Fälligkeit und Verzug beim Immobilienkauf?

4 Antworten

Hallo,

"nicht vor" ist etwas anderes als "am" oder "innerhalb von xxx Tagen".

Bei "nicht vor" ist die tatsächliche Zahlung erst ab diesem Datum zu leisten, meist wenn noch vom Geldfluss abhängige Bedingungen erfüllt sein müssen.

Normalerweise erhälst Du dann eine gesonderte Mitteilung, dass es jetzt fällig ist und ein tatsächliches Fälligkeitsdatum, ab dem erst dann ein Verzug eintreten würde.

Nein, fällig wird der Kaufpreis erst, wenn die anderen Bedingungen, die im Vertrag genannt wurden, z.B. "Auflassungsvormerkung eingetragen", erfüllt sind.

Da die seit Mai 2017 erfüllt sind, tritt ab 1.1.2018 Verzug ein. Der Notar sollte sich allerdings sein Lehrgeld wiedergeben lasen, denn im Mai 2017 war eben keine Fälligkeit eingetreten, sondern lediglich die übrigen Voraussetzungen erfüllt.

Nein.

Sollte man das wünschen, dann müßte man einen Temin für die Fälligkeit der Zahlung nennen. In der Frage oben kann man überhaupt nicht in Verzug geraten, denn es wird nur der Termin genannt nach dem eine Zahlung zu erfolgen hat. Ein Notar wird so etwas niemals in einen Immobilienkaufvertrag setzen.

1

Notarielle Beurkundung war im April 2017. Im Kaufvertrag steht, dass die Kaufpreisfälligkeit nicht vor dem 31.12.2017 vereinbart wird. Im Mai 2017 hat der Notar die Kaufpreisfälligkeit schriftlich bestätigt. Allerdingsg steht in der Bestätigung wieder nur, das der Kaufpreis nicht vor dem 31.12.2017 zu zahlen ist und das vom Verkäufer eine schriftliche Benachrichtigung mit Angabe der Kontodaten folgt. Dies geschah ebenfalls im Mai 2017. Danach gab es keine schriftlichen Benachrichtigungen mehr und der Verkäufer verlangt nun für die Zeit vom 02.01.2018 bis zum Eingang des Kaufpreises (19.01.2018) Verzugszinsen und ist der Ansicht, dass die Zahlung hätte ab dem 31.12.2017 erfolgen können.

0
40
@babyliss85

Normalerweise steht in einem Kaufvertrag oftmals, dass mit der Eintragung ins Grundbuch der Kaufpreis fällig wird. Ist eine solche Klausel auch in Eurem Notarvertrag enthalten, dann hat der Verkäufer recht, denn damit wurde ein Termin gesetzt, wann die Zahlung zu erfolgen hat; durch den Zusatz wurde nur dieser Zahlungstermin auf den 02.01.18 verschoben.

Der 31.12.2017 war dummerweise ein Sonntag, damit hätte ein Blick in den Kalender schon gezeigt, dass die Überweisung frühestens am 02.01.2018 hätte erfolgen können, es sei denn, man hätte es vorher erledigt mit dem Zusatz "Wertstellung am 02.01.2018" Ob sich die Bank dann auch wirklich an diese Vorgabe hält ist offen.

1
20
@babyliss85

Du solltes nochmal genau schauen, wie es in der schriftlichen Benachrichtigung vom Kaufer formuliert ist. Wenn dort auch kein fixes Fälligkeitsdatum steht, dann entspann Dich.

Verlangen kann der Verkäufer viel, aber wenn er es haben will, dann soll er es doch einklagen.

0

Bereitstellungszinsen zahlen, weil Löschungsbewilligung ausbleibt, Kosten umlegbar?

Ich habe eine kl. Eigentumswohnung erworben- diese sollte am 1.10.122 bezahlt werden. Im Grundbuch ist die Auflassungsvormerkung bereits eingetragen. Mein Notar sagt, er ann die Zahlungsaufforderung nicht schicken, weil die Bank des bisherigen Besitzers noch keine Löschungsbewilligung für die vorhandene Grundschuld gemacht hat. Der Notar sagt, an ihm liegts nicht. Nun ist es aber so, daß ab 1.10.12 Bereitstellungsprovision verlangt wird. Kann ich diese von der Bank des Verkäufers einfordern?

...zur Frage

Zahlungserinnerung / Mahnung / Verzug

Folgendes Beispiel: Eine Person schuldet mir 50 Euro. Für die Rückzahlung wurde kein festes Datum vereinbart.

Ich schreibe am 14. Februar freundliche Zahlungserinnerung mit Frist bis spät. 28. Februar.

Ist der Schuldner nun schon in Verzug oder muss rein rechtlich noch eine Mahnung mit Frist erfolgen um den Schuldner formell in Verzug zu setzen?

Mal abgesehen von der Summe, wann könnte man bezogen auf das obige Beispiel einen Mahnbescheid beantragen?

...zur Frage

Formlose Nebenabrede bei nortariellem Kaufvertrag

Nehmen wir mal an, ein Grundstückskaufvertrag wird notariell geschlossen, der Kaufpreis ist jedoch erst in 3 Jahren fällig. Nach 3 Jahren wird eine Nebenabrede zwischen den Käufern vereinbart, aus der hervorgeht, dass der Kaufpreis erst nach weiteren 5 Jahren fällig wird. Wenn die Verträge von 2 Käufern und 1 Verkäufer geschlossen wurden: Hat einer der Käufer irgendwie das Recht sich darauf zu berufen, dass diese Nebenabrede unwirksam ist, da ja nicht notariell beurkundet? ( Die Gründe für die Nebenabrede stellen sich im nachhinein als falsch dar, hätte Käufer 1 das von Käufer 2 gewusst, hätte er nie unterschrieben) Welche Auswirkungen ergeben sich in einem solchen Fall für Kaufvertrag und Nebenabrede?

...zur Frage

Gilt hier Fernabsatzgesetz mit Rückgaberecht oder nicht?

Ich habe eine neue Gastherme bei ebay Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten. Die Anzeige ist im Oktober erloschen. Ende November habe ich dieses Gerät verkauft. Der Käufer hatte sich schon mal bei mir gemeldet als die Anzeige noch aktiv war und sein Interesse bekundet. Wir haben miteinander telefoniert einen Kaufpreis vereinbart und er hat die Therme in meinem Geschäft abgeholt und bezahlt. Es ist zwar ein neues Gerät, allerdings Baujahr 2011. Der Käufer war darüber informiert. Nun möchte er das Gerät zurückgeben da es nicht für den von ihm vorgesehen Zweck eingesetzt werden kann. Dies ich für mich das erste mal das ich eine Therme auf diesem Wege verkauft habe. Nun bin ich unsicher ob hier ein Vertrag im Sinne des Fernabsatzgesetzes entstanden ist.

...zur Frage

Rücktritt KAufvertrag

Hallo Zusammen, habe eine dringende Frage und vielleicht könnt Ihr mir Helfen.

Es geht um den Erwerb eines MEhrfamilienhauses aus FEbruar 2012. Im Kaufvertrag bei der Notarin wurde vereinbart das der KAufpreis erst nach Räumung des Hauses zum 31.05.2012 fällig wird. Also wurde ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag bis zur fälligkeit vereinbart.

In diesem HAus wohnten 2 Mietparteien, die wussten das das Haus verkauft werden soll. Eine MIeterin ist mittlerweile fristgerecht ausgezogen. Mieter 2 weigert sich trotz fristgerechter Kündigung der Wohnung durch den Nocheigentümer zum 31.05.2012 auszuziehen. Als Grund nennen Sie das Sie angeblich keine geeignete Wohnung für sich und IHrer 3 Kinder finden.

Ich möchte das Haus ab 01.06.2012 mit meiner Tochter und Ihrer FAmilie selber nutzen. Dies war auch BEdingung und Voraussetzung für den Kaufvertrag.

Nun haben wir gestern erfahren das die MIeter auf keinen Fall ausziehen werden und der Meinung sind das die Kündigung Ihres Nochvermieters nicht wirksam wäre.

Ich muss dazu erwähnen wir haben ab 01.07.2012 keine Wohnungen mehr weil wir diese bereits gekündigt haben, da es bisher immer hieß der Mieter zieht aus.

Was können wir tun?

Vielen Dank schonmal für Eure Antworten.

...zur Frage

Wer ist haftbar zu machen?

Hallo erstmal, in der Regel ist der Kaufpreis bei einem Immobilienverkauf ja nach Mitteilung der Fälligkeit durch den Notar, die nach Vorliegen der Löschungsbewilligung gegeben ist , innerhalb einer bestimmten Frist fällig. Bei Verzug einer Vertragspartei ( z. B.wenn der Verkäufer die Immobilie nicht fristgerecht räumt .. ) hätte die jeweilige Gegenpartei das Recht zum Rücktritt vom Vertrag.

Frage : Wer wäre eigentlich haftbar zu machen bzw. hätte welche Rechte, wenn die Bank als eingetragener Besitzer der Grundschuld die Löschungsbewilligung nicht erteilt, der Verkäufer lt. Vertrag nicht persönlich haftbar zu machen ist und die Fälligkeit daher nicht zustande kommen kann, da die Voraussetzungen zum Notarvertrag fehlen ?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

LG,lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?