Fahrtenbuch für betriebliche Fahrten

4 Antworten

Das was ihr da macht ist genaugenommen Urkundenfälschung, denn das Fahrtenbuch muss der jeweilige Fahrer führen, also die Eintragungen machen.

Wenn der Wagen nachts nicht am Betriebssitz steht, kommt er an den Fahrten nach Hause nicht vorbei.

Gut wenn er Dir die Anweisung gibt das so zu machen, dann mache es, aber seine Glaubwürdigkeit beim Prüfer leidet erheblich, insbesondere auch wegen der anderen Handschrift.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Momentan mache ich das erstmal in einer Excel-Tabelle. Irgendwann wird es schon übertragen.Ich weiß auch nicht so recht, wie ich das machen soll. Ich weiß schon, dass es nicht richtig ist. Ich muss da mit meinem Chef wahrscheinlich schon nochmal reden. Mir wäre es auch lieber, wenn er das selber macht, aber man kennt ja die Chefs... :-) So suche ich mir jede Strecke aus einem Routenplaner raus und so sehe ich natürlich auch die Zeit die er womöglich gebraucht hat. Aber es kann ja auch mal Stau sein.. net so einfach.. ich denke das geht net gut so. Sein Wohnort ist ja auch ca. 20 klometer vom Betriebsort entfernt.. *rüfl

Ja das mit seiner normalen Reisekostenabrechnung.. da habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Die kann ich wahrscheinlich auch nochmal rückwirkend ändern. Die Tankbelege habe ich schon abgeglichen, wo mir persönlich auch schon wieder sehr viele Fragen hochkommen.. und vorallem, wie kann man in 2 Monaten 13000 km schaffen :-) Ich muss da nochmal mit ihm reden, wenn er ein guten Tag hat! Vielen Dank erstmal!

Der BFH hat sich in mehreren Urteilen zu den Voraussetzungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geäußert (s. AStW 06, 317, BFH 9.11.05, VI R 27/05, DB 06, 647, 16.11.05, VI R 64/04, DB 06, 648, 16.3.06, VI R 86/04 und VI R 87/04, BB 06, 977). Danach müssen die Aufzeichnungen vollständig, fortlaufend und zeitnah erfolgen und nachträgliche Veränderungen ausgeschlossen oder dokumentierbar sein. Hierzu reichen weder lose Zettel noch ein Tabellenkalkulationsprogramme wie Excel. Zudem fordert R 31 Abs. 9 LStR für dienstliche Fahrten Datum und Kilometerstand zu Beginn und am Ende jeder einzelnen Auswärtstätigkeit sowie Reiseziel, Reiseroute bei Umwegen, Reisezweck und aufgesuchte Geschäftspartner anzugeben.

Was möchtest Du wissen?