Existenzgründung: was steht in einem Business Plan?

1 Antwort

Wofür braucht man einen Businessplan?

Na Du mußt doch ermitteln, ob Dein Vorhaben tragfähig ist, bevor Du es gründest.

Diese Zusammenstellung in geordneter Form. siehe die Antwort von @Niklaus, ist ein Businessplan.. Man braucht ihn um sich selbst zu kontrollieren udn vor allem, wenn man sich Geld leihen will um die Gründung zu finanzieren.

Wie meinen Zahnersatz finanzieren?

Hallo, zusammen!

Ich brauche dringend euren Rat - in Sachen Zahnersatz und wie ich diesen bezahlen soll.

Hintergrund: Ich habe extrem schlechte Zähne und für 2014 hat mein Zahnarzt mir bereits angekündigt, dass an einer umfassenden Zahnsanierung kein Weg mehr vorbei führt. Ohne medizinisch nun zu sehr ins Detail zu gehen, ist das ganze natürlich auch eine Frage des Geldes.

Und finanziell sieht es aktuell nicht gerade rosig bei mir aus. Dennoch möchte ich deshalb nicht auf irgendwelche billigen und damit vielleicht auch minderwertigen Lösungen ausweichen. Wer jahrelang immer wieder Ärger, Schmerzen und Probleme mit den Zähnen hat, will sich dies spätestens bei Zahnersatz dann nicht auch noch antun...

Meine Fragen:

  • Lohnt es sich jetzt noch eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen . Stiftung Warentest hat diese mal unter die Lupe genommen und ganz postiv bewertet: Vielleicht kann ich die Zahnbehandlung noch bis zum Sommer oder so hinauszögern, so dass auch eine gewisse Karenzzeit gegeben wäre? Oder muss ich da meine aktuelle Zahnsituation angeben?

  • Als Alternative: hat jemand schonmal Ratenzahlung für Zahnersatz gemacht? Ist das überhaupt möglich?

  • Oder soll ich auf Angebote wie, XXX vertrauen, Werbung durch Support gelöscht, weil es sich um Auslandszahnersatz handelt! Schon in diesem Bereich jemand Erfahrungen? Vielleicht gar mit diesem Anbieter?

Freue mich auf möglichst viele Antworten. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

BHW Förder maXX in Immobilienfinanzierung sinnvoll?

Hallo,

wir hatten heute einen Termin zur Immobilienfinanzierung und der Berater hat uns zwei BHW Förder maXX Bausparverträge eingerechnet. Ob uns das jetzt günstiger kommt 10 Jahre den Betrag vor zu finanzieren und dann 10 Jahre lang das Bauspardarlehen abzubezahlen kann ich gerade nicht wirklich herausfinden, denn der Zinssatz von 3,75% klingt ja auch nur gut wen man die Vorfinanzierung nicht reinrechnet, wobei das Darlehen für die Vorfinanzierung höher bezinst wird als wenn wir es direkt mit abzahlen.

Gibt es denn Punkte die generell gegen die Vorgehensweise mit dem BHW Förder maXX stehen? Wir haben auch nicht vor bis wir 80 sind in dem Haus zu bleiben, in dem Alter will ich nicht mehr in einem Haus mit 2 1/2 geschossen wohnen unser Plan sieht vor mit Beginn der Rente in was kleineres bzw. in Ausland zu gehen quasi mit was wir für das Haus noch bekommen. Das scheint auch nicht so zum Wohnriester zu passen. Ich weiß das ist mit so wenig Daten nicht wirklich aussagekräftig und noch dazu bin ich gerade etwas verwirrt, aber vielleicht hat ja doch der ein oder andere eine Meinung/Tipp wie auch immer.

Danke schonmal!

...zur Frage

hohe Nachzahlung, weil das Finanzamt meine Abfindung doppelt rechnet?

Ich hatte letztes Jahr ein Einkommen von ca. 35.000€. Darin enthalten waren 5.500 Abfindung meines Arbeitgebers, für eine betriebsbedingte Kündigung, die ich gerichtlich erstritten habe.

Zwischendurch war ich ca. 3 Wochen arbeitslos und habe ALG erhalten.

Zusätzlich hatte ich ca. 1000€ Werbungskosten für Bewerbungsfotos, Mitgliedschaft einer Business-Plattform, ein Notebook und eine Mobiltelefon.

Im Rahmen meiner Kündigungsschutzklage und um die Abfindung zu erstreiten sind noch 1900€ für die Klage und den Rechtsbeistand zusammengekommen.

Trotzalledem habe ich nun vom Finzamt die Aufforderung bekommen 1900€ nachzuzahlen.

Nun ist mir aufgefallen, dass das Finanzamt die erhaltene Abfindung zusätzlich zum dem in Punkt 3 des Lohnsteuerbescheids angegebenen Brutto-Lohns gerechnet hat. Quasi, meine 35.000 € Lohn plus 5500€ Abfindung. Jedoch ist die Abfindung unter Punkt 19 eingetragen und dort steht eindeutig: "Steuerpflichtige Entschädigung und Arbeitslohn für mehrere Kalenderjahre, die nicht ermäßigt besteuert wurden - in 3. enthalten".

Wieso rechnet das Finanzamt meine Abfindung nun doppelt? Oder verstehe ich "in 3. enthalten" falsch und meine Abfindung ist nicht in 3., also der Angabe über meinen Arbeitslohn enthalten?

...zur Frage

Mini-Gewerbe/ Kleinunternehmer nötig?

Guten Tag,

Ich bin in einer Firma Vollzeit eingestellt und möchte selbstgebackene Lebensmitteln auf Weihnachtsmärkte verkaufen. Dafür habe ich eine Reisegewerbekarte erfasst und werde von meiner aktuellen Stelle einen unbezahlten Urlaub nehmen.

1) Ist es ein Vergehen, wenn ich nicht mein Arbeitgeber wegen dieser Tätigkeit informiere? In meinem Vertrag steht, dass eine Nebentätigkeit während des unbezahlten Urlaubs nicht erlaubt ist, wenn sie irgendwie Wettbewerb gegen der Firma zuführt. Hier wird meine Nebentätigkeit keinen Wettbewerb zuführen, da sie komplett unterschiedliche ist, aber ich wollte mich nur vergewissern.

2) Das Gewerbeamt hat mir gesagt, dass ich dafür nur eine Reisegewerbekarte brauche. Aber ich bin mir nicht sicher; da Haftetiketten auf jeder meiner Ware stehen werden (mit Zutaten, Gewicht, Adresse usw.), brauche ich eine zweite Steuernummer als selbständiger registriert? Kann ich einfach als beides angemeldet sein (Arbeitnehmer und Selbständiger)? Soll ich diese Nebentätigkeit berichten, und wäre es besser, mich als ein Mini-Gewerbe/ Kleinunternehmer einzuschreiben?

3) Falls ich eine zweite Steuernummer brauche, mit welchen Auswirkungen wird meinen aktuellen Arbeitgeber beeinflusst? Muss ich meine Firma darüber informieren?

4) Falls ich ein Mini-Gewerbe gründen muss, wozu soll ich mich wenden? Was sind die verschieden Schritte?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe, und Entschuldigen Sie mein schlechtes Deutsch!

...zur Frage

Arbeitgeber stellt mich nach Kündigung frei und stellt Bezahlung ein?

Ich habe meinen Job gekündigt. Im Vertrag stehen zwei Wochen Kündigungsfrist. Als ich gekündigt habe, hat mein ehemaliger Arbeitgeber gesagt, dass ich nur noch den Tag fertig machen soll und dann nicht mehr kommen brauche. Für mich wars ok, aber jetzt habe ich mein Gehalt erhalten und gesehen, dass ich die letzten zwei Wochen auch nicht bezahlt wurde. Ich dachte immer, dass “freistellen” bezahlter Urlaub ist? Ich hätte ja weiter gearbeitet, aber mein Arbeitgeber hat gesagt ich soll nicht mehr kommen. Ich habe also gemacht was er wollte, aber er hält seine vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr ein, oder? Der Vertrag endet doch zwei Wochen nach dem Einreichen der Kündigung, oder? Steht mir das Geld für die zwei Wochen zu oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?