf ständige Betreuung angewiesen ist erledige ich die Projektarbeit (Programmierung) bisher aus meinem Home-Office bzw. aus dem Wohnzimmer mit meinem Laptop. Für meine Arbeiten ist der Ort völlig irrelevant bzw. ein Laptop reicht mir aus um alle Arbeiten zu erledigen.

Es stellen sich die folgenden konkreten Fragen:

  1. Aufgrund der sehr hohen Einkommensteuerbelastung in Belgien und dem mit einer Aufteilung des zu versteuernden Einkommens einhergehendem Verwaltungsaufwand möchte ich eine Besteuerung meines Einkommens in Belgien unbedingt vermeiden. Es wäre für mein Empfinden Widersinnig mein gesamtes Einkommen aus meiner freiberuflichen Tätigkeiten aus dem Homeoffice in Belgien aufgrund des Tätigkeitsortprinzips/Territorialitätsprinzip in Belgien versteuern zu müssen. Die deutsche Grenze wäre praktisch im Hintergarten und mein Büro ist 10 Minuten von der Wohnung meiner Partnerin entfernt. Müsste ich trotzt aller oben genannten Punkte bei Home-Office Arbeit in Belgien meine gesamten Einkünfte in Belgien versteuern?
  2. Im DBA (DE-BE) wird zur Besteuerung in dem einen oder anderen Vertragsstaat eine feste Einrichtung Vorausgesetzt. Begründet mein Laptop in Belgien eine feste Einrichtung oder Betriebsstätte?
  3. Liegt in meinem Fall eine beschränkte Steuerpflicht vor? Wenn ja, wirkt diese dem DBA (Tätigkeitsortprinzip) entgegen oder wird das DBA vorgezogen?
  4. Kann ich einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht beantragen und wären dann meine Einkünfte aus meiner Arbeit aus dem belgischen Homeoffice in Deutschland Steuerpflichtig?
  5. Da meine gesamten Einkünfte von deutschen Kunden stammen, wäre es möglich nach dem Quellenlandprinzip besteuert zu werden?

Danke!!

...zur Frage

Home office in Deutschland?

Ich lebe seit über 8 Jahren in Großbritannien, und mein britischer Arbeitgeber hat mir nun erlaubt, 3 Wochen im Monat von Deutschland aus (home office) und eine Woche in Großbritannien (im Büro dort) zu arbeiten.

Meine Frage wäre, ab wann ich dadurch in Deutschland steuerpflichtig würde. Müßte ich erst mehr als 183 d pro Jahr hier aufhältig sein? Wäre es günstiger, mich von der dt. Filiale der Firma mit dt. Arbeitsvertrag einstellen zu lassen?

Besten Dank für alle Infos!

...zur Frage

Fahrtenbuch statt 1% Regelung im Außendienst mit Homeoffice - wie geht das?

Ich arbeite im Außendienst und im Home Office, ich habe also keinen Weg zur Arbeitsstätte. Ich habe einen für meinen Geschmack recht teuren Dienstwagen (Listenpreis 55.000; Full Service Leasing), den ich auch unbegrenzt privat nutzen darf und den ich mit 1% versteuere - allerdings fahre ich privat kaum damit (maximal 10% Privatnutzung).

Ich würde daher lieber ein Fahrtenbuch führen, ich finde aber keinen Rechner und keine Steuer-Software in der eine reine Außendienst- Tätigkeit ohne Weg zur Arbeit angegeben werden kann, auch kein Formular bei Elster, und habe ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung wie das geht? Ich kann ja nicht einfach mit der Steuererklärung das Fahrtenbuch mit schicken ohne irgendwo etwas dazu auszufüllen?!

Wie würde das in meinem Fall gehen, wie gebe ich das bei der Steuererklärung an, gibt es bestimmte Formulare, brauche ich dazu irgendwas von meinem Arbeitgeber?

Ich wäre über Tipps und Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

Dienste wie wimdu oder airbnb als Unterkunft nutzen

Guten Tag,

wenn man private Zimmer über wimdu und airbnb bucht, kann man sich diese vom Arbeitgeber bezahlen lassen? Oder wird dies als geldwerter Vorteil auf das Gehalt angerechnet?

Es geht darum, dass meine Arbeit 200 km entfernt ist und ich in 2 Nächten die Woche dort eine Unterkunft benötige, der Rest ist Home Office. Hotelrechnungen könnten vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden, aber gilt das auch für oben genannte Beispiele?

...zur Frage

Umzugskostenpauschale bei Auflösung der doppelten Haushaltsführung/ Zweitwohnung?

Im April 2016 habe ich meinen Zweitwohnsitz am Ort meiner Beschäftigung aufgelöst und würde gerne erfahren, ob ich dafür die Umzugskostenpauschale von 1.493 EUR (bin verheiratet) als Werbungskosten in meiner Steuererklärung 2016 geltend machen kann?

Hintergrund:

  • Der Grund für die Auflösung der Zweitwohnung und damit meiner doppelten Haushaltsführung war die Geburt meines Kindes im Juni 2016.
  • Ich habe jetzt nur noch einen Erstwohnsitz, der aber nicht am Ort meiner Beschäftigung liegt, sondern weiter weg.
  • Ich bin nach wie vor bei meiner Firma angestellt und befinde mich derzeit in Elternzeit.
  • Die Zweitwohnung habe ich am 1.1.14 bezogen und damit auch die doppelte Haushaltsführung begonnen. Ich habe in 2014 auch die Umzugskostenpauschale von damals noch 1.390 EUR geltend machen können.
  • In 2017 beginne ich in Teilzeit zu arbeiten. Ich benötige allerdings keine Zweitwohnung vor Ort mehr, sondern werde an 1 Tag ins Office pendeln und den Rest im Home Office arbeiten.

Weitere Fragen:

  • Gibt es neben der Umzugskostenpauschale noch weitere Steuervergünstigungen, die ich geltend machen kann?
  • Muss ich dem Finanzamt irgendwelche Nachweise erbringen?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?