ESt-Erklärung: Monatskarte absetzen statt km-Pauschale?

3 Antworten

Hallo,

da auch Privatnutzung, sind auch die Kosten nur anteilig abzugsfähig, denke ich. Ich würde sicherheitshalber die privat genutzten Tage grob schätzen und einfach herausrechnen, damit bist du auf der sicheren Seite. 

Wer wird schon dem FA die private Nutzung im Einzelnen haargenau nachweisen können. 

Danke für die Antwort.

Ich hab mir jetzt gedacht, dass das FA ggf. selbst einen Privatanteil herausrechnen könnte, wenn es meint, dies tun zu müssen.

 Dass man dies also nicht vorsorglich selbst tun muß. Die Monatskarte wurde ja aus beruflichen Gründen angeschafft. Mal sehen, was dabei herauskommt.

Ich hab bei google nichts rechtes gefunden. Es ist ja auch merkwürdig, wenn bei der km-Regelung nur die einfache Strecke abgesetzt werden kann, aber bei Monatskarte die gesamten Fahrtkosten abgesetzt werden könnten?

Wenn die Monatskarte nur anteilig abgesetzt werden kann, wäre evtl. wieder die km-Regelung günstiger. Hilfe, ich kenn mich nicht aus.

0
@Brigi123

Ich hab jetzt gefunden: § 9 Abs. 2 EStG.

Aber interessant wären natürlich irgendwelche Durchführungsverordnungen, Richtlinien o.ä. Oder Erfahrungswerte.

0
@Brigi123

Brigi123,

ich weiß, dass es wie von mir beschrieben, bei Selbständigen steuerlich so gehandhabt wird. Deshalb vermute ich mal, dass es bei den AN steuerlich nicht viel anders sein wird. 

Ich würde ein paar (nicht zu viele Tage) fiktive Privatfahrten herausrechnen und hätte ein (fast) reines Gewissen. ;-) 

0

ich würde auch mal die Kilometer-Pauschale ausrechnen: wenn der Unterschied nicht allzu groß ist, würde ich die km-Pauschale nehmen.

Man weiß ja nicht, wie viel das Finanzamt für die auch privat nutzbare Monatskarte anerkennt

der bereits in die Lohnsteuertabelle eingearbeitete Freibetrag beträgt 1.000 € .......

da die enstandenen Kosten UNTER diesem Betrag liegen ....

Insgesamt kommt sie über 1000,- Euro, da noch anderes dazu kommt, u.a. 1600,- Euro Verpflegungsmehraufwand.

Vielleicht könntest Du trotzdem noch meine Frage beantworten? Wäre nett.

0

Verpflichtung zur elektr. Übermittlung der EÜR?

Habe gerade meine Belege vom FA für EST und UST 2017 zurückbekommen mit rotem Hinweiszettel. Es wird darauf hingewiesen zur elektr. Übermittlung der EÜR und EST und UST-Erklärung. All dies mache ich seit jahren bereits zertifikat basiert. Nur die EÜR lege ich in Papierform bei und Belege für EST. Wie soll ich die EÜR elektronisch übermitteln? Ich nutze das Aldi Steuer-Programm und Easy Cash für die EÜR, da es vor jahren als Elster eingeführt wurde dort keine EÜR gab.

...zur Frage

Versteuerung Dienstwagen private Nutzung

Guten Abend,

ich werde meinen Arbeitgeber wechseln und bekomme einen Dienstwagen, den ich auch privat nutzen darf. Darüber hinaus habe ich noch ein privates Fahrzeug.

Nun zu meinen Fragen:

Den Firmenwagen werde ich (bzw. meine Frau) ausschließlich privat nutzen und ich werde damit nicht zur Arbeitsstätte fahren. Natürlich werde ich deshalb den Dienstwagen pauschal nach der 1% Regelung versteuern.

  1. Kann ich jedoch auf dei pauschale 0.03% Regelung für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte verzichten, da ich diese Strecke ja auch nicht fahre? (Ich würde entsprechend die Entfernung beim Arbeitgeber auf 0,0km setzten lassen und ggf. ein elektronisches Fahrtenbuch in den Wagen zum Nachweis einbauen)

2. Die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte werde ich ausschließlich mit meinem Privatauto durchführen. Kann ich dann dafür aber trotzdem die "Entfernungspauschale" von 0,30€ pro km steuerlich geltend machen?

Vielen Dank für Eure Antworten, Fabian

...zur Frage

Absetzbarkeiten bei berufsbegleitender Weiterbildung?

Hallo zusammen,

ich mache seit März diesen Jahres eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Industriefachwirt. Zu der Angabe in der Einkommensteuererklärung habe ich ein paar Fragen:

1. Fahrtkosten

Ich fahre ca. 50 Kilometer zu meiner Arbeitsstelle. Danach fahre ich 80 Kilometer zur Fortbildung, allerdings (nahezu) an meinem Wohnort vorbei (mache aber keinen Stop!) und dann ca. 35 Kilometer zurück zu meiner Wohnung. Die 50km Wohnung-Arbeit gebe ich ja über die Werbungskosten an. Kann ich nun die kompletten 80km+35km Arbeit-Fortbildung-Wohnort als Kosten (mit 0,30€/km) über die "Fortbildungskosten" absetzen? Oder ist der "Rückweg" nicht absetzbar, sondern muss ich Wohnung-Arbeit-Wohnung getrennt zu Wohnung-Fortbildung-Wohnung betrachten?

2. Verpflegungsmehraufwand

An Kurstagen bin ich mehr als 8 Stunden außer Haus. Kann ich an diesen Tagen die Pauschale von 12 Euro/Tag in der Einkommensteuer ansetzen?

3. Übernahme der Kursgebühren des AG

Die Rechnungen der Fortbildung bezahle ich zunächst selbst. Im Anschluss bekomme ich jedoch den Betrag der Rechnung als "Bruttolohn" zusätzlich vom AG (darauf entfallen dann noch Steuern und SV-Abgaben). Welche Beträge kann ich in der Einkommensteuer absetzen? Die vollen Rechnungsbeträge oder evtl. sogar gar keine Beträge?

Ich hoffe, es ist alles klar formuliert und man kennt sich bei so viel Text noch aus :-)

Vielen Dank schon mal für die Hilfe und Antworten!

Grüße, danifani

...zur Frage

Wochenendfahrten zur Familie von der Steuer absetzen?

Hallo,

ich komme ursprünglich aus Hamburg und arbeite seit Mitte des Jahres in Frankfurt am Main, weil ich hier einen Job gefunden habe. An Wochenenden fahre ich des öfteren nach Hause weil dort meine Familie und Freunde wohnen. (Hamburg ist als mein Zweitwohnsitz, Frankfurt als mein Erstwohnsitz angemeldet.)

Kann ich diese Fahrten mit der 0,30 EUR Pauschale pro km am Ende von der Steuer absetzen? Gibt es hier ein Limit?

Danke für die Antworten..

...zur Frage

Einrichtung Arbeitszimmer ansetzen, obwohl Arbeitszimmer nicht absetzbar?

Hallo,

habe den Fall (§19, ESt), dass ein Arbeitszimmer aufgrund vorliegen eines Arbeitsplatzes nicht anerkannt ist. Einen Drucker, den ich nur betrieblich nutze müsste ich ja trotzdem ansetzen können, oder? Wie ist es mit Schreibtisch / Stuhl, wenn ich die eigentlich nur für die Arbeit nutze?

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Details zur doppelten Haushaltsführung I - Familienheimfahrten

Ich habe nach dem mir hier: <http://www.finanzfrage.net/frage/wie-kann-ich-bahncard-100-und-zweitwohnsitz-von-der-steuer-absetzen> schon sehr gut geholfen wurde noch einmal ein paar Detailfragen zum Thema doppelte Haushaltsführung.

Doppelte Haushaltsführung bezieht sich ja im wesentlichen auf zwei Themenkomplexe: 1) Heimfahrten und 2) Wohnkosten.

Aus Platzgründen stelle ich hier nur meine gesammelten Fragen zu den Heimfahrten, zu Bahncard 100 und den Wohnkosten mache ich noch eigene Fragen auf:

Also, im einzelnen:

Man kann einmal pro Woche eine "Familienheimfahrt" als Werbungskosten absetzen und zwar mit 0,3€ pro km. Heißt z.B. Berlin - Frankfurt: 430km x 45 Wochen x 0,3€ = 5.805 € p.a.

1) Hierbei gibt es anders als bei der Pendlerpauschale auch keine Höchstgrenze von 4.500€. Korrekt?

2) Kann ich zusätzlich zur Heimfahrt die Pendlerpauschale auch noch für den täglichen weg zur Arbeit ansetzen? Wenn ich in Frankfurt z.B. 8km zur Arbeit habe, sind das ja auch 8km x 230 Tage x 0,3 e = 621 €. Oder ist das nicht möglich, wenn man bereits Familenheimfahrten hat?

3) Wie muß ich dem Finanzamt nachweisen, dass ich tatsächlich gependelt bin? Bei Bahncard 100 z.B. bekommt man ja keine Tickets. Müßte ich unabhängig davon sämtliche Bahn- und ggf. Flugtickets aufbewahren?

Besten Dank für eure Unterstützung

Andi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?