Exfrau eine Abfindung zahlen statt monatlichem Unterhalt - rechtens und steuerlich absetzbar?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Unterhaltspflichtige kann mit dem Berechtigten eine Vereinbarung treffen, in der er anbietet statt des Unterhalts eine einmalige Abfindung zu zahlen.

Die ist meist relativ hoch und kann problemlos im sechsstelligen Bereich liegen.

Von daher wird dabei dringend geraten, ein solches Angebot nur mit anwaltlicher Beratung auszuhandeln.

  1. Natürlich kann man für den nachehelichen Unterhalt eine einmalige Abfindung vereinbaren.

  2. der laufend gezahlte Unterhalt kann nach § 10 EStG mit bis zu 13.605,- Euro als Sonderausgaben abgezogen werden (Realsplitting) wenn der/die Empfänger(in) es versteuert.

man kann eine Abfindung vereinbaren. Das geht. Die steuerlichen Implikationen und Möglichkeiten sind nicht nicht bekannt. Das werden andere beantworten.

Sind Trinkgelder steuerlich absetzbar?

Es ist hier gerade die Frage aufgetreten, wieviel Trinkgeld für Postbote, Müllabfuhr, etc. angemessen ist. Dabei kam mir der Gedanke, ob Hausbesitzer von beispielsweise Mehrfamielienhäusern, die Vermietungseinkünfte zu versteuern haben, solche Trinkgeldzahlungen auch steuerlich absetzen können?

...zur Frage

Container steuerlich absetzen?

Kann man einen (gewerblich genutzten) Lagercontainer steuerlich absetzen? Bei einem Lagerraum im Haus oder einer Garage geht das schließlich, aber auch einem mobilen Container?

...zur Frage

Haushhalthilfe (400 €) auch steuerlich absetzen?

Kann ich besagte Haushaltshilfe dann auch von der Steuer absetzen? Und wenn ja, bis zu welcher Höhe?

...zur Frage

Wie kann ich eine Abfindung steuerlich besser versteuern?

Wie kann ich eine Abfindung steuerlich besser versteuern? Wo trage ich als Handelsvertreter die Zahlung auf dem Formular ein? Wenn ich die Fünftelregelung nutzen möchte?

...zur Frage

Steuernachzahlung wegen übertragung meines 50% Anteils der Eigentumswohnung an den Exmann

Hallo liebe Finanzexperten, in 2004 haben mein jetziger Exmann und ich eine Eigentumswohnung gekauft (zu 100% finanziert). Diese war dann permanent vermietet. Mit der Mieteinnahme wurde die monatliche Rate gedeckt. In 2009 kam dann die Trennung und die Scheidung im Februar 2012. Die Eigentumswohnung war nicht Bestandteil der Scheidung, was sicher ein Fehler war. Im Dezember 2012 habe ich meinem Exmann meinen halben Anteil an der Wohnung per Notarvertrag übertragen. Als Gegenleistung wurde ich aus der Gesamtschuldnerhaftung der Bank entlassen und aus dem Grundbuch gestrichen. Das FA sieht nun dass ganze als privates Veräußerungsgeschäft und spricht von einer Einnahme in Höhe von 12.000,- € Hätte ich diese Summe bekommen könnte ich auch die 3500.-€ Steuern nachzahlen die das FA nun haben will. Da die Wohnung vermietet war und mir der halbe Anteil nur 8 Jahre gehörte verstehe ich zwar diesen privaten Veräußerungsparagraphen, allerdings fehlt mir das Verständniss Schulden die ich nicht mehr habe versteuern zu müssen. Ich hoffe sehr dass es hier einige schlaue Köpfe und geduldige Experten gibt die mir weiter helfen können. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Abfindung an Mieter steuerlich absetzbar?

Hallo,

ich habe an meine Mieter, 2-Familienhaus BJ 1954, eine nicht zu geringe Ablöse bezahlt, dass sie aus dem Haus ausziehen. Das Haus wird abgerissen und der Grund wird mit 3 neuen Reihenhäusern bebaut. Zusätzlich habe ich einen Mietverlust von 7 Monaten.

Kann ich diesen Betrag bei der Steuer absetzten? Wenn ja, wie und wo?

Danke Angelina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?