Facebook und WhatsApp

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist sehr einfach: Facebook ist primär im stationären Internet unterwegs, d.h. die mobilen Dienste sind erst im Aufbau begriffen. WhatsApp ist primär ein mobil-orientiertes Unternehmen für SmartPhone-Besitzer, d.h. ein Clientel mit auch genug Taschengeld für weitere Dienste.

Aus diesem Grund sehe ich zwei Gründe für die Übernahme:

  • Verstärkung der mobilen Kompetenz und Präsenz von Facebook

  • direkten Zugang zu monetarisierbaren Kundengruppen im hart umkämpften Mobilbereich

Interessant ist nun die Kombination der Dienste, die auch Mobilnutzer stärker wieder ins stationäre Internet bei der Arbeit oder zuhause locken könnte. Es geht darum, Kunden umfassend zu bedienen. Dem ist Facebook mit der Übernahme von WhatsApp ein Stück näher gekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
OldOld 22.02.2014, 21:41

klingt logisch - für Facebook.

dh

0

es geht um den Zugang zu Daten und Nutzern. Sieht man sich Google genauer an und die Umsatzzahlen, und man überlegt, woher der Wert kommt, dann sind es die Nutzer und die Daten, die perfekt ausgewertet werden. Google ist v.a. Werbung und davon leben die gut. Und die Werbetreibenden würden dort keine Werbung schalten, würden sie keinen Mehrwert sehen.

Facebook hat einen anderen Ansatz. Aber auch die müssen sich finanzieren. Auch bei denen wachsen die Werbeeinnahmen, aber denen wird und wurde immer vorgeworfen, dass ihr Wachstum limitiert sein könnte und dass der Zugang zum Mobilmarkt insofern fehlt, weil es keine Lösung für Werbung gäbe.

FB sucht also eine Lösung für das Problem, einen Zugang zu grossen Datenmengen im Internet. Und WhatsApp hat viele Nutzer und sehr viele Daten.

Werbung direkt bei WhatsApp ist nicht zwingend nötig. Das geht über Umwege. Ob sich der teure Deal auszahlt, wird sich zeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr wahrscheinlich ist es, dass Facebook die beiden Dienste in noch nicht näher zu beschreibender Weise zusammenbringt.

Dazu passt auch die Aussage im offiziellen Facebook-Statement zu dem Kauf, dass dieser Facebooks Fähigkeiten, die Welt zu vernetzen, erweitern werde.

Es erscheint naheliegend, dass die Nutzungsdaten von WhatsApp zu Werbezwecken ausgewertet werden. So könnten zum Beispiel die Themen, über die die Mitglieder von WhatsApp-Gruppen sich dort vorzugsweise austauschen, automatisiert identifiziert werden und dort Werbung eingeblendet werden - auch wenn die Unternehmen das heute noch ausschließen.

Außerdem könnten die selben Daten Facebook helfen, bei Kunden, die sowohl Facebook als auch WhatsApp nutzen, die Passgenauigkeit von auf persönliche Interessen zugeschnittener Werbung innerhalb Facebooks zu verbessern. Dadurch könnte Facebook seine Werbeerlöse im eigenen Angebot steigern.

Du siehst also, der Möglichkeiten gibt es viele und WathsApp bleibt mit Sicherheit nicht das, was es bisher war!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

WhatsApp kopiert die Daten aus dem Adressbuch ungefragt auf seine Server. Facebook kann diese Daten vermarkten. Schließt man z. B. ein iphone an einen Rechner an werden via iTunes auch das Adressbuch des Rechners auf dem iPhone synchronisiert bei Standardeinstellung. So erhält Facebook auch die Daten vom Outlook-Adressbuch auf dem Rechner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
OldOld 22.02.2014, 21:39

oups!

Und das ganze geht dann an die NSA :(

0

WA ist definitiv beliebt und wird von vielen genutzt, ich kann mir auch gut vorstellen, dass die darin ´ne gute Zukunft sehen und es deshalb gern in ihrer "Herrschaft" haben wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube die zahlen 10 Euro pro Nutzer. das ist ein relativ normaler Preis.

Man muss sehen wieviel Leute man erreicht. ADAC Motorwelt (vor dem Skandal) konnte die mit Abstand höchsten Preise für Anzeigen verlangen, nur weil mehrere Millionen Leute erreicht wurden.

Diese gesamten Internet Unternehmen haben alle keinen Substanzwert durch Anlagevermögen. Whatsapp hat gerade mal 55 Mitarbeiter.

Was bezahlt wird, sind die Datenbestände.

Was meinst Du (nur mal als Gedankenmodell, natürlich real nicht möglich), was die deutschen Finanzämter für ihre Daten Verlangen könnten. 60 oder Mehr Millionen Namen udn Adressen mit Kontonummern und Angaben über Einkommen und Einkommenszusammensetzung. ein gigantisches Kapital.

So ist es hier eben auch.

Facebook stagniert. Whatsapp wächst täglich.

Steuerberater / Wirtschaftsprüfer bei Facebook. Bei der Wertgebühr, da hüpft das Herz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 22.02.2014, 16:52
Steuerberater / Wirtschaftsprüfer bei Facebook. Bei der Wertgebühr, da hüpft das Herz.

Näääääää.

Ich kann den Zuckerberg ums Verrecken nicht leiden.

0
wfwbinder 22.02.2014, 17:43
@EnnoBecker

Wenn ich nur Leute beraten würde die ich leiden kann, wäre ich bereits vor 20 Jahren verhungert, oder hätte den Beruf wechseln müssen.

Aber zugegeben, Zuckerberg ist ein A.........

0
EnnoBecker 22.02.2014, 18:02
@wfwbinder

Kann ich verstehen.

Ich bin auch Profi genug, um nicht nur meine Lieblingsmandate an mich heranzulassen. Sogar Profi genug, um Freunde und Verwandte soweit als möglich abzuwehren.

Am liebsten sind mir knallharte Geschäftsleute, die von mir genau das wollen, was ich ihnen verkaufen kann: Mein Wissen, meine Erfahrung und meinen Einfluss.

Aber die Zuckerberge mögen sich gern woanders Rat holen.

0
OldOld 22.02.2014, 21:47

na dann wollen wir hoffen, dass die dt. FA nicht ihre/ unsere Daten vermarkten :)

dh

0

Diese Frage musst du Herrn Zuckerberg stellen. Der wird wissen warum er das macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?