EST wie lange kann FA fordern EST nachträglich zu machen?

2 Antworten

Wie fast immer im Steuerrecht ist die richtige Antwort: "Es kommt darauf an."

Worauf?

Fangen wir mit dem schlimmsten an. Steuerverkürzung (Hinterziehung). Die 10 jährige Verjährungsfrist sehe ich mal als unwahrscheinlich an, weil sie ja in den Jahren immer etwas zurück bekommen hatte. Ausser es wäre in den Jahren ab 2007 etwas passiert aus dem sie klar hätte erkennen müssen, dass sie vermutlich nachzahlen muss.

Also leichtfertige Steuerverkürzung, da ist die Frist 5 Jahre.

Alles § 169 AO

Wann beginnt die Festsetzsetzungsfrist zu laufen? § 170 AO

Nach § 170 abs. 2 Nr. 1 mit ablauf des 3. Jahres das auf den Veranlagungszeitraum folgt, in dem die steuer entstanden ist.

prüfen wir:

2007, Beginn der Festsetzungsfrist wenn keine Erklärung abgegeben wurde, mit Ablauf des 31. 12. 2010. Festsetzungsfrist 5 Jahre, somit dürfte ab dem 01. 01. 2016 keine Erklärung für 2007 mehr angefordert werden.

Die sind somit noch in der Zeit.

Zu prüfen wäre noch, ob die LAG eigentlich verpflichtet war eine Erklärung abzugeben, sprich ob da was herauskommt. Wenn sie bis 2006 eine Erklärung abgeben udn immer was zurück bekommen hat, muss es doch einen Grund geben, das sie ab 2007 darauf verzichtet hat, sich dieses Geld zu holen.

Was hat sich an den Einkünften udn dem Steuerstatus geändert? Hätte sie nur Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gehabt, keine zweite Arbeitsstelle, keine anderen Einkünfte, dann ist sie doch glatt.

Auch wenn es keine Verkürzung, also nicht einmal eine leichtfertige wäre, könnte sich das Finanzamt noch bis zum 31. 12. 2014 Zeit gelassen haben.

1

Der Grund war ganz einfach eine defekte Festplatte. Wir hatten damals fast alles eingeben in ein Steuerprogramm und dann hat sich die Festplatte verabschiedet. Deshalb hatten wir auf eine Aufforderung gewartet. Dann hätten wir alles nochmal eingeben müssen. Die folgenden Jahre wurde keine EST abgegeben, da sie in Altersteilzeit ging und weniger Einkommen hatte fast keine Steuern zahlen musste. Was ist LAG?

0
@hildefeuer

LAG = Lebensabschnittsgefährtin.

OK, also auf die Erstattung 2007 sozusagen damals aus Gründen der Zeitersparnis verzichtet.

Aber wie schon geschrieben, die Fristen in denen das Finanzamt die Erklärung anfordern kann, ist noch nicht abgelaufen. Ganz gleich unter welchen grundsätzen man prüft, bis zum Ende dieses Jahres hätte das Finanzamt immer Zeit gehabt anzufordern, auch völlig ohne leichtfertige Steuerverkürzung.

Gehen wir einfach mal vom guten Fall aus, dass es nur Geld kostet udn eventuell eine Erstattung herausspringt.

0
@wfwbinder

Keine Erstattung. Wg Lohnersatzleistungen vom Arbeitsamt bei der Altersteilzeit wird eine Nachzahlung fällig, da in den Folgejahren nicht so viel abzusetzen ist.

0

§§ 169, 170 AO: In der Kombination sind das 7 Jahre, bei Steuerhinterziehung verlängert sich das auf 10 Jahre.

Durch die Anlaufshemmung können dann nochmal drei Jahre hinzukommen.

0

Strafgebühr für verordnete Fahrzeugummeldung?

Hallo,

Anno 2009 habe ich ein Auto gekauft und es auf mich angemeldet. Damals wohnte ich aber noch bei meinen Eltern. Im September 2010 bin ich an den aktuellen Wohnsitz umgezogen. Der neue Wohnsitz war auch in einem neuen Landkreis, so dass ich "eigentlich" mein Fahrzeug ummelden sollte. Nun habe ich das zum Einen aus Bequemlichkeit und zum Anderen weil ich keinen Sinn darin sah (außer dass es nur kostet), einfach nicht gemacht.

Die Finanzämter scheint es auch nicht gestört zu haben, denn während ich meine Steuererklärung beim FA des neuen Wohnsitzs einreichte, wurde die Kfz-Steuer weiterhin vom FA des alten Wohnsitzes eingetrieben. Mit der Adresse hatte ich auch keine Probleme, da meine Eltern noch am alten Wohnsitz wohnen und sie so meine Post an mich übermittelten.

Jetzt hat sich allerdings das Landratsamt des aktuellen Wohnsitzes gemeldet und "bittet" mich um eine Ummeldung. Das ist per se nichts Schlimmes und mich hat es nur verwundert, wieso es so lange gedauert hat. Meine Vermutung ist auch, dass der Versicherungswechsel zum 1.1.2015 damit zu tun hat.

Wie dem auch sei, ich meine gehört zu haben, dass früher eine verzögerte Ummeldung zu Strafgebühren geführt hat. Mittlerweile behaupten die gleichen Stimmen, dass es diese nicht mehr gibt. Auf dem Schreiben vom Landratsamt ist dergleichen auch nichts erwähnt.

Meine Frage ist daher, sollte ich mit einer Strafgebühr rechnen? Wenn ja, wie hoch fällt diese ca. aus? Und gibt es noch weitere rechtl. Konsequenzen?

...zur Frage

Kann ich den Antrag auf Verlustfeststellung rückwirkend stellen?

Hallo zusammen,

ich studiere seit 2010 und habe gerade erfahren, dass man noch bis Ende diese Jahres den Antrag auf Verlustfeststellung rückwirkend stellen kann. Die Seite e-fellows.net schreibt: "Laut Gesetzeslage kann der Antrag auf Verlustfeststellung sieben Jahre rückwirkend gestellt werden. Bis Ende 2015 können also noch rückwirkend die Studienkosten der Jahre bis einschl. 2008, 2009 und 2010 geltend gemacht werden.

Voraussetzung ist lediglich, dass noch keine Einkommenssteuererklärung abgegeben wurde."

Jetzt habe ich natürlich blöderweise jedes Jahr seit 2008 eine Einkommenssteuerklärung mit ausschließlich der Anlage KAP gemacht, da mich das FA jedes Jahr angeschrieben hat und gesagt ich müsse dies machen (einmal wurde ich sogar gemahnt, weil ich zu spät dran war).

Das heißt für mich gilt dann diese Regelung nicht mehr und ich muss wegen 10 Euro KAP-Rückerstattung im Jahr auf die Verlustfestellung verzichten? Oder kann ich die Anlage N noch rückwirkend für die letzten Jahr nachreichen? Bzw. gibt es einen anderen Weg?

Vielen Dank schon im Voraus für eventuelle Antworten!

LG Caro

...zur Frage

Ich bin selbstständig und setze seit 20 Jahren ein Arbeitszimmer vom Einkommen ab. Nun verlangt das Finanzamt plötzlich einen Grundriss der Wohnung - was tun?

Vor zwei Jahren bin ich umgezogen. Die neue Wohnung ist kleiner als die vorherigen Wohnungen.. Das eigentliche Arbeitszimmer ist sehr klein (7 qm), weshalb ich dazu die Kammer (4qm) zur Aktenlagerung benutze.

Diese vier qm habe ich daher zum Arbeitszimmer dazu gerechnet und dann diese 11 qm prozentual vom Einkommen abgesetzt (ESt, EÜR). Es sind dann 20% der gesamten Wohnungskosten.

Nun habe ich einen Fragebogen bzgl. Arbeitszimmer vom FA erhalten. Durfte ich die Kammer dazu rechnen? Was ist, wenn ich eine Matratze oder einen Staubsauger auch in der Kammer lagere? Muß ich mir Sorgen machen, dass das vielleicht als Steuerhinterziehung angesehen wird?

Kann ich die Nutzung der Kammer auch nochmals ändern, indem ich evtl. doch alte Akten im Schuppen lagere und die Kammer nun doch nur zur Hälfte privat nutze? VG, Brigi

...zur Frage

Steuererklärung bei Hartz IV/Halbtagsjob

Hallo, eigentlich bin immer davon ausgegangen, dass ich als Hartz IV-Empfängerin mit einem Halbtagsjob (25 Std.) keine Steuererklärung machen brauch. Nun habe ich erst jetzt festgestellt, dass der Kinderfreibetrag auf meiner Lohnabrechnung nicht richtig ist. Da ich von Steuern u. alles was damit zu tun hat, keine Ahnung habe, dachte ich, dass alles so seine Richtigkeit hat. Ich bin alleinerziehend und habe 0,5 Kinderfreibeträge. Wie ich gestern erfahren habe u. jetzt auch nach recherchiert habe, könnte ich 1,0 Freibeträge beantragen. Bevor ich mich jetzt aber an das Finanzamt wende, wollte ich wissen, ob ich schon längst eine Einkommenssteuererklärung hätte machen müssen. Nach der Geburt meines Kindes wurde ich einmal aufgefordert, eine zu machen. Da ich damals 10 Stunden gearbeitet habe, brauchte ich nur die Lohnsteuerbescheinigung beifügen, aus der ersichtlich war, dass ich kein steuerpflichtiges Einkommen habe. Inzwischen arbeite ich ein paar Stunden mehr u. muss die Sozialabgaben zahlen. Dazu bekomme ich aufstockend Hartz IV. Nun habe ich etwas Angst, wenn ich mich wegen der Änderung des Kinderfreibetrages an das Finanzamt wende, dass sie mich auffordern, Steuererklärungen abzugeben u. ich viel nachzuzahlen habe. War es richtig, dass ich seit der Stundenaufstockung keine Erklärung gemacht habe? Wirkt sich die Erhöhung des Kinderfreibetrages auf meinen Nettolohn aus?

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung Finanzamt schnüffelt rum

Guten Tag. Ich bin Single und männlich. Am 01012006 habe ich einen beruflich veranlassten zweiten Haushalt begründet. Ich bin am 01.01.2006 von Thüringen in das Ruhrgebiet gegangen um zu arbeiten. Im Haus meiner Eltern habe ich eine eigene Wohnung. Ich zahle die Miete per Überweisung. Mietvertrag haben wir gemacht. Die doppelte Haushaltsführung wurde 2006, 2007 und 2008 relativ problemlos anerkannt. Am Beschäftigungsort habe ich in der Zeit zwei Wohnungen gehabt, also ich bin ein mal umgezogen. Keine Probleme. Am 01.01.2009 bin ich in eine Wohngemeinschaft mit einer Frau gezogen,mit Untermietvertrag und allem drum und drann. Dann ging es los. Nach Abgabe der Erklärung in 2010 viele Nachfragen und Belege wollten Sie sehen. Letztendlich kam ein positiver Bescheid im Dez 2010. Am 31.01.2011 Anruf auf dem AB:"FA XY Herr XY bitte rufen Sie mich zurück!" Habe ich am 01.02.2011 gemacht. Die wollten einen Besichtigungstermin machen. Es liegen Erkenntnise vor, dass meine Mitbewohnerin meine Lebensgefährtin wäre. Dann hat man mir am Telefon gedroht man würde die Bewohner unsere Hauses zu "unserem" Verhältnis usw. befragen. Er FA hat dann auch zugegen das der Ermittlungsdienst schon bei uns im Haus war und Erkenntnisse vorliegen, dass die Mitbewohnerin meine Lebensgefährtin wäre. Ich habe die Besichtigung abgelehnt. Eingriff in die Privatsphäre. Jetzt soll ein ablehnender Bescheid kommen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?