Finanzamt fragt, warum ich die Krankenkasse meines studierenden Sohnes (32) zahle - was wäre eine adäquate Antwort?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bitte auch einmal in den unterhaltsrechtlichen Leitlinien deines Oberlandesgerichts nachschauen. Meistens ist vom Unterhaltszahler die Krankenversicherung zusätzlich zum Unterhalt zu zahlen.

Man weiß ja nicht, was Du angegeben hast. Vorschlag:

“Mein Sohn studiert und erhält Bafög. Er ist 32 Jahre alt und kann deshalb nicht mehr familienversichert werden. Er hat kein eigenes Einkommen /folgendes Einkommen. Ich habe ihm Unterhalt gewährt, indem ich seine KV-Beiträge bezahlt habe. Daher möchte ich den Gesamtbetrag von xxx als außergewöhnliche Belastung gemäß §33a EStG geltend machen.“

Eundnochetwas 18.05.2017, 12:03

vielen Dank @ Brigi123. Bekommt er da Schwierigkeiten, weil ich ihn so unterstütze, da er elternunabhängiges Bafög erhält?

0
Brigi123 18.05.2017, 12:19
@Eundnochetwas

Soweit ich das gegoogelt hatte, ist es egal. Ganz sicher bin ich nicht. Ich glaube aber nicht, dass das FA sich mit dem Bafögamt in Verbindung setzt. “Studis-online“ ist eine gute Seite, dort gibt es auch ein Forum.

Sauberer wäre es wohl, Du würdest ihm das Geld überweisen, denn er bekommt doch auch einen Bafögzuschuss zur KV.

1
wfwbinder 18.05.2017, 12:26
@Eundnochetwas

Schwierigkeiten bekommst Du nicht, nur der höchstbetrag des Abzugs (für 2016 sind das 8.652,- Euro) werden um den nichtrückzahlbaren Betrag des Bafög gekürzt, soweit der 624,- Euro übersteigt.

4

Vielleicht hat EnnoWarmal  ja doch damit Recht, dass man nicht Leuten antworten sollte, die die Rechtschreibregeln nicht einhalten können oder wollen, oder die sich unklar ausdrücken.

Es haben Dir jetzt zwei Steuerberater bzgl. meiner laienhaftern Antwort einen positiven Kommentar geschrieben- was erwartest Du  denn noch?

Ich glaub, ich stelle hier keine Antworten mehr ein

Und du hast wohl die Krankenversicherungsbeiträge für deinen Sohn als außergewöhnliche Ausgaben angesetzt, was das Finanzamt nicht akzeptiert.

Da hast du keine Chance!

Dein Sohn kann die Beiträge ja selbst zahlen und wenn ihm das Bafög nicht reicht, kann er sich ja einen Job als Werksstudent suchen.

Brigi123 20.05.2017, 19:15

Super Antwort! 

Komischerweise halten zwei Steuerberater dies für möglich (Enno und wfwbinder).

Wie war jetzt noch gleich die Begründung für Deine Antwort?

1
Apolon 26.05.2017, 11:47
@Brigi123

Ja und.

Ich habe einen Steuerberater kennen gelernt der das Beamtengehalt meines Vaters als Kapitalabfindung angesetzt hat und meine Mutter danach 25.000 DM Steuer nach zahlen sollte.

Und was sagt uns dies?

0

habe mich verschrieben, mein Sohn ist 32 Jahre alt

Was möchtest Du wissen?