ETF: Steuern bei Verkauf trotz Verlust aus Vorjahr?

2 Antworten

Es muss nur der Gewinn versteuert werden.

Durch die neue steuerliche Handhabung von Fonds (seit 2018), werden jährlich eventuell Steuern fällig, die sogenannte Vorabpauschale und diese meinst Du wohl mit: Ich habe gelesen, dass der zu versteuernde Gewinn von Jahresanfang bis -ende berechnet wird. Die depotführende Stelle ermittelt immer zu Beginn eines Jahres die Vorabpauschale für das abgelaufene Kalenderjahr, berechnet daraus die Abgeltungsteuer und führt diese an das zuständige Finanzamt ab.

Die Vorabpauschale wird jedes Jahr neu ermittelt und abgeführt, solange die Fondsanteile im Depot sind. Beim Verkauf errechnet die depotführende Stelle den Gewinn aus der Differenz von Verkaufserlös und Anschaffungskosten aus. Dann ermittelt die Depotbank die Summe aller bisher ermittelten Vorabpauschalen. So wird eine Doppelbesteuerung vermieden. Die Vorabpauschalen werden dann vom Veräußerungsgewinn abgezogen. Das entsprechende Ergebnis wird dann noch um den etwaigen Teilfreistellungssatz reduziert.

Das macht alles die Depotbank für Dich und Du zahlst am Ende nur für den tatsächlichen Gewinn die Steuer. Du brauchst also nichts machen, das läuft automatisch.

Woher ich das weiß:Beruf – Studium Betriebswirtschaft / Vermögensverwalter und -Berater

Wie kann ich erreichen, dass ich nur den Betrag versteuere, der über meinem eingezahlten liegt und nicht den aufgeholten Verlust zusätzlich?

Dazu mußt du gar nichts machen. Das wird generell so geschehen.

Was möchtest Du wissen?