ETW und 1600 Euro Rente - muss man sich da am Pflegeheim für Mutter beteiligen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo meisi, eine selbstbewohnte Wohnung muß Deine Freundin auf keinen Fall für den Eltern-Unterhalt einsetzen. Aber von der Netto-Rente von 1600 Euro (wenn sie nicht noch Raten oder wichtige Versicherungsbeiträge abziehen kann) würde sie schon noch ca. 200 Euro für den Eltern-Unterhalt "abdrücken" müssen.

Nein, das braucht sie nicht befürchten, denn am besten geschützt ist Vermögen, das sie in ein selbst genutztes Eigenheim oder eine selbst genutzte Eigentumswohnung investiert hat (BGH, Urteil vom 07.08.2013, Az. XII ZB 269/12).

Selbst genutztes Wohneigentum bleibt bei der Vermögensbewertung für den Elternunterhalt zwar nicht völlig unberücksichtigt, weil das zu einer ungerechtfertigten Besserstellung von Immobilienvermögen führen würde. Sie kann aber nicht gezwungen werden, es zu verwerten, wenn der Wohnraum den Verhältnissen angemessen ist. Denn sie muss für die Zahlung von Elternunterhalt keine spürbare und dauerhafte Senkung Ihres berufs- und einkommenstypischen Lebensstandards hinnehmen.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/elternunterhalt-schonvermoegen/#ixzz2s6HaR7YP

68

beide antworten, damit wenigstens eine die chance auf die hilfreichste hat.

0
31
@wfwbinder

da steht eine völlig korrekte Antwort ..... da muss ich meinen gleichen Senf nicht dazu geben......

Das sollen andere machen - wer sich profilieren will- gerne.

3

Antrag Zuzahlung Pflegeheim, Schonbetrag für Rentner

Hallo folgender Fall: Eine demenzkranke Frau (Alter fast 90) ist seit Jahren im Pflegeheim und hat die Pflegestufe II. Die Rente reicht schon jetzt nicht mehr für die Kosten des Pflegeheimes aus. Die Tochter (70 Jahre) zahlt bereits für die Heimkosten und das Taschengeld dazu. Jetzt soll die Tochter die Einstufung der Mutter in die Pflegestufe III im Pflegeheim unterschreiben. Beim Lesen in den Foren habe ich erfahren, dass eine Zustimmung nicht erforderlich ist. Damit steigen jetzt aber auch die Eigenbeiträge der Tochter zu den Pflegeheimplatzkosten. Wer muss jetzt eigentlich den Antrag beim Sozialamt für die Zuzahlung stellen (die Tochter oder das Pflegeheim) Das Kapital der Pflegebedürftigen ist bis auf den Schonbetrag bereits aufgebraucht. Die finanzielle Verwaltung der Rente der Pflegebedürftigen liegt momentan bei der Tochter.
Die zweite Frage ist, wie hoch ist der Schonbetrag der Tochter (verheiratet und Rentner). Leider habe ich zu diesen Themen noch nichts in den Foren gefunden.

...zur Frage

Mutter lebenslanges Wohnrecht übertragen oder nicht?

Meine Mutter hat sich ein Appartement im Wert von 80 000 Euro gekauft und mir die Wohnung überschrieben. Da sie eine kleine Rente von nur 700 Euro erhält, bezahle ich die monatlichen Nebenkosten von 170 Euro plus Grundsteuer von 140 Euro im Jahr. Nun stellt sich die Frage, ob ich ihr ein lebenslanges Wohnrecht durch einen Notar einräumen soll? Weiß jemand, wie das Finanzamt so etwas bewertet?

Ich habe durch die Wohnung keinerlei finanziellen Vorteil, im Gegenteil, derzeit sogar einen monatlichen Verlust. Muss ich trotzdem befürchten, Steuern zahlen zu müssen? Oder gar meine Mutter?

Das Verhältnis zu meiner Mutter ist so gut, dass das Wohnrecht auch ohne Vertrag bestehen bleibt. Die Wohnung hat zudem Erbbraurecht, das in 19 Jahren ausläuft. Meine Mutter ist 65, es ist also auch gut möglich, dass sie bis zum Ende des Erbbaurechts die Wohnung bewohnt.

Ich wäre für Rat sehr dankbar, da mein Steuerberater bis Ende Februar im Urlaub ist und wir eigentlich nächste Woche einen Notartermin hätten. Vielen herzlichen Dank an die Finanzprofis hier im Forum.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?