EU Rente, ab Antragsdatum wird gezahlt?

1 Antwort

Die Erwerbsunfähigkeitsrente ist, auch wenn man sie landläufig noch immer so nennt, von der Ererbsminderungsrente abgelöst worden (2001).

Sie beginnt 7 Monate, nach Eintritt des Ereignisses mit dem die Erwerbsminderung eingetreten ist, wenn sie fristgerech (innerhalb der sieben Monate) beantragt wurde. Sonst mit Beginn des auf die Antragstellung folgenden Monats.

Wenn es zu überschneidungen kommt, man also in der Bearbeitungszeit andere Leistungen bekommt, wird man das schon aus den Nachzahlungen zurück zahlen müssen.

Ich meine mich erinnern zu können, dass mir Leute erzählt haben, es wäre gleich gekürzt und an den Träger der Leitungen gezahlt worden. Ich bin mir aber nicht sicher ob es sich dabei um ERwerbsunfähigkeits-/oder Erwerbsminderungsrenten handelte.

Grundsicherung bei voller Erwerbsminderungsrente - Zuständigkeit im ersten Leistungsmonat?

Seit längerer Zeit beziehe ich ALG2. Nachdem im vergangenem Jahr ein vom Jobcenter beauftragtes Gutachten zu dem Ergebnis kam, dass ich für einen längeren Zeitraum als 6 Monate weniger als 3 Stunden täglich arbeitsfähig sei, wurde ich vom Jobcenter aufgefordert, einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen. Dem bin ich gefolgt.

Im Januar diesen Jahres erhielt ich sodann vom Rententräger einen Rentenbescheid mit folgenden Eckdaten:

  • auf meinen Antrag erhalte ich Rente wegen voller Erwerbsminderung
  • die Rente beginnt am 01.02.2015 und endet am 31.12.2018
  • sie wird für die Zeit ab 01.02.2017 laufend monatlich gezahlt
  • die Rente für den jeweiligen Monat wird am Monatsende ausgezahlt

Es wurde eine Nachzahlung vom 01.02.2015 bis 31.01.2017 errechnet, die nicht ausgezahlt sondern offenbar an das Jobcenter überwiesen wird. Soweit alles nachvollziehbar.

Im Rahmen meiner Mitwirkungspflicht habe ich das Jobcenter vom o.g. Rentenbescheid informiert. Dieses teilte mir am Telefon mit, dass meine monatliche Rente weit unter dem ALG2-Satz liegt und ich mich an das zuständige Sozialamt wenden und einen Antrag auf Grundsicherung stellen müsse. Das tat ich - die Bearbeitung dieses Antrages läuft noch. Mir wurde weiterhin mitgeteilt, dass das Jobcenter die Leistungen im Januar für die Zeit ab Februar 2017 einstellen wird und somit das Sozialamt für mich zuständig sei, da ab 01.02.2017 Erwerbsminderungsrente gezahlt wird.

Auf Nachfrage beim Sozialamt teilte mir das Sozialamt mit, dass die erste Leistungen zur Grundsicherung erst ab 01.03.2017 erfolgen würde und das Jobcenter noch für den Monat Februar für mich zuständig sei.

Also habe ich mich wieder an das Jobcenter gewendet. Die meinen, dass für den Monat Februar bereits das Sozialamt für mich zuständig sei, da ja die Rente ab 01.Februar gezahlt werde. Ich könne daher lediglich ein Darlehen in Höhe der Leistung für Februar beim Jobcenter beantragen, welches ich jedoch an das Jobcenter zurück zahlen müsse.

Nun ist für mich nichts mehr klar.

Die Rente beginnt am 01.02.2017 und wird zum Monatsende gezahlt. Das scheint der Streitpunkt zwischen den Ämtern. Das Jobcenter meint, dass somit das Sozialamt auch ab 01.02.2017 für mich zuständig ist. Das Sozialamt meint, da die Rente erst Ende Februar zur Auszahlung kommt, sei bis dahin noch das Jobcenter zuständig.

Fazit: Für den Monat Februar will weder der eine noch der andere zahlen.

Und wenn ich mich zur Überbrückung auf ein Darlehen des Jobcenters einlasse, muss ich dieses dann von meinen Grundsicherungsleistungen der Folgemonate ans Jobcenter zurückzahlen - am Ende wäre dann also wiederum keine Leistung für Februar erfolgt.

Meine Frage ist daher: Wer ist unter den geschilderten Umständen leistungsmäßig für mich im Monat Februar zuständig und müsste für den Lebensunterhalt und die Miete für Monat Februar aufkommen: - das Jobcenter als Leistungsträger ALG2 bis zur

...zur Frage

Frage zur BU und EU Rente?

Hallo, ich bin 54 Jahre alt. Ich habe mal eine Frage zur BU und EU Rente. Ich beziehe aufgrund einer Berufskrankheit seit 1983 eine BU Rente, von einer Berufsgenossenschaft (Keine Private). Aufgrund einer anderen Krankheit beziehe ich seit 1996 Die EU Rente, von der LVA, bin also seit dem erwerbsunfähig. Das heißt, beide Renten werden gleichzeitig gezahlt, jedoch einander angeglichen. Im Vergangen November musste ich auf Veranlassung der Berufsgenossenschaft zum Gesundheitscheck um herauszufinden, ob die Voraussetzungen zu Zahlung der BU Rente noch gegeben sind. Diese Untersuchung hatte nun zur Folge, das mir 10% von der BU Rente gestrichen wurden. Weiß jemand, ob jetzt die EU Rente die von der LVA gezahlt wird in soweit angeglichen wird, dass ich irgendwie plus minus Null herauskomme, da ich ja sonst einen Einkommensverlust hätte?

Eine Antwort wäre sehr wichtig für mich danke.
Gruß Martin.

...zur Frage

Ab wieviel Rente bekommt man Hartz 4 Zuschuß bei 2 Personen

Ich der Mann 62 Jahre bekomme 1200 € Erwerbsunfähigkeitsrente die Frau 60 Jahre hatte bis zuletzt auch volle Erwerbsunfähigkeitsrente die Ihr nun nicht mehr gezahlt wird da Sie wieder völlig gesund ist. Wie hoch darf meine Rente sein, um noch einen Zuschuß (in form von Hartz 4 bei der Frau oder anderes) zu bekommen

...zur Frage

Wird die EU-Rente auch vollständig nach Thailand gezahlt?

Habe EU-Rente beantragt und möchte mein weiteres Leben in Thailand verbringen. Kann ich die vollständige Auszahlung der Rente nach Thailand erwarten oder muss ich mit Abzügen rechnen?

...zur Frage

Eu Rente und Grundsicherungserhalt in einer Beziehung?

Hallo !! Ich bin alleinerziehende Mutter einer 14 jährigen Tochter und bin vor kurzem umgezogen.Da ich seit 2014 unbefristet EU Rente beziehe und mein Lebensgefährte nun nzum 1.3.17 auch mit einziehen möchte in meine neue Wohnung,haben wir dahingehend eine Frage,und hoffen das uns hier wer helfen kann. Da ich EU Rente beziehe und mein Lebensgefährte Grundsicherung vom Sozialamt bezieht,haben wir uns gestern auf dem hießigen So.Amt ausrechnen lassen,was uns dann ab dem 1.3.17 an Leistungen zusteht,leider handelt es sich bei mir auch noch um eine Halbwaisenrente und einer Witwenrente meines verstorbenen Ehemannes anbei sodass nur ein Differenzbetrag von 0,50 Cent besteht,und wir dann Wohngeld beantragen sollten ,wenn mein Partner zu mir zieht von NRW nach Hessen. Heisst das im Umkehrschluss nun,das mein Partner dann auch keine Grundsicherung mehr erhält,und Ich für Ihn mit aufkommen muss,und was ist dann mit seiner Krankenversicherung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?