Es möchte jemand mein Motorrad kaufen, und die Summe aus dem Ausland bezahlen.Ist das sicher, oder kann er das Geld später zurück holen? Betrug?

2 Antworten

Hallo,

ich kann nur zur Vorsicht raten !

NUR !!!!   Fahrzeug gegen Bargeld, das aber möglichst bei einer Bank, dabei wird gleich die Echtheit geprüft und du gehst kein Risiko ein. Das Motorrad muss doch e' abgeholt werden, irgendwie lässt sich dann auch die Bezahlung organisieren ! 

Gerade in dieser Branche tummeln sich Betrüger, deren Kreativität keine Grenzen kennt. 

Ja genau so fangen Betrügereien an. Der Käufer muss doch das Fahrzeug und die Papiere abholen. Der wird Dir nicht einen Betrag überweisen und dann später das Fahrzeug und Papiere abholen. Du könntest es ja noch einmal verkaufen. Es ist grundsätzlich ratsam, nur gegen Barzahlung zu verkaufen. Darüber hinaus sollte man das Geld im Beisein des Käufers bei einer Bank bar einzahlen, um sicherzustellen kein Falschgeld zu bekommen.

Also Kunde kann das Fahrzeug besichtigen, den Fahrzeugschein nicht zu Hause vorzeigen, zu riskant. Nur Kopie vorzeigen. Wenn das Fahrzeug gekauft wird, mit Käufer zur Bank fahren und den Betrag sofort einzahlen, wg. Falschgeld-Prüfung. Dort in der Bank kann man auch den original Fahrzeugschein vorzeigen und übergeben, nach Zahlung.

Vermutlich wird der Käufer Dir einen gefälschten Überweisungsbeleg übermitteln und dann die Papiere verlangen um das Fahrzeug abholen zu lassen. Das ist eine bekannte Betrugs-Masche. Die Spedition die dann das Fahrzeug abholt, handelt rechtmäßig, da der der die Papiere hat, Eigentümer ist.

Die Antwort stimmt weitestgehend und ist ausführlich. Einzig die Behauptung, dass die Fahrzeugpapiere ein Eigentumsnachweis sind stimmt nicht. Sie weisen lediglich den Halter nach, der ist zwar in einer Großzahl der Fälle der Eigentümer, aber eben nicht zwangsläufig. Somit stellen die Papiere allenfalls ein Indiz für die berechtige Handlung dar, mehr aber auch nicht.

0

Was möchtest Du wissen?