Factoring Arten - Welche für GbR?

2 Antworten

Eine generelle Aussage dazu kann man wohl nicht treffen. Grundsätzlich würde ich aber zunächst folgende drei Unterscheidungen vornehmen (Quelle: https://finanzierung.com/factoring/factoring-arten/ ):

Echtes oder Unechtes Factoring: Ist es wichtig, dass das Risiko des Zahlungsausfalls gedeckt wird? Für das langfristige Kalkulation bietet sich Echtes Factoring an, ist aber natürlich auch entsprechend teurer.

Offenes oder Stilles Factoring: Beim Stillen Factoring werden die Debitoren nicht auf den Verkauf ihrer Forderung hingewiesen. Meistens ist es unnötig die eigenen Kunden über den Verkauf ihrer Forderung im Unklaren zu lassen. Das bereitet häufig Umstände, die Factoring dementsprechend verteuern.

Full-Factoring oder Inhouse-Factoring: Der Trend geht zum Full-Factoring. Das liegt daran, dass immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen Factoring nutzen. Nach wie vor überwiegt allerdings das Inhouse-Factoring. Je nachdem ob man bereits ein professionelles Debitorenmanagement hat, lohnt es sich nicht dieses auszulagern. Ansonsten wird der Service des Full-Factoring gerne angenommen.

Deine Frage ist aus meiner Sicht falsch gestellt, auch wenn Du es logisch finden magst.

Die steuerlichen Punkte spare ich mir, ist von EnnoBecker (wie nicht anders zu erwarten) perfekt erklärt.

die Zivil- bzw. Handelsrechtlichen Fragen, haben mit der Rechtsform des Unternehmens nichts zu tun.

Viel eher die andere von Dir in den Raum gestellte Größe, nämlich die des Volumens.

Die Factoringunternehmen brauche eine gewisse Mindestgrößte, damit die Sache sich lohnt.

Je nach Gebührenmodell entstehen ja auch Grundkosten, weil die Factoringunternehmem ja auch die Vorabprüfung der Kunden vornehmen udn danach entscheiden, ob die Forderungen für einen Kauf akzeptiert werden.

Also ohne Zahlen zum Umfang:

Anzahl Kunden

Umsätze

Durchnittsumsatz pro Kunden/Jahr

Durchschnittsumsatz pro Rechnung

Anzahl Neukunden im Jahr

Kann man keine Aussage treffen.

Was möchtest Du wissen?