Fällt Erbschaftssteuer trotz genutzter Schenkung innerhalb. 10 Jahre an?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Erhält man trotzdem erneut den gesetzlichen Freibetrag angerechnet

Nein: Alle Zuwendung innerhalb von 10 Jahren werden zusammen veranlagt - Schenkung- und Erbschaftssteuer sind gleichhoch und auf diesen Gesamtbetrag anzuwenden.

Zur Verdeutlichung: Es wird geprüft, in zwischen Zahlung 1 und Zahlung 2 mehr als 10 Jahre lagen.

Oder mit anderen Worten: Bei einer Zahlung x wird geguckt, ob es in den davorliegenden 10 Jahren bereits andere Zahlungen gab.

Alles innerhalb von 10 Jahren wird zusammen gezählt.

Leider fehlen Angaben zu Beträgen und Verwandtschaftsverhältnis.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
26

Was passiert eigentlich, wenn es 3 Schenkungen innerhalb von 18 Jahren gab?

Z.B.

A. 1.1.2000 20.000,-€

B.1.1.2009 10.000,-€ dann Schenkungssteuer 3.000,-€ (30% auf 10.000)

C. 1.1.2018 20.000,-€ dann erneut Schenkungssteuer 3.000,-€

Dann wird B ja doppelt besteuert?

0
68
@Andri123

Nein. bei der Dritten Schenkung sind es 30.000,- innerhalb von 10 Jahren, minus 20.000,- Freibetrag = 10.000,- zu versteuern und die sind schon bezahlt.

1

Gibt es einen Pflichtteil, wenn mein Vater meinem Bruder zu Lebzeiten noch sein Haus überschreibt?

Hallo, mein Vater hat vor über 10 Jahren meinem Bruder ein Stück Land überschrieben, damit dieser bauen konnte. Damals hieß es, es wird ausgeglichen, wenn er sein Erbe aufteilt. Soweit ich verstanden habe, habe ich nach 10 Jahren keinerlei Anspruch mehr den ich geltend machen kann. Stimmt das? Nun sind die 10 Jahre vorbei und er will den Rest seines Hauses inkl. Grund verteilen. Von Ausgleich ist nun nicht mehr die Rede, er will nun auch den Rest auf meinen Bruder überschreiben. Wann kann/muß ich einen Pflichteil einfordern? Wie hoch bzw. auf was kann ich meinen Pflichteil noch einfordern? Gibt es bei einer Schenkung auch einen Pflichtanteil? Was ist der Unterschied zwischen Schenkung und Überschreiben? Danke für Eure Hilfe.

...zur Frage

Schenkung in Irland?

Ich habe eine Immobilie in Irland und hatte meinen Sohn als Erben eingesetzt aber mein irischer Ehemann hat dort Wohnrecht auf Lebzeit. Ich möchte meinem mittel-losen Sohn ersparen Erbschaftssteuer zahlen zu müssen und würde ihm bereits jetzt gern die irische Immobilie schenken. Nach irischem Recht aber müsste er Schenkungssteuer von 33% zahlen, wobei jegliche vorausgegangene Schenkung etwa wie bereits in Deutschland geleistete angerechnet würde. Ist das rechtens? Müßte nicht das deutsche Schenkungsrecht Anwendung finden nachdem ich alle 10 Jahre einen Freibetrag für Kinder bis zu 400 000 € habe? Ich möchte meinen Sohn nicht noch in weitere Schwierigkeiten bringen. Da mein Mann etliche Jahre jünger ist als ich, würde mein Sohn erst im späten Alter in die Möglichkeit eines Erbes kommen und als Philosoph hat er kaum Ressourcen.

...zur Frage

Nißbrauchobjekt austauschen

Nißbrauchobjekt austauschen Wir haben unserer Tochter vor 10 Jahren das Elternhaus meiner Frau überschrieben und uns den Nießbrauch im Grundbuch eintragen lassen. Das ist eine Schenkung oder auch eine vorweggenomme Erbschaft, die alle 10 Jahre wiederholt werden kann. Unsere Tochter will jetzt das Mehrfamilienhaus nicht behalten -viel Arbeit und Ärger mit den Mietern-, ist der Grund . Wir wollen das Haus jetzt verkaufen und unserer Tochter eine moderne Eigentumswohnung kaufen. Sie will es so. Sie wird wieder Eigentümer, wir Nißbrauchnehmer . Es soll praktisch ein Objekttausch stattfinden. Wir haben zwischenzeitlich die Wohnung gekauft, weil wir Anfang 2011 davon ausgingen, dass die Imobilienpreise merklich anziehen werden, was eingetreten ist. Die Wohnung kaufte zunächst meine Frau. Die Miete trägt die Zinsen. Nach dem Verkauf des Hauses soll die Wohnung dann auf unsere Tochter umgeschrieben und aus dem Verkaufserlös ihres Hauses soll die Zwischenfinanzierung der neuen Wohnung abgelöst werden. Wir wissen: die 10 Jahresfrist für Schenkung und die 10 Jahresfrist für die Spekulationssteuer sind vorbei. Wie sollten wir weiter vorgehen, damit wir im Einverständnis mit dem Gesetz und folglich auch mit dem Finanzamt sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?