Erzwungener Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

3 Antworten

Entschuldige bitte, aber die Antwort ist: "selber Schuld" denn als Du die Kleinunternehmerregel beantragt hast, hast Du auch die Regel unterschrieben wenn der Umsatz die 17.500,- Euro überschreitet gilt ab dem nächsten Jahr die Regelbesteuerung.

Ausserdem glaube ich nciht, das Du ncihts abzusetzen hast. Du wärst der erste Mensch der sich am Geschätsleben ohne Mobilitelefon, Telefon, Computer, SChreibpapierverbrauch usw. beteiligt.

Desweiteren war DEine Entscheidung für die Kleinunternehmerregelung sowieso unvorteilhaft, denn wenn Du nur Geschäftskunden hast, können die die von Dir in Rechn ung gestellte Umsatzsteuer, als Vorsteuer abziehen. Denen ist also völlig egal, ob du 1.000,- Euro berechnest, oder 1.190,- inkl. 19 % Umsatzsteuer.

Aus dem gleichen Grund kannst Du denen die 19 % auch für das letzte Jahr nachberehnen. Schicke die Rechnungen mit einem kleinen Anschreiben, das Du das versehentlich übersehen hast und kaufen ein paar keline Geschenke, die Du mitschickst oder überbringe das ganze perönlich, falls Du Deinen Kunden öfter siehst.

Diese Frage ist wieder Beweis für die These, teuerer als ein Steuerberater ist kein Steuerberater.

Vielen Dank für die Antworten.

Das wird wohl der beste Weg sein, obwohl ja der Kunde nicht verpflichtet ist die Umsatzsteuer zu zahlen, so wie ich das recherchiert habe. Ich hoffe ich habe Glück.

Ein Steuerberater hätte mir eventuell schon Anfang 2008 geraten, die Rechnungen mit Umsatzsteuer zu stellen. Ich dachte mir in meinem Leichtsinn, das die Service-Center-Tante mir so was auch sagen könnte, und was abzusetzen habe ich definitiv nicht.

8000€ Letztes Jahr Vorrauszahlung und 2000€ dieses Jahr, ich habe aauch auf Lohnsteuerkarte gearbeitet. Wieso das so viel ist, weiss ich leider auch nicht.

Es tut mir ja leid für Sie, aber für 2008 ist für Sie die Regelbesteuerung (Umsatzbesteueerung) bindend. da kann Ihnen leider auch kein Steuerberater heraus helfen. Entweder Sie müssen alle bereits geschriebenen Rechnungen berichtigen und nachträglich die USt draufschlagen oder die USt aus eigener Tasche zahlen! Damit das Geschäft weitergeht bleibt wahrscheinlich nur Variante 2.-d.h. ca. 3325,-€ Nachzahlung minus der an Sie in Rechnung gestellten USt.Sie müssen aus allen von Ihnen bez. Rechnungen(Telefon, Büroartikel, Arbeitsmittel...)die USt aufrechnen und der USt der Einnahmen entgegensetzen. Vielleicht sind da noch paar pennys zu retten. Eine Frage -wieso ca. 10.000,-€ Einkommenssteuer-Vorauszahlung f. 2008? Bei einem Einkommen von nur knapp 18.000,- Brutto?-ist mir etwas unklar.Hoffe ich konnte Ihnen helfen-ansonsten gehen auch weitere Fragen über meine e-MailXXXXXXXXXXXXXx

Privatverkauf, Käufer bittet um Rechnung (was beachten?)?

Hallo Allerseits,

Ich habe eim Gewerbe angemeldet (mit Kleinunternehmer-Regelung), welches ich nutze um hin und wieder als DJ aufzulegen.

Nun möchte ich einen Teil meines DJ Equipments privat bei Ebay verkaufen. (das DJ Equipment hatte ich vor Gründung des Gewerbes gekauft).

Nun bittet der Käufer (ist auch DJ) darum, ob ich ihm für den Kauf eine Rechnung schreiben kann.Da es eine Netto-Rechnung ohne Umsatzsteuer ist, sehe ich darin wenig Sinn.

Meine Frage: Bin ich überhaupt dazu berechtig (ist es möglich) eine Rechnung über das Gewerbe zu schreiben, da ich ja eigentlich nur Rechnungen für Dienstleistungen schreibe?

Und wenn ja, muss ich es dann in der Steuer-Erklärung angeben? Ist ja ein Privatverkauf.

Gleichzeitig kommt mir in den Sinn einfach eine Privatrechnung zu schreiben (unabhängig von dem Gewerbe). Dann sollte es doch eigentlich keine Folgen/Pflichten für mich haben, solange ich darauf keine Umsatzsteuer erhebe und Privatverkauf/Privatdienstleistung angebe, richtig?

Liebe Grüße,

Marlon

...zur Frage

Wechsel vom KU zur Regelbesteuerung - Umsatzsteuer ab Zahlungseingang?

Hallo,

ich habe in 2016 die 17.500-Grenze überschritten und muss nun zur Regelbesteuerung übergehen.

Meine Frage: Für Leistungen, die ich im Dezember 2016 erbracht habe und die Rechnungen mit Datum 31.12.2016 rausschicke, die aber logischerweise erst im Januar 2017 bezahlt werden - muss ich hier schon die Umsatzsteuer ausweisen, weil die Beträge ja erst im Januar eingehen, oder gilt für diese Rechnungen noch die KU-Regelung?

Meine Kunden sind hauptsächlich Unternehmen, daher ist das prinzipiell kein Problem, aber ich bin gerade ratlos, ob ich die Rechnungen für Dezember MIT oder OHNE Umsatzsteuer rausschicken muss.

Liebe Grüße und vielen Dank vorab

...zur Frage

Vom Kleinunternehmer zur Regelbesteuerung

Ich bin seit März 2010 Kleinunternehmer und habe mit meinem Warenverkauf im ersten Gründungsjahr die Umsatzgrenze von 10000€ erreicht, bin somit also im 2ten Jahr weiterhin Kleinunternehmer. Das zweite Jahr ging bedeutend besser und nun habe ich 2011 die 17500€ Grenze geknackt. Wie gehe ich jetzt am Besten vor. Ich weiß, ich bin ein bissel spät dran...(wir haben schon 2012). Wollte dies nun umgehend dem FA melden und die Umsatzsteuervoranmeldung beantragen. Da ich zwar hohe Umsätze mache, aber dieses nur als Nebenjob betreibe, hält sich mein Gewinn im Bereich eines 400€ Jobs. Wir verkaufen wenig Artikel aber eben Artikel von höherem Wert. Dadurch der hohe Umsatz. Ich möchte so günstig wie möglich weiterhin mein Minigeschäft betreiben, am Besten ohne Steuerberater. Ich weiß dass ich die Differenz zwischen Einkauf/ Vorsteuer und Verkauf/Mwst. an das Finanzamt abführen muß. Wie sollte ich am Besten nun vorgehen ? Arbeite zur Zeit mit EasyCashTax Software und fahre damit sehr gut... Tips bitte....

...zur Frage

Kleinunternehmer unter 17500 Euro Umsatz

Wenn man als Kleinunternehmer (Freiberufler) unter 17500 Euro Umsatz hat, muß man ja keine Umsatzsteuer zahlen.

Kann das sein, daß man dabei selber aber nur noch einen "Hungerlohn" rauskriegt, wenn man unter dieser Summe bleibt ?

Da kriegt man doch kaum 1000 Euro netto als eigenes Gehalt raus, oder ?

Es stellt sich mir halt die Frage, ob es besser ist, absichtlich unter dieser Summe zu bleiben, als etwas mehr zu arbeiten drüber zu sein, und dann viel Umsatzsteuer zahlen zu müssen.

Experten, wer gibt mir einen Tipp....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?