Es geht darum einen vor Jahren erwirkten Titel löschen zu lassen Gruß Doris

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist denn sicher, dass der Titel der auf der Lebensversicherung "liegt" der damalige Vollstreckungsbescheid ist? Ich mag das wirklich nicht glauben, denn eine Pfändung ohne Einziehung der gepfändeten Forderung macht doch absolut keinen Sinn und die Einziehung hätte dann doch schon vor 25 Jahren erfolgen müssen.

Eins ist in dieser Sache jedenfalls klar: Die Schufa ist außen vor. Das ist nur eine Auskunftei, mit konkreten Zwangsvollstreckungen beschäftigt die sich nicht.

Was man tun kann: Erster Schritt ist, die Lebensversicherung zu bitten ganz konkret mitzuteilen, was da passiert ist. Es geht insbesondere darum, die Art des Titels und den Namen und die Anschrift des Gläubigers zu erfragen und der muß dann bestätigen, dass die der Zwangsvollstreckung zugrunde liegende Forderung getilgt wurde. Im Normalfall hätte der Gläubiger im übrigen damals den Vollstreckungstitel an den Schuldner herausgeben müssen. Schade, dass keine Unterlagen mehr vorliegen! Denn dann hätte man ja an sich schon den Nachweis der Erledigung der Sache.

Ich mag das wirklich nicht glauben, denn eine Pfändung ohne Einziehung der gepfändeten Forderung macht doch absolut keinen Sinn und die Einziehung hätte dann doch schon vor 25 Jahren erfolgen müssen.

Das ist durchaus möglich, sofern es sich um eine Lebensversicherung handelt, bei der der Arbeitgeber Versicherungsnehmer ist und der Arbeitnehmer versicherte Person.

Genau in diesem Fall kann nur ein Titel auf die spätere Auszahlung erwirkt werden, jedoch besteht keine direkte Zugriffsmöglichkeit.

2
@gammoncrack

Wenn der Gläubiger nicht gerade der Arbeitgeber ist oder diese Versicherung in einer e.V. Erwähnung findet, müßte man erst mal darauf kommen, dass es so was gibt. Erscheint mir eher unwahrscheinlich. Ich habe da eine ganz andere Vermutung: Es wurde vor Urzeiten ein Darlehen aufgenommen und die LV wurde als Sicherheit abgetreten. Das könnte der ominöse "Titel" sein.

0

Wer auch immer diesen Titel erwirkt hatte, muß diesen natürlich auch wieder zurücknehmen. Es muß ja auch Unterlagen darüber geben, daß die Schuld beglichen und damit der Anspruch des Gläubigers befriedigt wurde.

Ich vermute, daß dies nicht ein Vollstreckungstitel auf der Lebensversicherung ist, sondern diese als Sicherheit für ein Darlehen angegeben wurde. Damit wurden die Rechte einer Auszahlung oder weiteren Verfügung an den Darlehensgeber abgetreten.

Wenn Der Bekannte nicht mehr weiss wann er welche Schulden an wen gezahlt hat und auch keine Unterlagen mehr vorhanden sind, kann er sich die nötigen Informationen bei seinem Versicherer erfragen bzw. mitteilen lassen. Vom ehemaligen Gläubiger kann er sich dann die Tilgung bestätigen lassen.

Zwangsvollstreckungsbescheid - Einspruch mit welcher Begründung?

Hallo, Bekannte ist in Wohnung eingezogen, dann, nach 8 Wochen wieder ausgezogen(die Gründe lagen in der Wohnung, wirklich eher unzumutbar). Die vereinbarte Mietkaution hat sie nicht gezahlt, da ihr nach 1 Tag klar war: Hier nicht. Geht natürlich so rechtlich nicht, klar. Jetzt ist sie ausgezogen, Wohnungsübergabe steht, jetzt kommt Vollstreckungsbescheid vom Amt über die Kaution. Kann man dagegen Einspruch einlegen mit Hinweis auf den Auszug? Grund liegt ja nicht mehr vor für die Kaution bis Ende der genannten Zahlungsfrist im Bescheid. Habe den Eindruck, der Vermieter, will einfach noch mal nachtreten. Oder die "Renovierungskosten" sichern. Klar, die Sache ist von meiner Bekannten nicht sauber gehandhabt worden, aber was macht man am nun am Besten. Gruß Claudia

...zur Frage

Ich erhielt die Streitverkündung zwischen meiner Versicherung (Vermieterschutzpolice) und meinem Ex-Mieter wegen Forderung, soll ich dem Verfahren beitreten?

Letztes Jahr ist mein Ex-Mieter ausgezogen (Zwangsräumung nach Berliner Modell) und hat meine Eigentumswohnung stark beschädigt hinterlassen. Bei der R+V Versicherung habe ich eine Vermieterschutzversicherung abgeschlossen. Diese Versicherung zahlte mir die Versicherungssumme nach etwas hin und her aus und versucht nun in einem Verfahren am Amtsgericht die Forderungen von meinem Ex-Mieter zurückzubekommen. Hierzu arbeitet die Versicherung mit einer externen, spezialisierten Anwaltskanzlei. Das Amtsgericht hat mir diesen Streit verkündet und fragt ob ich dem Verfahren beitreten möchte? Eigentlich möchte ich nach dem ganzen Hin und Her der letzten zwei Jahre endlich meine Ruhe haben. Andererseits, sollte das Amtsgericht im Verfahren entscheiden, dass die Schadenssumme unter dem Betrag der an mich ausbezahlten Versicherungssumme liegt, wird meine Versicherung von mir die Differenz zurückfordern. Ich kann mir das zwar überhaupt nicht vorstellen, denn der Schaden war groß, aber bei Gericht wird nicht immer "gerecht" entschieden... Eine schwierige Entscheidung, vielleicht hat jemand eine Empfehlung für mich. Wäre es nicht ausreichend, wenn ich "nur" als Zeuge zur Verfügung stehe?

...zur Frage

Werden nach mehr als 5 Jahren nach der Eidesstattlichen Versicherung alle Schufaeinträge automatisch gelöscht?

Ein Bekannter hat bei mehreren Gläubigern Schulden und musste deswegen auch schon die Eidesstatzliche Versicherung ablegen.

Die Schulden sind noch nicht beglichen und die letzte Eudesstattliche Versicherung liegt über 6 Jahre zurück,

werden die Schufaeinträge nach dieser Zeit automatisch gelöscht???

...zur Frage

Kontopfändung von der Ex- kindesunterhalt

hallo erst mal... habe folgenden sche....ß annä hacken

hatte letzte woche den ogv hier wegen einer anderen sache ,nun hat der mir gesteckt das meine ex ein vollstreckungsdingens erwirkt hat wegen unterhalt fürs kind. dieser vollstreckungsbescheid liegt schon seit 20.01.2012 bei ihm und ich habe nix vom gericht erhalten also ich wuste von nix. nun hab am 30.03.12 kontopfändung wie kann ich dagegen vorgehen und kann ich das p-konto nachträglich einrichten und über mein geld wieder zuverfügen ..miete strom usw. muss auch bezahlt werden .

vielen dank im voraus stefan

...zur Frage

Verzinsung im Grundbuch

Liebe Wissende,

es wurde ein Haus (Mehrfamilienhaus-Vermietung) geerbt. Die Erben möchten nun die eingetragenen Sicherungshypotheken von 1998 zahlen und löschen, welche aus unbezahlten Rechnungen und daraus resultierenden Zwangsvollstreckungen entstanden sind.

Auf Nachfrage bei den Gläubigern kam nun heute eine sehr hohe Forderung von einem. Die Ursprungsforderung + Gerichtskosten + Titel + 12% Zinsen ...die Zinsen machen die Hälfte der derzeitigen Gesamtforderung aus.

Ist die Zinsberechnung, lt. Grundbucheintrag (s. u.), so korrekt? Ich lese oft, dass Zinsen im GB so hoch eingetragen werden um Zinsschwankungen auszugleichen!? Aber möglicherweise gibt es ausnahmen??

Grundbucheintrag wie fogt:

Sicherungshypothek zu xxxx Deutsche Mark mit 12% Zinsen aus xxx Deutsche Mark und 4% Zinsen aus xx Deutsche Mark seit 04. Februar 1998 für die Firma XYZ. Im Wege der Zwangsvollstreckung aus dem Vollstreckungsbescheid des AG Ort vom 09. Dezember 1998, eingetragen am 10.02.1999

Vielen Dank für eure Hilfe schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?