Euler Hermes kündigt Pleitewelle an: Realistisch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Euler Hermes ist u.a. ein Kreditversicherer. Im Versicherungsfall werden an Euler Hermes Forderungen weitergegeben, die für den normalen Kreditnehmer nicht einzubringen sind. Euler Hermes übernimmt dann das gerichtliche Mahnverfahren. Wenn er jetzt feststellt, dass die Erfolgsquoten immer geringer werden, dann ist schon was dran, wenn die sagen: Es wird immer mehr Insolvenzen geben.

Schließlich will Euler Hermes sein Geld, welches er an seinen Versicherungsnehmer vorgeschossen hat, ja zurückhaben. Wenn da aber nichts mehr zu holen ist .....

Die Insolvenzen werden Steigen!

Ein paar Gründe:

  • Schlechte Bilanzzahlen 2009 führen zu reduzierten Bankkediten
  • viele Unternehmen haben zu wenig Liquidität um einen Aufschwung finanzieren zu können
  • viele Gesellschaften haben Ihre forderungen nicht abgesichert und werden bei einem größeren Ausfall Opfer einer Folgeinsolvenz.
  • Schlecht geführte Unternehmen werden nicht besser wenn die Konjunktur anspring.

2010 wird für viel Unternehmen positiv verlaufen. Grundsätzlich kann ich jedem Unternehmen eine Warenkreditversicherung ans Herz legen. Werbung durch Support gelöscht

Welcher Wirtschaft geht es denn schon viel besser? Das ist wohl noch vom Wahlk (r)ampf übrig geblieben. Die Zahl der Arbeitslosen steigt - die Kurzarbeit auch, alles zusammen haben wir eine Katastrophe. Die Langzeit Arbeitslosen werden nicht mit gerechnet, damit es keiner merkt. Also wachsam bleiben...

manche unternehmen schreiben noch verluste, auch wenn sich die wirtschaft erholt. wenn die eigenkapitalbasis nicht stark genug ist, ist dieses schnell aufgezehrt.

also bleiben einigen unternehmen nur 2 möglichkeiten, wenn die eigenkapitaldecke gering ist:

  • kapitalerhöhung (auch möglich durch debt-to-equity)
  • insolvenz anmelden

es gibt noch andere varianten, jedoch sind die beiden genannten die naheliegendsten.

um jetzt sagen zu können, ob euler hermes recht hat oder nicht... dazu müsste man die eigenkapitalausstattungen statistisch kennen. jedoch liegt nahe, dass die aussage korrekt ist.

Was möchtest Du wissen?