Fahrrad Luftsattel oder Gelsattel kaufen?

Support

Liebe/r althaus,

leider passt deine Frage thematisch nicht auf finanzfrage.net und wurde deshalb geschlossen.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

2 Antworten

Der beste Platz für ein Fahrrad ist immer noch ein trockener Kellerraum. Das schont Rad und Hinterteil gleichermaßen. Und gleich 40km fahren?!?!! Das ist doch Wahnsinn. Willst Du am Ironman-Wettbewerb teilnehmen? Ich würde mal im Geschäft probieren welches von beiden Modellen sich weniger nach Wackelpudding anfühlt.

Mein Nachbar schüttelte dagegen nur so den Kopf, als ich von 40 km sprach. Er meinte daß das keine Strecke wäre mit der man das Recht hat zu klagen. Für mich war das eindeutig 20 km zuviel. Auch meine Tochter mit 12 Jahren hat gejammert und habe wegen ihr 2 mal Pause gemacht. Ich war danach auch fix und fertig und bin zu Hause erst einmal zum Duschen und umziehen.

0
@althaus

wie bitte, du hast mit deiner 12-jährigen Tochter solch einen Härtetest gemacht ?

Mein lieber Schwan, du hast vielleicht Nerven althaus ! :-) K.

1
@Gaenseliesel

Der Ausflug war von Ihrer Handballmannschaft organisiert. Sie war nicht die einziste 12 jährige. Wir waren um die 50 Radler. Davon mindestens 20 Kinder. Manche hatten sogar kleinere Fahrräder. Damit strampelt man umso mehr. Respekt!

0

Hatte jahrelang einen Gel-Sattel, jetzt einen mit Luftpolster (sogar einstellbar nach Gewicht) kann aber jedem nur den Gel-Sattel empfehlen.

Smartphone finanzieren!

Hallo liebe ff.net-nutzer. Und zwar hab ich ein kleines Problem, naja, eher ein Anliegen. Ich hab mir vor das "HTC Sensation" zu kaufen. Ein Highend-Smartphone. Es kostet ca. 500 €. Nur fehlt mir die Kohle dazu. Ich verdien im Monat als Azubi ca. so viel Geld, wie das Teil kostet. Aber einen ganzen Lohn rauswerfen und dann kein Geld mehr für Benzin und alles? Unmöglich. Ich muss noch einiges an Rücklagen ansparen, die ich in ca. einem halben Jahr für Führerschein und Auto usw. brauche. Nun hätt ich 2 Möglichkeiten:

  1. Ich warte bis zum Ende vom Monat, bis ich genug zusammenhabe und fang dann erst an, auf die Seite zu legen. Kaufe praktisch das Handy zum vollen Preis.

  2. Ich zahl das Handy in Raten ab, und zahle 12 Monate lang monatlich ca. 40 €. So kann ich mehr Geld auf die Seite legen, dass ich in einem halben Jahr benötige. Nur stellt sich mir die Frage, ob sich das lohnt, da ich dann 1 Jahr an einem Smartphone abbezahle und ich zu meinem Handyvertrag nun noch eine größere Rechnung monatlich habe. Andererseits hab ich halt so größere Rücklagen, statt jetzt Ende des Monat alles auf einmal zu verprasseln fürs Smartphone.

Welche Möglichkeit würdet ihr mir raten? Hab mit Ratenzahlung leider keine Ahnung, aber vom Preis her ist es eher noch billiger, als es in Amazon für den vollen Preis zu kaufen. Vergebe gern nen Stern ;-)

...zur Frage

Kaum Steuerrückzahlung trotz Pendlerpauschale?

Guten Tag,

heute habe ich meinen Steuerbescheid für 2011 erhalten, laut dem ich nur 55,95 zurück erhalten soll. Ich kann mir das kaum erklären und hätte gern eine Einschätzung von jmd. mit mehr Ahnung als ich, ob derjenige auch denkt, dass dem Finanzamt ein Fehler unterlaufen ist.

Ich habe das ganze Jahr 2011 voll gearbeitet (für 2000€ brutto monatlich, Steuerklasse I) und habe einen Arbeitsweg von 40 km (einfache Strecke), den ich mit dem eigenen PKW zurücklege.

3 Monate lang bezog ich allerdings Insolvenzgeld.

Auf dem Steuerbescheid steht:

Festgesetzt werden 2.663,00 € (Einkommenssteuer)

ab Steuerabzug vom Lohn 2.664,00 €

Kapitalertragsteuer -53,00 €

verbleibende Steuer -53,00 €

und das ist dann das (mit Geklecker vom Soli und Kirchensteuer), was ich zurückbekomme. Wofür gibt es denn eine Pendlerpauschale?

Im Jahr davor habe ich nur das halbe Jahr gearbeitet (gleiche Konditionen) und habe 1.359 € zurückbekommen. Können 3 Monate Insolvenzgeld denn so einen Unterschied ausmachen? Mir ist das total unbegreiflich. Kann mir jemand helfen zu verstehen?

Ich danke ganz herzlich im Voraus.

Maike aus Hamburg

PS: Kann ich / sollte ich dagegen Widerspruch einlegen und sollte ich dafür einen Steuerberater dafür konsultieren oder kann ich das in Eigenregie probieren?

...zur Frage

Fragen zur Steuererklärung: Pendlerpauschale und Fortbildungskosten?

Hallo,

Wie der Titel es erahnen lässt, habe ich nicht eine Frage, sondern zwei Fragen, fasse sie aber lieber zusammen, da es sich um eine Steuererklärung handelt.

Frage 1:

Das Thema Pendlerpauschale an sich ist klar und ich mache das seit Jahren so, dass ich die einfachen KM x 220 Tage angebe. Nur, wenn ich mir das so genau überlege, stimmt das nicht, denn ich habe auch Dienstreisen. Die Dienstreisen werden komplett über den AG abgehandelt und tangieren das FA nicht. Nur bei genauer Betrachtung habe ich ja keine Fahrt zur Arbeit, wenn ich auf Dienstreise bin, oder? Ist es daher falsch die 220 Tage anzugeben, d.h. sollte ich genau "zählen" und meine Angabe anpassen? Gäbe es da Problem, wenn das FA von den Dienstreisen indirekt erfahren würde?

Frage 2:

Ich habe letztes Jahr mit einem Fernstudium begonnen und da sind natürlich ein Haufen Kosten angefallen (Gebühren, Fahrtkosten, Übernachtungen). Gebühren und Hotel sind ja dank Rechnung gut nachweisbar. Problematisch sind da eher die Fahrtkosten zu Präsenzveranstaltungen. Ich habe das nun so gelöst, dass ich je Semester den Präsenzplan der Steuererklärung beilege und dann auf diesem vermerke an welchen Tagen ich teilgenommen habe. Entsprechend addiere ich dann die Anzahl der Fahrten. Würde das dem Finanzamt so reichen oder sollte ich doch lieber detaillierter ein Schreiben beilegen, dass die Fahrten genau beschreibt? Und darf ich bei den Fahrtkosten jeden Km abrechnen, oder nur einfache Strecke?

Ich frage deswegen, weil es doch eine erhebliche Summe ist (>3000km gefahren) und diese sich bei mir deutlich in der Steuerlast auswirkt. Daher fürchte ich, dass das FA genauer hinschaut und einfach so mal Fahrten ablehnt und ich dann wieder Stress mit Einspruch usw. habe. Im Zweifel also lieber mehr Details?

Und wie könnte man Fahrten zu Lehrgruppen nachweisen? Brauche ich da die Unterschrift der anderen Teilnehmer? Und die dann entsprechend meine für ihre Steuererklärung?

Vielen Dank

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich, lohnt sich das?

Hey liebe Fachleute :)

Ich habe vor dieses Jahr für die letzten 3 Jahre meine Steuererklärung abzugeben. Vielleicht könnte mir jemand sagen, ob ich etwas wieder bekomme, oder ob ich nach zahlen muss.

2010: Bis Ende Juni in der Ausbildung Täglich (115 Tage 72km gefahren) Und Monatslohn von 490€ Netto 2010: Anfang Juli bis Ende 2010 Täglich (120 Tage 73km gefahren) Juli - Dezember 14500€ Brutto 90 Tage über 8 Stunden, 20 Tage über 14 Stunden auf Arbeit.

2011: Januar bis Dezember 125 Tage je 73km 125 Tage je 35km (Umzug) 190 Tage über 8 Stunden 40 Tage über 14 Stunden auf Arbeit. Jahresbrutto: 40.500€

2012: Januar bis Dezember 245 Tage je 35km 200 Tage über 8 Stunden und 30 Tage über 14 Stunden auf Arbeit. Jahresbrutto: 45.500€

Jede fahrt mit dem eigenen PKW. Alle Beläge vorhanden zum Nachweisen der KM. Mein Chef hat mir keine Sachen gezahlt, also kein Verpflegungsgeld oder Auslöse. Ich bin 24. Bin Single, ohne Kind und Steuerklasse 1.

Was sagen die Profis, machen, oder lassen? Lohnt sich das? :/

Danke erstmal für die Hilfe :) Gruß

...zur Frage

Azubi Werbungskosten / Fahrtkosten

Guten Tag!

Ich bin Azubi im 1. Lj und habe einige Fragen zum Thema Werbungskosten / Fahrtkosten etc. Leider habe ich keinen Überblick mehr.

Zu meiner Person: - Azubi erstes Lehrjahr (bis September ´13, dann im 2.) [meine erste Ausbildung] - Bruttogehalt: ca. 730,00€ - Nettogehalt: ca. 570,00€ - ledig - eigene Wohnung

Arbeitsort (Betrieb): Düsseldorf (Fahrten werden vom AG übernommen) Berufsschule: Köln (ca. 70 Km vom Wohnort entfernt) / Blockunterricht

Meine Frage bezieht sich auf die Fahrten zur Berufsschule, da dies so hohe Kosten sind. Leider kann ich nur mit dem Auto zur Berufsschule fahren, da ich mit öffentl. Verkehrsmitteln immer zu spät kommen würde (habe auch nachgefragt ob das schlimm sei, da ich einen Notenschnitt von 1-2 habe... leider nicht). Die Fahrt mit öffentl. Verkehrsmitteln beträgt zudem mit 1 Stunde 35 Min pro Strecke mehr als die Zumutbare Zeit (3 Std. Hin+Rückweg lt. Gesetz)

Nun meine Frage: Kann ich die mir enstehenden Fahrtkosten auf irgendeine Weise zurückbekommen? - Werbungskosten / Steuern?: Leider kenne ich mich auf dem Gebiet nicht aus, habe aber immer wieder davon gelesen: 0,30€ pro gefahrenem KM bei Berufsschulfahrten, da diese als Dienstfahrten gelten. Kann mir jemand sagen ob das stimmt? Wenn Nein wieso nicht? Wenn ja, wie gehe ich das an?

  • Arbeitgeber: Ist der Arbeitgeber eventuell verpflichtet mir die Kosten zu erstatten? Zumal mir diese Berufsschule zugewiesen wurde, obwohl ich den Wunsch geäußert habe auf eine nur 20km entfernte zu kommen (dort werden auch Azubis aus dem Betrieb ausgebildet)

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten Geld zurück zu bekommen?

Da die Berufsschulblöcke immer 6-7 Wochen sind entstehen mir in dieser Zeit immer Kosten von über 500-750€.

Vorweg: - Zu den Eltern zurückziehen ist keine Option da ich nun seit 4 Jahren auf eigenen Beinen stehe und 23J alt bin) - Umziehen ist ebenso keine Option da die Mietpreise in Köln das doppelte und dreifache sind. Und ich weiß ja noch nicht wo ich nach der Ausbildung arbeite.

Ich hoffe ich habe alles ausführlich genug erläutert und einigermaßen übersichtlich geschrieben.

Bitte um Hilfe und VIELEN DANK im voraus.

...zur Frage

Gewährleistungsansprüche beim Gebrauchtwagenkauf, muss der Händler eine Überprüfung durchführen?

Hallo,

bei mir reisst das Thema Auto echt nicht ab. -.-

Habe Anfang Juli einen Kaufvertrag für einen gebrauchten Opel Astra (>BJ 2006, 57000 KM) unterschrieben.

Der Wagen wurde am 23.7.2013 vom Autohaus ausgeliefert.

Mir ist vom ersten Tag her aufgefallen das die Kupplung äusserst schwergängig war. Eine Woche später wurden von mir Sachen am Fahrzeug reklamiert, der Anlasser machte Probleme und die Kupplung sei äusserst schwergängig, Der Wagen wurde in die Werkstatt gebracht und der Anlasser ausgetauscht. Die Kupplung wurde, nach der Aussage der Werkstatt.. gefettet.

Jedoch hat sich seit her keine Verbesserung eingestellt. Mir schmerzt nach längen Fahrten der Fuss, einige wenige Male ist der Rückwärtsgang mit einem Getriebe Krachen eingelegt worden trotz voll durchgetretener Kupplung. Einmal habe ich ein klackerndes Geräusch gehört, als ich die Kupplung los gelassen habe, als ich sie wieder getreten habe, war das Geräusch verschwunden. Ab und an, rupft die Kupplung beim losfahren, jedoch nur in unregelmäßigen Abständen. Das heisst, Probleme tauchen nur ab und an auf und sind bei nächster Fahrt wie von Geisterhand verschwunden, ausser die schwergängigkeit des Pedals. Die bleibt.

Meine Frage, ich hoffe das sie hier hin passt... ist das Autohaus verpflichtet, wenn ich die Probleme schildere, diese zu überprüfen? Der Wagen ist noch in voller Gewährleistungspflicht und Garantie.

Es ist natürlich schwer, für den Leihen, wie mich zu beurteilen ob ein Materialdeffekt wie Ausrücklager oder Zylinder der Kupplung eine Macke haben.

Quasi, theoretisch könnte ein Mangel da sein, den ich aber nicht selber überprüfen kann.

Wie verhalte ich mich in diesem Fall?

Ist der Händler dazu verpflichtet, nachzusehen? Ich kann ja erst einen Mangel beheben lassen wenn er auch wahrhaftig da ist. Dies kann aber nur geschehen wenn der Wagen sozusagen an den entsprechenden Stellen "auseinander" genommen wird.

Und wenn der Händler die Verpflichtung hierzu hat, wie könnte man es Ihm "korrekt" schriftlich wieder geben?

Vielen Dank für euere Hilfe schon mal

Micha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?