EU- Rentner möchte ins EU-Ausland (Ungarn) gehen, muss er mit Abschlägen rechnen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

vielleicht hilft dieser Link:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Mitteldeutschland/de/Inhalt/2_Themen/01_Rente/Grundwissen/Ausland%20und%20Rente/Verbindungsstellen_MD/Ungarn.html

Anspruch auf Arbeitslosenmgeld besteht grds. nur, wenn man in den letzten 2 Jahren mindestens 12 Monate Arbeitslosenversicherungsbeiträge gezahlt hat und vermittelbar ist. Während des Bezuges der Rente ist man nicht vermittelbar. Ich bin mir nicht sicher, ob es bei Bezug einer Zeitrente evtl. Ausnahmen von sden 12 bzw. 24 Monaten gibt.

Wenn man nur eine dt. Renrte bekommt und in Ungarn wohnt, bleibt man weiterhin unverändert bei der dt. Krankenkasse versichert (mit gleicher Beitragsshöhe). Die dt. Krankenkasse beauftragt eine ungar. Krankenkasse alle Leistungen nach ungar. Recht zu erbringen (Leistungsausschlüsse, Zuzahlungen, Voraussetzungen, Höchstbeträge etc.). Die dt. Kasse erstattet später der ungar. die entstandenen Kosten (ggf. als Pauschale).

Wenn man eine dt. und eine ungar. Rente bezieht, wird man nach ungar. Recht bei einer ungar. Kasse versichert. Für die Beitragshöhe gilt dann das ungar. Recht.

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Zu erst müsste man wissen ob Du eine echte volle Erwerbsminderungsrente erhältst oder eine halbe Erwerbsminderungsrente, die aber als voll EMR gezahlt wird, da der Teilzeitarbeitsmarkt als verschlossen gilt. Ist letzteres der Fall, musst Du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, was in Ungarn aber ja nicht möglich ist. Wenn es sich um eine echte Rente wegen voller Erwerbsminderung handelt (Leistungsvermögen unter 3 Stunden täglich) kannst Du dir die Rente auch nach Ungarn überweisen lasen. Zu 2. Da musst Du dich an den Rentenversicherungsträger in Ungarn wenden. Aber ein anderer Träger hat auch andere Kriterien. Es ist möglich, dass Du von der ungar. Rentenversicherung keine Rente bekommst. Solange Dein Arbeitsverhältnis ruht, passiert da gar nichts. Es bleibt bestehen. Die Frage ist nur, ob es nach Rentenbeginn immer noch ruht. In vielen Arbeitsverträgen steht, dass das Arbeitsverhältnis endet, wenn Du Rente erhältst. Du bist auch verpflichtet dem Arbeitgeber mitzuteilen, dass Du eine Rente aus der gesetzl. Rentenversicherung bekommst. Der Arbeitgeber könnte Dir u. U auch kündigen (krankheitsbedingt und schlechte Prognose). Sollte aber Dein Arbeitsverhältnis tatsächlich nach 2 Jahren noch bestehen, kannst Du und musst Du auch die Arbeit wieder aufnehmen. Deinen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 verlierst Du nicht. Du musst Dich aber arbeitslos melden. Wenn Du also in Ungarn bist und die Firma wird insolvent, musst Du dich in Deutschland arbeitslos melden. Da aber Deine Rente ja noch läuft, würdest Du nichts bekommen, nach Deiner Rente schon. Aber dazu musst Du Dich so schnell als möglich arbeitslos melden. Die Frage ist, ob Du in Ungarn früh genug davon erfährst und dann rechtzeitig nach Deutschland reist. Wenn Du dauerhaft Ungarn lebst, fällst Du aus der deutschen Krankenversicherung raus, du musst dich in Ungarn versichern und auch da behandeln lassen. Solltest Du nach 2 Jahren Rente ein Verlängerung der Rente brauchen, kann die DRV auf deutsche Ärzte bestehen, bzw. schickt Dich zur Begutachtung an dt. Ärzte. Da müsstest Du dann extra anreisen.

Vielen Dank für die schnelle Antwort , es freut mich auch gleich auf alle Fragen eine Antwort bekommen zu haben . Ich werde eine volle Erwerbsminderungsrente bekommen (Leistungsvermögen unter 3 Stunden täglich) . Muss also daher mit keinen Abschlägen rechnen , wenn ich es richtig verstehe . ? Gruß Stuffi

0

Was möchtest Du wissen?