EU- Rentner möchte ins EU-Ausland (Ungarn) gehen, muss er mit Abschlägen rechnen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

vielleicht hilft dieser Link:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Mitteldeutschland/de/Inhalt/2_Themen/01_Rente/Grundwissen/Ausland%20und%20Rente/Verbindungsstellen_MD/Ungarn.html

Anspruch auf Arbeitslosenmgeld besteht grds. nur, wenn man in den letzten 2 Jahren mindestens 12 Monate Arbeitslosenversicherungsbeiträge gezahlt hat und vermittelbar ist. Während des Bezuges der Rente ist man nicht vermittelbar. Ich bin mir nicht sicher, ob es bei Bezug einer Zeitrente evtl. Ausnahmen von sden 12 bzw. 24 Monaten gibt.

Wenn man nur eine dt. Renrte bekommt und in Ungarn wohnt, bleibt man weiterhin unverändert bei der dt. Krankenkasse versichert (mit gleicher Beitragsshöhe). Die dt. Krankenkasse beauftragt eine ungar. Krankenkasse alle Leistungen nach ungar. Recht zu erbringen (Leistungsausschlüsse, Zuzahlungen, Voraussetzungen, Höchstbeträge etc.). Die dt. Kasse erstattet später der ungar. die entstandenen Kosten (ggf. als Pauschale).

Wenn man eine dt. und eine ungar. Rente bezieht, wird man nach ungar. Recht bei einer ungar. Kasse versichert. Für die Beitragshöhe gilt dann das ungar. Recht.

Gruß

RHW

28

Danke für den Stern!

0

Rentner in Ungarn -Plötzlich Steuerkl. 6 bei Betriebsrente ohne Info des zust. Finanzamtes

Ich bin 71 Jahre alt, deutscher Staatsbürger und lebe seit Aug. 2012 mit meiner Ehefrau in meinem Geburtsland Ungarn. Habe bis da nach meinem Rentebeginn 2007 selbst. Gewerbe ausgeübt und Einkommens- u. Umsatzsteuererklärung abgegeben u. bezahlt. Beziehe gesetzl. Rente u. betr. Altersversorgung. Plötzlich bei der Nov.-Betr.-Rente ca. 180,00€ weniger (f. Okt. u. Nov.) - Bei Nachfrage beim für die Betr.-Rente zuständigen Unternehmen: das Finanzamt hat meine Steuerklasse v. III in VI geändert weil ich ständig in Ungarn lebe. Ist diese "Strafbesteuerung" rechtens? Habe keinerlei Information vom Finanzamt dazu erhalten. Über Hilfe würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen Rezsö

...zur Frage

Debeka Berufsunfähigkeitsversicherung

Hallo zusammen, ich hätte eine Frage bezüglich der Debeka Bu. Und zwar habe ich meine letzte bu bei der Generali gekündigt weil ich falsch Angaben bezüglich meines Gesundheitszustandes gemacht habe. Ja ich weis, nicht gerade toll, habe aber meine Lehren daraus gezogen. Ich war bis letzten Monat ein ziemlicher Hypochonder, hab mir das aber abgewöhnt. Mein Berater von der der Debeka meinte ich kann bei ihm eine Rentenversicherung abschließen und dann in eine bu übergehen. Er meinte wenn ich es schaffe 3 Jahre nicht zum Arzt zu gehen würde das funktionieren da die Debeka jetzt anscheinend nur 3 Jahre zurückfragt. Was ist eure Meinung dazu, ich brauche aufjedenfall eine bu, weil von harz 4 wenn was passiert habe ich auch nicht unbedingt lust zu leben wenn was passiert. Gruss und ein schönes Wochenende:)

...zur Frage

Steuererklärung in Deutschland nach langem Auslandsaufenthalt: Welche Daten will das Finanzamt über die vergangenen Jahre?

Ich bin dt. Staatsbürger und habe fast 18 Jahre im EU Ausland gelebt und verschiedene Kapitalgesellschaften gegründet und dort Einkünfte aus Immobilien erzielt. Während einiger Jahre (während eines 5 jährigen Spanienaufenthalts) habe ich für eine Kapitalgesellschaft quasi keine Steuern gezahlt; d.h. dort könnten von den spanischen Behörden noch erhebliche Nachforderungen bzgl. der Jahre 2012/2013/2014 auf mich zukommen. Ich bin seit 2014 nicht mehr in Spanien wohnhaft. Meine Frage: Angenommen, ich ziehe nun 2018 nach Deutschland und bringe Betrag €X als mein Privatvermögen mit, und zahle darauf in Deutschland ab 2018 Abgeltungssteuer für evtl. anfallende Kapitalerträge. Ist es dann üblich, dass das Finanzamt direkt hellhörig wird und fragt "Woher kommt dieses Geld? Wo waren Sie denn wohnhaft? Welche Unternehmen haben sie betrieben, in welchen Ländern? Wo sind die Jahresabschlüsse?" Wird der deutsche Finanzbeamte dann quasi ein Rundschreiben an die beiden EU Länder (Spanien und Niederlande) schicken, in denen ich in den letzten 10+ Jahren wohnhaft war um zu schauen, ob ich dort sämtliche Steuern gezahlt habe? Oder interessiert das dt. Finanzamt nur, ob ich nun in Deutschland steuerpflichtig war oder nicht (war ich nicht) -- und der Rest der Vorgeschichte ist denen egal? Liegt die Beweislast da bei mir, nachzuweisen, dass ich in den letzten 10+ Jahren keinen Wohnsitz in Deutschland hatte und somit nicht steuerpflichtig war?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?