Erzieherische Tätigkeit über Übungsleiterpauschale bezahlen?

1 Antwort

Hallo markusio, auch nebenberufliche Tätigkeiten als Ausbilder, Erzieher oder Pfleger können zu den begünstigten Tätigkeiten gehören, für die der Übungsleiterfreibetrag in Anspruch genommen werden kann.

Vorausgesetzt, die Elterninitiative e.V. ist ein gemeinnütziger Verein ! Elterninitiativen sind in der Regel den kommunalen, kirchlichen und verbandlichen Trägern gleichgestellt. siehe: http://www.stuttgarter-ekg.de/?id=128

Diese Tätigkeit muss außerdem im Nebenjob und nicht hauptberuflich ausgeübt werden und darf pro Kalenderjahr - nicht mehr als ein Drittel einer vergleichbaren hauptberuflichen Tätigkeit in Anspruch nehmen.

K.

Kann ich als Student die Übungsleiterpauschale einsetzen?

Wie schon erwähnt, arbeite ich neben meinem Studium noch auf freiberuflicher Basis als Betreuerin von Kindern. Nun soll ich die Steuererklärung abgeben und frage mich, ob ich hier die Übungsleiterpauschale einsetzen kann? Der Verein ist gemeinnützig und ich falle in die Beschreibung der Tätigkeiten, d.h. düfte die Ü-Leiterpauschale absetzen, bin allerdings ein wenig unsicher, weil ich die doch eigentlich nur einsetzen darf, wenn die Einfünfte aus NEBENBERUFLICHER Tätigkeit sind oder? Da ich aber ja keinen anderen Beruf ausübe, d.h. die Einnahmen nicht nebenberuflich erziele, weiß ich nicht, ob ich die trotzdem angeben darf. Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Zwei Minijobs und Übungsleiterpauschale: Schreinerei und Jugendhilfeeinrichtung + Übungsleiterpauschale. Ist das möglich?

Zurzeit bin ich Student. Ich arbeite in einer Schreinerei und bekomme dort 200€ monatlich auf Minijob-Basis. Ebenso arbeite ich in einer Jugendhilfeeinrichtung und bekomme dort 250€ monatlich auf Minijob-Basis, also insgesamt 450€. Könnte ich in der Jugendhilfeeinrichtung zusätlich 200€ monatlich Übungsleiterpauschale bekommen?

...zur Frage

Wo liegt der Zusammenhang zwischen Staatsschulden und dem BIP (oder Alternativ Indikatoren für Wohlstand)?

Hallo,

ich habe den folgenden Artikel über den BIP gelesen, http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/qualitatives-wachstum-die-harte-waehrung-bleibt-das-bip/3417100.html

und habe nicht verstanden wieso der Autor meint, dass selbst wenn man ein alternativen Indikator für Wohlstand findet, Probleme nicht gelöst werden: zB das der Staat verschuldet sei - aber was haben Staatsschulden mit dem BIP zu tun? Und was bedeutet Gläubiger erwarten das er seine Staatsanleihen (?) in Euro und Cent bedient? Heisst das das Gläubiger erwarten das man den BIP berechnet und keine Größen wie der HDI?

(hier der Ausschnitt)

Das Problem ist nur: Selbst wenn es diesen Wohlstand gäbe, wären damit die ganz akuten ökonomischen und politischen Herausforderungen noch lange nicht gelöst. Die bestehen zum Beispiel darin, dass der deutsche Staat inzwischen mit 1,7 Billionen Euro verschuldet ist. Und die Gläubiger erwarten weiter, dass er seine Staatsanleihen in Euro und Cent bedient - statt mit einem vage definierten Wohlgefühl.

hier ist ein weiterer Ausschnitt den ich nicht ganz verstanden habe :(

Zugleich sind monetäre Größen nun einmal die Basis aller Staatseinnahmen: die Wertschöpfung respektive die Gewinne der Unternehmen und die Einkommen der Erwerbstätigen. Das gilt jedenfalls, solange das gefühlte Lebensglück der Bürger noch nicht besteuert wird. Und diese Basis steht einstweilen im Zentrum der konventionellen volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Was soll das für eine Andeutung sein mit der Besteuerung? Welche Basis steht im Zentrum der VGR? Ist hier das BIP gemeint?

ich verstehe auch diese Schlussfolgerung kaum

Denn bei einem langsamer wachsenden "normalen" BIP würde die hohe staatliche Schuldenlast noch drückender als ohnehin - außer, die Abkehr vom Wachstum ginge mit einer radikalen Kürzung der Staatsausgaben einher. Eine schuldenfinanzierte Konjunkturstützung sei in der Krise zwar durchaus sinvoll gewesen, sagt Schmidt. Doch faktisch sei dies ein "Vorziehen wirtschaftlicher Prosperität, die erst noch erarbeitet werden muss" - durch Wachstum.

was hat das BIP mit der Schuldenlast zu tun? und was ist gemeint mit drückender? was ist eine schuldenfinanzierte Konjnkturstützung - nimmt der Staat Schulden auf um die Konjunktur zu verbessern? Was ist gmeint mt dem vorziehen wirtschaftlichen Wohlstands?

Danke schon mal :)

...zur Frage

Minijob und Übungsleiterpauschale bei zwei verschiedenen Einrichtungen möglich?

Hallo zusammen,

Ich bin als Honorarkraft (450euro) bei einem freien Träger der Jugendhilfe angestellt um mir meine Schulische Ausbildung zum Erzieher zu finanzieren. Nun wurde mir zusätzlich bei einem kirchlichen Träger eine Aushilfstätigkeit auf Übungsleiterpauschale angeboten. Die Tätigkeit würde sich innerhalb des Freibetrags von 2500 Euro jährlich bewegen. Kann ich dieses Angebot annehmen ohne das ich diese Stelle versteuern muss? Im Internet habe ich leider nur Beispiele gefunden wie es ist, wenn Minijob und Übungsleiter bei der gleichen Einrichtung geleistet werden.

Ich hoffe jemand kennt sich damit aus.

...zur Frage

Ehrenamt Rettungssanitäter - Übungsleiterpauschale oder Ehrenamtspauschale?!?

Hallo liebe Leute,

meine Frage bezieht sich wie oben schon steht auf die Ausübung eines Ehrenamtes im Rettungsdienst. Was ich mir jedoch nicht erschließen kann, ist ob der Rettungsdienst unter die Übungsleiterpauschale oder die Ehrenamtspauschale fällt?

Falls es Unterschiede zwischen den Bundesländern gibt. Es handelt sich um RLP, Ludwigshafen.

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Übungsleiterpauschale

Hallo,

Ich habe eine Frage zur Übungsleiterpauschale. Ich habe auf dieser Internetseite http://cms.valuenet.de/tsolcgi/ts.cgi?tsurl=0.69569.566813.0.0&tsstmplt=object_ph folgendes gefunden, verstehe, aber nicht ganz recht was es mit der geringfügigen Beschäftigung im Kontext der Übungsleiterpauschale auf sich hat. Zu dem bin ich Studentin, beziehe Bafög, arbeite neben dem Studium in einem gemeinnützigen Verein und werde vorraussichtlich im kommenden Jahr mehr verdienen als 2100 euro , aber im Monat nicht mehr wie 320 Euro.

"Ist die Vergütung höher als 2.100 Euro im Jahr, ist der übersteigende Betrag steuer- und sozialversicherungspflichtig. Er gehört entweder zu den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit und unterliegt dem Lohnsteuerabzug, oder er ist als Einkünfte aus selbstständiger Arbeit zu versteuern. Es können hier aber die Regelungen zur "geringfügigen Beschäftigung" angewandt werden. Und das bedeutet, dass zusätzlich zu den 2.100 Euro im Jahr beziehungsweise 175 Euro im Monat aus Sicht des Arbeitnehmers weitere Bezüge steuer- und sozialversicherungsfrei bleiben, und zwar bis zu 400 Euro pro Monat."

mfg Neonfarbe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?