ETW vor der Hochzeit gekauft - jetzt Scheidung?

3 Antworten

Da Ihr beide zu gleichen Teilen Eigentümer seid reden wir schon einmal nicht über auszugleichende 50.000 Euro, sondern nur von 25.000 Euro. Für den auf Deinen Eigentumsanteil entfallende Investitionen kannst Du ja sicher keinen Ausgleich verlangen.

Ohne mich über den Stand des aktuellen Ehegüterrechts informiert zu haben behaupte ich mal, dass bloße Renovierungen ebensowenig ausgleichspflichtig sind wie alle anderen während der Ehezeit aufgebrachten Aufwendungen für das eheliche Zusammenleben. Oder würde man etwa die Ausgaben für jeden Restaurant- und jeden Kinobesuch, jeden Urlaub oder jede Tube Zahnpasta für im Scheidungsfall ausgleichspflichtig halten? Sicher nicht.

Genaue und zuverlässige Auskunft zu dieser Frage kann natürlich nur ein auf das Ehe- und Familienrecht spezialisierter Rechtsanwalt geben.

DEINE 50k kannst du nicht anrechnen und den Mann einfach abschieben und minus 50.000 € abziehen!!!! HALLO? Die ETW gehört euch beiden. Der WERT der Wohnung wird auch durch 2 geteilt.

Der Wertzuwachs, also die nun höherwertige Immobilie, wird natürlich für euch beide zu 50 % aufgeteilt.

Also wenn die Wohnung, heute aufgrund des höheren Wertes nun mehr auf den Markt einbringt......dann erhöh tsich auch der Betrag den du AUSBEZAHLEN musst. Ich empfehle dir daher die Ausbezahlung nur auf die Restkreditsumme perAnwalt dem Ehemann anzubieten. Dieser wäre aber schön blöd wenn er das annimmt, denn er könnte auf den Verkauf und Erlös drängen. Dazu kann aber niemand gezwungen werden aber per Gerichtsbeschluss ermittelt werden, wieviel denn nun die Ausbezahlung betragen soll.

Dazu werden Gutachten angefertigt.

Wenn der Ehemann Glück hat, wird das Gutachten der Immobilie einen sehr viel höheren Verkaufserlös beimessen: DANN musst du deinem Ehemann eine sogar noch höhere Summe (als die der Restkreditsumme) ausbezahlen!! Dann hat der Ehemann wenigstens auch noch etwas davon. WAS DU allerdings vorhast : Die 50.000 € der Renovierung für dich in Anspruch nehmen und ihm die Restkreditsumme einfach an die Backe kleben und loszuwerden ist echt widerlich. Es ist gleichgültig ob die Renovierungsarbeiten von DEINEM Konto bezahlt wurden: IHR WARD als Zugewinngemeinschaft zu 50 % damit beteiligt.

Hallo Scheidung,

den Kreditvertrag müsst ihr beide hälftig bedienen, das heißt, du musst noch 40.000 EUR bezahlen.

Der andere Kostenposten, um deinen Mann auszubezahlen, berechnet sich wie folgt:

160.000 EUR (Anfangskredit) - 80.000 EUR (aktueller Kreditumfang) = 80.000 EUR (Zugewinn)

80.000 EUR (Zugewinn Kredit) + 50.000 EUR (Zugewinn Renovierung) = 130.000 EUR (Zugewinn insgesamt)

130.000 EUR (Zugewinn insgesamt) - 80.000 EUR (Verbindlichkeiten) = 50.000 EUR

Bei der gesetzlichen Zugewinngemeinschaft wird der Zugewinn durch zwei geteilt. Somit erhält dein Mann 25.000 EUR. Wenn du ihn auszahlen willst, musst du ihm weitere 15.000 EUR geben, sodass er auf 40.000 EUR kommt und seine Verbindlichkeiten bedienen kann. Insofern werden dann auch deine Investitionen berücksichtigt.

Ich hoffe, dass dir meine Antwort weiterhilft. Viele Grüße und alles Gute bei der Trennung, Blumenvase.


Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Was möchtest Du wissen?