1 Antwort

Das hat meines Erachtens mit SAM nix zu tun. SAM stellt eine Allokation für ein Portfolio aus einzelnen Fonds zusammen, verwendet dafür jedoch meines Wissens keine Mischfonds und keine vermögensverwaltenden Fonds. Fidelity SAM findest Du hier, um einen ersten Check zu machen: www.fidelity.de/sam

An dem genannten Fonds (der ein Dachfonds ist) ein TER von 2,51% recht teuer. Da würde mir ein Nordea Stable Return Fund (1,94%) oder ein Fidelity FPS Moderate Growth Fund (1,97%) schon besser gefallen, zumal dort auch die Orders taggleich ausgeführt werden und nicht t+2 wie beim von Dir genannten.

Noch defensiver wären z.B. M&G Optimal Income (TER 1,47%) oder Starcap Winbonds (TER 1,37%).

Vielleicht willst Du ja auch nicht nur in einen Fonds investieren, sondern 80% in einen eher defensiven Fonds und 20% in einen offensiveren Mischfonds, um Chancen wahrzunehmen? Nach 1-3 Jahren kannst Du ja sehen, ob mit einem Sparplan diese Fonds oder einer davon aufzustocken wäre.

Um also Deine Frage zu beantworten: ich persönlich würde diesen Fonds nicht kaufen. Er ist meines Erachtens für Einsteiger akzeptabel, aber zu teuer, obwohl dieser Fonds mit einem Volumen von ca. 3,5 Mrd EUR recht groß ist . Und mit SAM hat das nichts zu tun.

Depot nötig bei Fondskauf?

braucht man zwingend ein Depot bei einer Bank, wenn man einen Fonds kauft?

...zur Frage

Mit welchen Kosten muss man beim Fondskauf rechnen?

Welche Kosten kommen beim Fondskauf normalerweise auf einen zu und welche sind evtl. auch vermeidbar?

...zur Frage

Kennt jemand Fidelity Investmentfonds?

Hallo,

ich plane, einen größeren Betrag, den ich die nächsten vielen Jahre nicht benötige, bei Fidelity anzulegen, zwecks Altersvorsorge. Die Kosten sind da 0,7% vom Anlagebetrag. Da ich von soetwas überhaupt nichts verstehe, bin ich auch nicht fähig, mir so ein Depot selber zusammenzustellen, und da dachte ich mir, daß ich bei Fidelity gut aufgehoben bin.

Spricht irgendetwas dagegen?

Danke

...zur Frage

Steuererklärung machen für Kinder mit Investmentfondssparplan?

Für Kinder (und natürlich auch Enkelkinder) wird ja vielfach ein Sparplan mit Investmentfondsanteilen eingerichtet. Bei ausländischen thesaurierenden Fonds ergibt sich das bekannte Doppelbesteuerungsproblem, wenn später - vielleicht zu Ausbildungs- oder Studienbeginn - die Fondsanteile verkauft werden, das dann nur durch geeignete Nachweise der bereits erfolgten Besteuerung (bzw. Freistellung oder Nichtveranlagungsbescheinigung) in der Vergangenheit vermieden werden kann.

Wie erfolgt der sinnvolle Nachweis für die Vergangenheit? Macht man trotz der Freistellung oder Nichtveranlagung während dieser Zeit eine Steuererklärung (mit einer Auflistung der jeweiligen Fondserträge in Anlage KAP) für das Kind? Was ist Eure Empfehlung?

Ich bin zu dieser Frage durch diesen Artikel und dem dortigen Kommentar vom 20.03 angeregt worden: https://www.test.de/Geldanlage-fuer-Kinder-Attraktive-Angebote-von-Festgeld-bis-Fondssparplan-4824915-0/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?