Fahrradaufprall auf Gehweg?


18.06.2020, 01:42

Es gab keinen Radweg wo er hätte fahren können.

4 Antworten

Doch wer hat nun mehr Schuld?

Mehr ist nun relativ. Nachdem Dein Freund deutlich älter als 10 Jahre ist, hat er auf einem Gehweg nicht mit dem Rad zu fahren.

Und kann man von dem Autofahrer noch eine Entschuldigung anfordern?

Nein kann man nicht.

Bin kein Jura Student oder Anwalt aber theoretisch hat der Autofahrer schuld da er das Umfeld erstmal abchecken muss bevor er los fährt oder überhaupt irgendwo hin abbiegt er hätte ja auch ein Fußgänger erwischen können

Wieder einmal zeigt sich, das Fahrradfahrer keine Ahnung von der Straßenverkehrsordnung haben.

Der Fahrradfahrer hat gleich 2 x dagegen verstoßen.

  1. indem er auf der linken Straßenseite gefahren ist
  2. indem er einen Gehweg genutzt hat

Trotz solcher Verstösse stellt man zugleich fest, das ein Autofahrer nicht richtig geschaut hat und weist ihm die Schuld zu.

Auch die Ergänzung es gäbe keinen Radweg wo er hätte fahren können, spricht Bände. Auf die Idee, auf der Strasse auf der korrekten Seite zu fahren kommt er gar nicht. Das er, wenn er auf dem Gehweg in falscher Richtung fährt, nur so langsam fahren sollte, das er jederzeit bremsen kann, kommt er auch nicht.

Man muss als Autofahrer nicht damit rechnen, das Fahrradfahrer auf Gehwegen fahren und schon lange nicht auf der falschen Seite, also links. Das ist der Punkt. Der Autofahrer schaut ja zuerst nach links.

Normalerweise klären die Versicherungen die Schuldfrage bzw. das Verhältnis unter sich, aber es ist ja nichts passiert...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?